Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.2009

Sony peilt 2012/13 wieder 5% Betriebsgewinnmarge an

TOKIO (Dow Jones)--Der japanische Unterhaltungselektronikkonzern Sony will bis Ende März 2013 wieder an sein früheres Rentabilitätsniveau anknüpfen. Ein weitreichender Restrukturierungsplan soll das Unternehmen, das seit Jahren unter der Konkurrenz anderer asiatischer Hersteller leidet, zum Spezialisten für 3D-Fernsehen und Spiele machen.

TOKIO (Dow Jones)--Der japanische Unterhaltungselektronikkonzern Sony will bis Ende März 2013 wieder an sein früheres Rentabilitätsniveau anknüpfen. Ein weitreichender Restrukturierungsplan soll das Unternehmen, das seit Jahren unter der Konkurrenz anderer asiatischer Hersteller leidet, zum Spezialisten für 3D-Fernsehen und Spiele machen.

Wie die Sony Corp am Donnerstag mitteilte, soll die operative Marge in drei Jahren wieder bei 5% liegen. Dazu beitragen soll eine Restrukturierung der weitverzweigten Konzernstrukturen. Das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Sony noch mit 98,9 Mrd JPY Verlust beendet. Jetzt bekräftigte die neue Konzernführung unter Chairman Howard Stringer, das Geschäft mit LCD-Fernsehern und Videospielen werde bis Ende des nächsten Geschäftsjahres (März 2011) wieder profitabel sein.

Zwei Jahre später peilt Sony in diesen Geschäften 20% Marktanteil an. Dazu will der Konzern massiv in die Entwicklung von Geräten und von Inhalten für 3D-Fernsehen, Spiele und Blue-ray-Videogeräten investieren. 1 Bill JPY sollen allein mit Geräten aus diesem Bereich im Geschäftsjahr 2012/13 umgesetzt werden.

Sony, bekannt für Walkman-Musikspieler und PlayStation-Spielkonsolen, hat in den vergangenen Jahren neben konjunkturellen Problemen auf wesentlichen Märkten massiv unter der Stärke des japanischen Yen gelitten, die den Wert der Exporte entsprechend beschnitten. Im Audio-Geschäft jagte überdies Apple mit dem iPod dem japanischen Großkonzern nachhaltig die Marktführerschaft ab.

Insgesamt hat Sony bereits 16.000 Stellen abgebaut, um die Kosten zu senken, davon die Hälfte Vollzeitstellen. Das entspricht etwa 5% der globalen Belegschaft. Von den für das laufende Geschäftsjahr angepeilten Kosteneinsparungen von 330 Mrd JPY sind bereits 80% erreicht, wie Sony mitteilte.

Webseite: www.sony.net - Von Daisuke Wakabayashi, The Wall Street Journal, und Yuzo Yamaguchi, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 -29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/rio/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.