Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.2014 - 

Displays für Consumer

So empfehlen Sie den richtigen Monitor

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Nicht jeder Monitor eignet sich für jeden Einsatzzweck. Damit Ihre Kunden mit dem richtigen Display aus dem Laden gehen, hat Monitorhersteller ViewSonic einige Tipps zusammengestellt.

Einen Monitor für den videospielenden Teenager, ein Display das auch als Zweitfernseher genutzt werden kann, oder schlicht einen Bildschirm, um die anfallenden Internet- oder Office-Aufgaben der Familie zu erledigen - die Einsatzzwecke von Monitoren bei privaten Endverbraucher sind vielfältig.

Bei Displays für Gamer kommt es auf auf schnelle Reaktionszeiten und eine hohe Bildfrequenz des Panels an. Der VG2401mh von ViewSonic bietet zudem einen Zielpunktassistenten zur Verbesserung der Schussgenauigkeit.
Bei Displays für Gamer kommt es auf auf schnelle Reaktionszeiten und eine hohe Bildfrequenz des Panels an. Der VG2401mh von ViewSonic bietet zudem einen Zielpunktassistenten zur Verbesserung der Schussgenauigkeit.
Foto: ViewSonic

Um die Kaufberatung zu unterstützen, hat Monitorhersteller ViewSonic einige Kriterien zur Auswahl des richtigen Displays zusammengestellt:

Display für den Hausgebrauch

Mehrere Anwendungen gleichzeitig nutzen oder viel Platz auf dem Bildschirm beim gemeinsamen Betrachten von Bildern - auch hier sind das Format 16:9 und eine Mindestgröße von 22 Zoll (etwa 56 Zentimeter) ratsam. Gerade wenn unterschiedlich große Menschen den Bildschirm nutzen, sind Verstellmöglichkeiten wie Höhenverstellbarkeit, Schwenkbarkeit, Kippen wichtig um beste Ergonomie zu ermöglichen. Ebenfalls nützlich: vordefinierte Bildmodi für Spiele, Textverarbeitung, Internetsurfen usw. So bekommen die Anwender immer die beste Bilddarstellung auf Knopfdruck. Dadurch werden zudem die Augen geschont. Für beste Bildqualität werden SuperClear IPS-Panels empfohlen, die Farben besonders naturgetreu darstellen.

Bildschirm als Zweitfernseher und Arbeitsplatz

Wird der Monitor auch als Zweitfernseher verwendet, ist eine große Bilddiagonale und ein HDMI-Anschluss wie beim ViewSonic VG2433Smh ratsam.
Wird der Monitor auch als Zweitfernseher verwendet, ist eine große Bilddiagonale und ein HDMI-Anschluss wie beim ViewSonic VG2433Smh ratsam.
Foto: ViewSonic

"Den Monitor nutzen um Fußball oder einen Boxkampf anzuschauen, wenn die Familie lieber den Spielfilm schaut - dann ist ein Monitor mit Full HD und mindestens 24 Zoll (ca. 61 Zentimeter) das Gerät der Wahl, idealerweise im Widescreen-Format", erläutert Raed Kaplan. "SuperClear IPS-Panels erlauben dabei einen sehr großen Betrachtungswinkel, so dass auch mehrere Zuschauer bequem das Geschehen am Bildschirm verfolgen können". Durch MHL / HDMI können Set-Top Boxen, der PC, Smartphones, Tablets, Blue ray-Player oder auch andere Geräte angeschlossen werden. Eingebaute Lautsprecher erhöhen zudem den Komfort. Wird der Bildschirm fürs Homeoffice verwendet, also lange genutzt und der User sitz nahe am Monitor, dann empfehlen sich augenschonenden Technologien wie FlickeFree und Blaulichtfilter.

Worauf kommt es beim Touchscreen an?

Spätestens seit Windows 8 ist die Touch-Technologie für PC in den Privathaushalten angekommen, die durch Tablets vielerorts schon bekannt ist. Ein entscheidendes Merkmal ist die Frage nach "Multitouch": Soll das Displays mit zwei oder sogar bis zu zehn Fingern bedienbar sein? Um zu zoomen genügt eine 2-Punkt-Touch-Technologie, für Spiele empfehlen sich 10-Punkte. Oder wie steht es um die Bedienung durch einen Stift? Diese Überlegung ist eine wichtige Voraussetzung für die richtige Entscheidung. Soll der Bildschirm für möglichst viele Anwendungen genutzt werden, dann sind die richtigen Anschlüsse unverzichtbar: HDMI für den Anschluss an Spielkonsole, TV Box und DVD-Player - Displayport für die Verbindung zum Laptop und PC. Außerdem sind zusätzliche USB-Ports ebenso sinnvoll wie integrierte Lautsprecher und die Möglichkeit den Bildschirm zu neigen und zu drehen.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!