Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2008

ThyssenKrupp bekräftigt nach 2. Quartal Prognose... (zwei)

Das Konzernergebnis nach Steuern verdoppelte sich im zweiten Quartal auf 502 (Vorjahr: 244) Mio EUR, was allerdings auf die Kartellstrafe im Vorjahr zurückzuführen war. Im ersten Halbjahr blieb dem Konzern damit ein Überschuss von 937 (905) Mio EUR.

Das Konzernergebnis nach Steuern verdoppelte sich im zweiten Quartal auf 502 (Vorjahr: 244) Mio EUR, was allerdings auf die Kartellstrafe im Vorjahr zurückzuführen war. Im ersten Halbjahr blieb dem Konzern damit ein Überschuss von 937 (905) Mio EUR.

ThyssenKrupp erklärte, der Konzerngewinn sei insgesamt höher als erwartet ausgefallen. Im ersten Halbjahr seien im Vorsteuerergebnis aber Vorlaufkosten von 128 Mio EUR für den Bau der neuen Stahlwerke, 10 Mio EUR für Restrukturierungen im Steel-Segment sowie Erträge aus Unternehmensverkäufen von 27 Mio EUR enthalten.

Zum Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal trugen wieder alle Segmente mit positiven Gewinnbeiträgen bei. Auch das Edelstahl-Segment Stainless verbuchte nach zwei Quartalen mit roten Zahlen wieder einen Gewinn, der allerdings mit 38 Mio EUR deutlich unter dem außergewöhnlich gutem Vorjahresergebnis lag. Auch der wichtigste Ergebnisbringer, das Flachstahlgeschäft, konnte sein Vorjahresniveau nicht halten: Das Vorsteuerergebnis des Steel-Segments gab auf 396 Mio von zuvor 471 Mio EUR nach.

ThyssenKrupp verwies darauf, dass die stark gestiegenen Rohstoffkosten - insbesondere bei Eisenerz und Kokskohle - nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergegeben werden konnten. Die Stahlnachfrage entwickele sich aber erfreulich. Der Konzern sehe sich in der Erwartung eines weiteren guten Stahljahres bestätigt. Wie ein Sprecher von ThyssenKrupp Steel am Mittwoch Dow Jones Newswires bestätigte, wurden die Verhandlungen um die Kokskohle-Lieferungen in diesem Jahr mittlerweile abgeschlossen. Kokskohle verteuere sich für ThyssenKrupp um 200%, sagte er. Der Konzern müsse künftig 300 USD je Tonne und nicht mehr rund 100 USD zahlen.

Webseite: http://www.thyssenkrupp.de -Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 13872 14, andreas.heitker@dowjones.com DJG/hei/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.