Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2007

Stark und günstig

Für verschiedene Einsatzgebiete schickt Toshiba etliche neue Notebook-Modelle ins Rennen, darunter einen neuen "Qosmio" und ein vergleichbar günstiges Subnotebook, das Schüler- und Studentenherzen höher schlagen lassen soll.

Von Klaus Hauptfleisch

Mit einer Reihe neuer Notebook-Modelle, alle mit Windows Vista, richtet sich Toshiba vornehmlich an Privatanwender. Die Home-Entertainment-Zentrale "Qosmio G30-10E" ist die neueste Ausführung mit dem 4-in-1-Konzept, das die Funktionen eines PCs, Fernsehers, virtuellen Surround-Systems und HDD/ DVD-Rekorders vereint. Das Gerät hat eine 200-GB-Festplatte, ein 17-Zoll-Widescreen-Display und einen 2,16 GHz schnellen Intel-Core-2-Duo-Prozessor. Kostenpunkt: knapp 3.000 Euro.

Eine günstigere Alternative im 17-Zoll-Format für Gamer ist der "Satego P100-10U", der mit etwas weniger Leistung und Features für rund 1.900 Euro angeboten wird. Einen günstigen Einstieg bietet der "Satellite L30-11H" mit 15,4-Zoll-Display und einer Dual-Core-Prozessorleistung von 1,73 GHz für 899 Euro.

Klein, mobil, bezahlbar

Ein Highlight, das hier aber besonders erwähnt werden soll, ist das Subnotebook "Satellite U200-10K", das viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld bietet und mit dem Toshiba vor allem an Schüler und Studenten gedacht hat. Für ein A-Brand-Notebook mit 12,1-Zoll-Widescreen sind die anvisierten rund 1.400 Euro tatsächlich fast schon ein Schnäppchen. Nachdem Apple vor einem Jahr den neuen "MacBook" mit 13,3-Zoll-Display für unter 1.100 Euro auf den Markt gebracht hat, ist auch nicht mehr einzusehen, warum Subnotebooks meist noch immer so teuer sind, dass sie nur Geschäftsleuten und Yuppies vorbehalten sein sollen. Ein Student muss für 1.400 Euro viel jobben oder lange sparen.

Stattdessen könnte er sich hintereinander auch zwei Einsteiger-Notebooks kaufen. Und mit 1,86 Kilogramm ist der U200-10K auch kein echtes Fliegengewicht. Doch dafür hat es das Gerät im wahrsten Sinne des Wortes in sich, und das fängt schon beim integrierten Slimline-Double-Layer-DVD-Supermulti-Laufwerk an.

Die Leistungsdaten

Der Intel-Core-2-Duo-Prozessor T5500 mit 1,66 GHz, der Arbeitsspeicher mit 1.024 MB (max. 4 GB) und die 120 GB große SATA-Festplatte lassen niemanden so leicht hängen mitten in der Diplomarbeit, beim Forschen oder beim Archivieren und Bearbeiten großer Datenmengen. Wenn es stimmt, was Toshiba verspricht, kann das U200-10K mit einer Akku-Laufzeit von 4,5 Stunden auch eine ganze Klausur ohne Netzstrom überdauern. Das Einzige, was man dann noch bräuchte, ist ein mobiler Drucker.

Mit dem Widescreen-Display, dem integrierten Grafikbeschleuniger Intel 950 GMA, dem DVD-Supermultilaufwerk und dem neuen Microsoft-Betriebssystem Windows Vista Home Basic in der Originalversion kommen aber auch Spiel, Spaß und Film nicht zu kurz. Und da Studenten und Schüler viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind oder sich auf öffentlichen Plätzen tummeln, wurde mit dem Fingerprint-Reader auch an den Diebstahlschutz gedacht.

Viele Anschlussmöglichkeiten

Weitere Features sind Surround-Sound mit SRS-TruSurroundXT-Technologie und ein 6-in-1-Card-reader für die Formate SD, MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro, xD, Picture Card und SD IO). Als Tor zur weiten Welt - oder nur zum Nachbarn - dienen WLAN 802.11a/b/g und Bluetooth V2.0 + EDR. Im Lieferumfang enthalten sind der "Toshiba Disc Creator V2.0", "Intervideo WinDVD", das Vista-Betriebssystem mit OEM-Recovery und "Norton Internet Security 2007". Die Toshiba-eigene Kommunikationsmanagement-Suite "ConfigFree" sorgt für eine einfache Anbindung an WLAN-Hotspots wie Bibliotheken, Studenten-Cafés und, wenn auch noch immer selten, Hörsälen. Abgerundet wird das Ganze mit zwei Jahren internationaler Garantie, verlängerbar auf drei Jahre.