Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.2008

Siemens: Sehen Erholung auf US-Medizintechnikmarkt erst 2009

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG rechnet nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher erst im kommenden Jahr mit einer Erholung auf dem US-Medizintechnikmarkt. Damit bekräftigte Löscher am Mittwoch frühere Aussagen von Siemens-Managern zu den Aussichten auf dem für den Siemens-Sektor Healthcare wichtigsten Regionalmarkt. Im laufenden Jahr rechne er noch mit einer flachen bis leicht negativen Entwicklung auf dem US-Markt für Medizintechnik.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG rechnet nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher erst im kommenden Jahr mit einer Erholung auf dem US-Medizintechnikmarkt. Damit bekräftigte Löscher am Mittwoch frühere Aussagen von Siemens-Managern zu den Aussichten auf dem für den Siemens-Sektor Healthcare wichtigsten Regionalmarkt. Im laufenden Jahr rechne er noch mit einer flachen bis leicht negativen Entwicklung auf dem US-Markt für Medizintechnik.

In den USA haben die Medizintechnik-Anbieter bereits seit mehreren Quartalen mit dem Deficit-Reduction-Programm der Regierung zu kämpfen, das auch die Ausgaben der US-Krankenhäuser beeinflusst. Siemens-Wettbewerber General Electric (GE) hatte vor wenigen Tagen enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt und dies unter anderem mit einem schwachen Medizintechnikgeschäft auf dem US-Markt begründet. Der zweite Wettbewerber Philips hatte dagegen deutlich bessere Quartalsergebnisse in der Medizintechnik vorzuweisen.

Das derzeit noch unter Medical Solutions firmierende Healthcare-Geschäft erwirtschaftete im zweiten Quartal eine Marge von 12,5% und lag damit im Rahmen der Analystenerwartungen. Eine Verlangsamung zeigte sich allerdings beim Wachstum von Umsatz- und Auftragseingang. Diese legten auf vergleichbarer Basis nur noch um 2% bzw 1% zu, nach 2% und 5% im Vorquartal.

Der in der vergangenen Woche angekündigte Wechsel an der Spitze des Healthcare-Sektors werde keine Änderung der bisherigen Strategie in diesem Bereich zur Folge haben, sagte Löscher weiter. Der bisherige Sektor-CEO Erich Reinhardt hatte in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit Compliance-Vorfällen seinen Rückzug angekündigt. Seine Nachfolge tritt zum 1. Mai Jim Reid-Anderson an, der zuvor CEO und Chairman des US-Diagnostikkonzerns Dade Behring war, den Siemens übernommen hatte.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.