Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sophos bringt Client-Firewall

06.06.2006
Um die PCs eines Unternehmensnetzwerks besser vor Hacking-Attacken aus dem Internet zu schützen, erweitert Sophos sein Softwareangebot um eine zentral verwaltete Firewall für Einzel-PCs.

Von Boris Böhles

Am vergangenen Wochenende hat der Security-Spezialist Sophos nach Abingdon in England eingeladen. Dort erfuhren die Besucher von Senior Product Manager John Shaw, dass Sophos ab sofort eine zentral verwaltete Client-Firewall für Netzwerk-PCs anbietet. Die Software ist einer so genannten Personal Firewall, wie sie Heimanwender kennen, sehr ähnlich, und auch der Funktionsumfang ist vergleichbar. Über die Sophos-"Enterprise Console" können Administratoren die Client-Firewall genau wie das bereits bekannte Anti-Virus-Tool auf jedem einzelnen Rechner überwachen und konfigurieren. Die Firewall verspricht einen proaktiven Schutz vor Internetwürmern, Trojanischen Pferden und Spyware und soll das Ausführen von unerwünschten Applikationen verhindern. Außerdem werden die PCs dank eines "Stealth"-Modus vor Port-Scans geschützt.

Die Eingeladenen hatten zudem die Gelegenheit, das vor rund drei Jahren eingeweihte Bürogebäude von Sophos zu besichtigen. Dabei durften sie auch einen Blick in das Entwicklerlabor werfen, in dem - sehr junge - Mitarbeiter täglich den Kampf gegen neue Bedrohungen aus dem Internet aufnehmen. Mark Harris, Direktor der Sophos-Labs, demonstrierte die Funktionsweise eines heutzutage üblichen Angriffs mittels eines Trojanischen Pferds, wie ihn Internetbetrüger ausführen, um an das Geld von Online-Banking-Kunden zu kommen.

Graham Cluley, Senior Technology Consultant, definierte zudem aktuelle Bedrohungen aus dem Internet. Seiner Meinung nach sind heutzutage E-Mails weniger mit Viren verseucht als noch vor einigen Jahren. Hacker nutzten vermehrt andere Formen von Attacken, vor allem Trojanische Pferde, um gezielte Angriffe durchzuführen. Dies beschere den Hackern eine größere Kontrolle darüber, wie viele und welche Rechner sie infizieren, so Cluley weiter. Immer mehr gleiche die Hacker-Szene organisierten Kriminellen, die sich vor allem auf den Diebstahl von Benutzer-Zugängen (zum Beispiel Online-Banking-Accounts) spezialisieren.