Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.2009

Telekom-Unternehmen begrüßen Entwurf zum Infrastrukturatlas

FRANKFURT (Dow Jones)--Die großen Telekommunikationsanbieter des deutschen Marktes begrüßen die Pläne der Bundesnetzagentur, einen Infrastrukturatlas zur flächendeckenden Breitband-Versorgung des Landes auszuarbeiten. Unterstützung signalisierten auf Anfrage von Dow Jones Newswires Unternehmenssprecher der Deutschen Telekom AG, von Vodafone und Telefonica O2 Germany.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die großen Telekommunikationsanbieter des deutschen Marktes begrüßen die Pläne der Bundesnetzagentur, einen Infrastrukturatlas zur flächendeckenden Breitband-Versorgung des Landes auszuarbeiten. Unterstützung signalisierten auf Anfrage von Dow Jones Newswires Unternehmenssprecher der Deutschen Telekom AG, von Vodafone und Telefonica O2 Germany.

Die Bundesnetzagentur hat am Freitag ihren Entwurf der Rahmenbedingungen für einen bundesweiten Infrastrukturatlas vorgestellt. Um beim geplanten Ausbau der Breitbandversorgung Synergien nutzen zu können, sollen in diesen Atlas mittelfristig bundesweit alle Infrastrukturen aufgenommen werden, die dafür genutzt werden können. Dazu zählen Streckenverläufe der Glasfasernetze ebenso wie freie Antennenplätze auf bestehenden Masten oder Windräder und Kirchtürme.

Der Atlas ist Teil der Breitbandstrategie der Bundesregierung, die sie im Februar veröffentlicht hat. Die Regierung will gemeinsam mit Ländern, Kommunen und der Wirtschaft den Breitbandausbau in Deutschland vorantreiben. Bis spätestens Ende 2010 sollen flächendeckend leistungsfähige Breitbandanschlüsse verfügbar sein.

Eine erste, vorläufige Version des Infrastrukturatlasses will die Bundesnetzagentur bereits im Herbst vorlegen, heißt es in ihrer Mitteilung. Parallel dazu soll eine dauerhafte Version des Atlasses entwickelt werden.

"Der Zeitplan ist eng, und die in der Breitbandstrategie ausgewiesenen Ziele der Bundesregierung sind sehr ehrgeizig, aber wenn alle an einem Strang ziehen, ist es zu schaffen", sagte Bundesnetzagentur-Präsident Matthias Kurth.

"Wir gehen davon aus, dass der Zeitplan zu schaffen ist", sagte ein Vodafone-Sprecher. Wie der Konzern auf das Angebot der Netzagentur reagieren werde, bis zum 10. Juli Stellung zum Entwurf des Atlasses zu nehmen, sei hingegen noch nicht entschieden. Auch O2 prüfe zunächst den Entwurf, hieß es.

Für den Atlas müssen die Telekommunikationsunternehmen ihre Infrastrukturdaten zur Verfügung stellen. Dazu sei man gerne bereit, heißt es von der Deutschen Telekom. "Ausdrücklich begrüßen wir den übergreifenden Ansatz der Behörde, sämtliche für den Breitbandausbau nutzbaren Infrastrukturen darin abzubilden und die Kosten für die Unternehmen im Zuge des Projekts gering zu halten", sagte ein Sprecher.

Die Deutsche Telekom hatte jüngst mitgeteilt, in diesem Jahr nur noch 200 Mio EUR in die Breitbandinfrastruktur in ländlichen Gegenden investieren zu wollen, 100 Mio EUR weniger als ursprünglich geplant.

Webseiten: http://www.bundesnetzagentur.de http://www.telekom.com http://www.vodafone.de http://www.de.o2.com -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49(0)69 29725-106, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/bam Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.