Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2006

Späte Klage nutzlos

Mobbing macht krank, so viel steht fest. Verständlich, dass viele Opfer lieber den Job aufgeben, als ihre Gesundheit zu riskieren. Doch Arag-Experten warnen vor voreilig unterzeichneten Auflösungsverträgen, die alle Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis für erledigt erklären.

In einem konkreten Fall wollte sich ein Bankangestellter den rüden Umgangston seines Chefs einfach nicht mehr gefallen lassen. In beiderseitigem Einvernehmen wurde ein Auflösungsvertrag aufgesetzt, der in einer Ausgleichsklausel besagte, dass mit der Zahlung von vier Monatsgehältern alle Ansprüche erledigt seien. Zu spät kam daher die anschließende Klage des Bankers wegen Mobbings. Die Richter legten die Ausgleichsklausel so weit aus, dass spätere Forderungen nichtig waren (Landesarbeitsgericht Berlin, Az.: 6 Sa 633/05). Marzena Fiok