Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


06.01.2009

ThyssenKrupp erwartet wieder steigenden Auftragseingang - HB

DUISBURG (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG blickt trotz des zurückliegenden schwachen Quartals zuversichtlich auf das neue Jahr. "Unser Auftragseingang wird Anfang 2009 wohl wieder steigen, allerdings bewegen sich die Zahlen weiter auf insgesamt niedrigem Niveau", sagte Peter Urban, Finanzvorstand der Stahlsparte, dem "Handelsblatt" (HB - Mittwochausgabe). Die Monate Oktober und November seien "extrem mies" gewesen.

DUISBURG (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG blickt trotz des zurückliegenden schwachen Quartals zuversichtlich auf das neue Jahr. "Unser Auftragseingang wird Anfang 2009 wohl wieder steigen, allerdings bewegen sich die Zahlen weiter auf insgesamt niedrigem Niveau", sagte Peter Urban, Finanzvorstand der Stahlsparte, dem "Handelsblatt" (HB - Mittwochausgabe). Die Monate Oktober und November seien "extrem mies" gewesen.

Die Gründe für den extremen Einbruch sind dieselben, die ThyssenKrupp Steel nun Hoffnung machen: Um Abschreibungen auf ihre Bestände zu vermeiden, haben Kunden ihre Läger geleert. Der Einbruch beim Auftragseingang lag daher über dem realen Produktionsrückgang bei den Kunden. Urban erwartet, dass im Januar und Februar die ausgebliebenen Bestellungen zumindest teilweise nachgeholt werden.

Als Reaktion auf die Krise hatte ThyssenKrupp Steel die Werksferien über Weihnachten hinaus verlängert und plant nun Kurzarbeit. Mit den Betriebsräten wurden bereits entsprechende Vereinbarungen getroffen, um bei den Arbeitsämtern Kurzarbeit bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres 2008/2009 (30. September) zu beantragen. Einen Arbeitsplatzabbau schließt Urban nicht aus, auch wenn es dafür keine konkreten Pläne gebe: "Undenkbar ist in dieser Krise nichts; wir wissen nicht, wie es im Jahr 2009 weitergeht", sagte der Manager.

Webseite: http://www.handelsblatt.com DJG/jhe/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.