Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.2008

Siemens startet in Kürze Gespräche mit SEC über Vergleich

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG wird in Kürze Gespräche mit dem US-Justizministerium und der amerikanischen Börsenaufsicht SEC über einen Vergleich im Zusammenhang mit mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen von Siemens-Mitarbeitern beginnen. Das kündigte der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme auf der Hauptversammlung des DAX-Konzerns am Donnerstag laut Redetext an. Ziel der Gespräche sei ein "umfassender und fairer" Vergleich. Die SEC und das US-Justizministerium ermitteln derzeit im Zusammenhang mit den Korruptionsaffären gegen Siemens.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Siemens AG wird in Kürze Gespräche mit dem US-Justizministerium und der amerikanischen Börsenaufsicht SEC über einen Vergleich im Zusammenhang mit mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen von Siemens-Mitarbeitern beginnen. Das kündigte der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme auf der Hauptversammlung des DAX-Konzerns am Donnerstag laut Redetext an. Ziel der Gespräche sei ein "umfassender und fairer" Vergleich. Die SEC und das US-Justizministerium ermitteln derzeit im Zusammenhang mit den Korruptionsaffären gegen Siemens.

Die Gespräche könnten schon im Februar beginnen, so Cromme. Wann ein Vergleich geschlossen werden könne, "wissen wir nicht". Die Unterredungen mit SEC und US-Justizministerium würden aber "sicherlich mehrere Monate" dauern.

Eine mögliche Strafe der SEC sorgt seit Monaten für Unsicherheit vor allem bei den Angestellten von Siemens. In den Medien war über Summen von bis zu 4 Mrd EUR spekuliert worden. Cromme äußerte sich nicht zu möglichen Strafen.

Analysten und Investoren räumen dieser Angelegenheit offenbar nicht die höchste Priorität ein. Wichtiger als die Höhe der bevorstehenden Strafe der SEC sei für Siemens der Fortgang des laufenden Geschäfts, hatte UniCredit-Analyst Roland Pitz angesichts der neuen Spekulationen gesagt. Pitz taxiert die Strafe indes auf ungefähr 2,5 Mrd bis 3 Mrd EUR, was den Gewinn je Aktie mit etwa 2,50 EUR belasten würde.

Webseite: http://www.siemens.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/nas

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.