Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2014 - 

IHS Research

So viel kostet das Galaxy S5 in der Herstellung

Das Galaxy S5 ist seit vergangenem Freitag im Handel erhältlich und schlägt mit Preisen zwischen 600 und 650 Euro zu Buche. Dabei kosten die einzelnen Bauteile laut Schätzung von IHS Research in der Herstellung nur ein Drittel dieses Preises.
Foto: IHS Research

Das Galaxy S5 von Samsung (Testbericht) zeichnet sich weniger durch besonders hochwertige Materialien aus, vielmehr durch die unter dem Gehäuse verbaute Technik. Rund 650 Euro kostet das in der vergangenen Woche in den Verkauf gestartete Hersteller-Flaggschiff den Kunden - doch nur 256 US-Dollar, also rund 185 Euro, gehen davon auf Materialkosten und Fertigung zurück. Das hat nun das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen IHS nach einem Teardown und der Begutachtung der einzelnen Komponenten geschätzt.

Das Super-AMOLED-Display ist dabei mit 63 US-Dollar der teuerste Bestandteil des Superphones. Die massiv beworbenen neuen Sensoren des Galaxy S5 sind hingegen eher von der preiswerten Sorte: Der Fingerabdruck-Scanner dürfte Samsung laut Schätzung von IHS 15 US-Dollar, der Pulsmesser nur etwa 1,45 US-Dollar gekostet haben. Die Module für den DRAM-Arbeitsspeicher und Flashspeicher sollen zusammen etwa 33 US-Dollar je hergestelltes Gerät gekostet haben. Wie Andrew Rassweiler von IHS zu Protokoll gibt, sind im Inneren des Galaxy S5 größtenteils Komponenten verbaut, die man bereits in anderen Geräten gesehen hat - es gebe "nichts Außergewöhnliches".

In den geschätzten Herstellungskosten sind weder die Ausgaben für Forschung und Entwicklung, noch die Softwareprogrammierung oder das Marketing enthalten. Im Vergleich zu den Vorjahresmodellen ist das Galaxy S5 außerdem leicht teurer geworden. Kostete das Galaxy S3 noch etwa 205 US-Dollar, waren es beim Galaxy S4 bereits 236 US-Dollar. Das XXL-Smartphone Galaxy Note 3 wurde indes auf leicht niedrigere Kosten von 232 US-Dollar geschätzt. Konkurrent Apple dürfte mit dem aktuellen iPhone 5S aber eine noch größere Gewinnmarge erzielen - dort liegen die Herstellungskosten bei nur etwa 199 US-Dollar.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!