Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.11.2007

Starkes Halbjahreswachstum beim Telekom-Rivalen Arcor

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Telefongesellschaft Arcor, der größte Konkurrent der Deutschen Telekom im inländischen Festnetz, blickt auf ein starkes Halbjahreswachstum. In den ersten sechs Monaten des im April begonnenen Geschäftsjahres 2007/2008 stieg das Betriebsergebnis um 11% auf 203 Mio EUR, wie das zum Vodafone-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Telefongesellschaft Arcor, der größte Konkurrent der Deutschen Telekom im inländischen Festnetz, blickt auf ein starkes Halbjahreswachstum. In den ersten sechs Monaten des im April begonnenen Geschäftsjahres 2007/2008 stieg das Betriebsergebnis um 11% auf 203 Mio EUR, wie das zum Vodafone-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der Umsatz legte um 10% auf 1,13 Mrd EUR zu. Damit nahm Arcor eine vollkommen andere Entwicklung als die Telekom, die im hiesigen Festnetzgeschäft in den vergangenen beiden Quartalen erneut 9% an Umsatz und fast 14% beim operativen Gewinn einbüßte.

Das Umsatzwachstum sei von schnellen Internetzugängen getrieben worden, erklärte Arcor. Die Zahl der DSL-Kunden sei von April bis September im Jahresvergleich um 40% auf 2,3 Millionen gestiegen. Per saldo kamen im Halbjahr 258.000 Teilnehmer hinzu.

Die Telekom konnte demgegenüber in den zurückliegenden sechs Monaten 952.000 Nutzer gewinnen. Breitbandanschlüsse von Arcor werden seit kurzem auch von der deutschen Mobilfunkschwester Vodafone vertrieben. Der Arcor-Vorstandsvorsitzende Harald Stöber bezeichnete die Kooperation als erfolgreich.

Man werde diesen neuen Geschäftszweig als DSL-Großhändler für andere Endkundenanbieter stärken, um die Marktanteile im Breitbandgeschäft auszubauen, kündigte er an. "Ich bin optimistisch, dass wir schon bald die nächsten Vertriebspartner präsentieren können", erklärte Stöber.

Mit seinem Netz erreicht Arcor inzwischen über 60% der Haushalte mit Internet- und Telefonanschlüssen. In den Ausbau der Infrastruktur hat das Unternehmen aus Eschborn bei Frankfurt im Berichtszeitraum 138 Mio EUR investiert, 13% mehr als ein Jahr zuvor.

Über seine DSL-Leitungen bietet Arcor seit wenigen Tagen auch Internet-Fernsehen an - als dritter im Lande nach der Telecom-Italia-Tochter Hansenet und der Deutschen Telekom, die Ende September auf 50.000 Kunden kam. Derzeit bietet Arcor in gut 50 Städten mehr als 50 frei empfangbare und über 60 Bezahlsender. Bis zum Sommer soll das Angebot auf 150 Städte und Gemeinden ausgeweitet werden.

Um noch höhere Bandbreiten für künftige Multimediadiesnte anbieten zu können, fordert Arcor Zugang zum schnellen VDSL-Netz der Telekom. Nun gehe es darum, schnell in die Verteilkästen in den Straßen zu kommen, was die Bundennetzagentur den alternativen Anbietern grundsätzlich zugesprochen habe, betonte Stöber.

Webseite: http://www.arcor.de -Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213, TMT.de@dowjones.com DJG/stm/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.