Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.01.2010

ThyssenKrupp: Kosten für Großprojekte erhöhen sich

BOCHUM (Dow Jones)--Die Großprojekte des Industriekonzerns ThyssenKrupp in Amerika kosten erneut deutlich mehr als zunächst veranschlagt. Der Aufsichtsrat habe in seiner Sitzung vor der Hauptversammlung höhere Budgets bewilligt, sagte der Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz vor den Aktionären am Donnerstag.

BOCHUM (Dow Jones)--Die Großprojekte des Industriekonzerns ThyssenKrupp in Amerika kosten erneut deutlich mehr als zunächst veranschlagt. Der Aufsichtsrat habe in seiner Sitzung vor der Hauptversammlung höhere Budgets bewilligt, sagte der Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz vor den Aktionären am Donnerstag.

Das Kontrollgremium habe das geplante Investitionsvolumen für das Stahlwerk in Brasilien auf 5,2 Mrd von 4,7 Mrd EUR erhöht, sagte Schulz. Inklusive Anlaufkosten lägen die derzeit geplanten Aufwendungen damit bei rund 5,9 Mrd EUR. Beim Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama sei das Investitionsbudget um 10% auf 3,6 Mrd USD erhöht worden. Hier liegt die Summe aller Aufwendungen bei 3,8 Mrd USD.

Am Dienstag hatte das "Handelsblatt" bereits über die gestiegenen Kosten berichtet. Der Vorstandsvorsitzende der in Duisburg und Essen ansässigen ThyssenKrupp AG sagte nun vor den Aktionären, dass die Wirtschaftlichkeit beider Projekte sich nur geringfügig geändert habe. Die Renditen beider Projekte liege unter den neuen Prämissen über dem Kapitalkostensatz von 8,5%.

Der Zeitplan und der Kostenrahmen beider Projekte wurden bereits mehrfach ausgeweitet. Schulz' Aussagen vor den Aktionären zufolge werden die Werke dieses Jahr mit reduziertem Tempo hochgefahren, der weitere Hochlauf werde flexibel an die Nachfrage angepasst.

Webseite: www.thyssenkrupp.com -Von Martin Rapp, Dow Jones Newswires; +49 (0) 211 13 87 214; martin.rapp@dowjones.com DJG/mmr/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.