Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.04.2007

Siemens: Kleinfeld steht für Vertragsverlängerung ... (drei)

Auch auf Nachfrage wollte sich ein Siemens-Sprecher nicht zu einem möglichen Nachfolger von Kleinfeld und den Ablauf einer Übergabe des Vorstandsvorsitzes äußern.

Cromme verwies in der Mitteilung auf den "konsequenten Einsatz Kleinfelds bei der seit kurzem erfolgenden Aufarbeitung der aktuellen Korruptionsvorfälle". Cromme betonte den Angaben zufolge zudem, dass die bisherigen unabhängigen Untersuchungen der Kanzlei Debevoise & Plimpton "keinerlei Anhaltspunkte für ein persönliches Fehlverhalten oder eine Mitwisserschaft Kleinfelds im Zusammenhang mit den Affären ergeben haben".

Die Vertragverlängerung Kleinfelds stand auf der Agenda der heutigen Aufsichtsratssitzung. Das hatte das Unternehmen am Vortag bestätigt, nachdem verschiedene Medien über eine mögliche Ablösung von Klaus Kleinfeld an der Konzernspitze berichtet hatten.

Den Berichten zufolge sollen mehrere Siemens-Aufsichtsräte mit der Suche nach einem Nachfolger für Kleinfeld begonnen haben. Sie seien der Meinung, dass ein Wechsel an der Konzernspitze der richtige Weg für einen Neuanfang bei Siemens sei.

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann, der im Präsidium des Siemens-Aufsichtsrats sitzt, treibe die Ablösung voran und spreche "mit einer Reihe von externen Kandidaten". Hier wurden in den Berichten unter anderem der derzeitige Linde-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Reitzle und der ehemalige VW-Markenvorstand Wolfgang Bernhard genannt.

Der designierte Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme ist den Berichten zufolge in das Vorhaben Ackermanns eingeweiht und soll die Nachfolgefrage nach seiner Wahl am Mittwoch weiter verfolgen. Nach dem Rücktritt von Heinrich von Pierer in der vergangenen Woche soll nun Cromme zumindest bis zur Neuwahl des Aufsichtsrats im Januar dem Aufsichtsgremium vorstehen.

Ob das Aufsichtsgremium Cromme bereits zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt hat, konnte der Siemens-Sprecher nicht sagen. Die Aufsichtsratssitzung hatte um 14.00 Uhr in München begonnen.

Webseite: http://www.siemens.de

- Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 505

industry.de@dowjones.com

DJG/abe/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.