Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2009

ThyssenKrupp/Schulz weist Kritik von Betriebsräten zurück - WAZ

ESSEN (Dow Jones)--Der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz hat die Kritik der Betriebsräte an seiner Führung zurückgewiesen. "In diesem Fall ist die Kritik der Betriebsräte an mir völlig unberechtigt und auch sehr ärgerlich. Ich weiß wirklich nicht, was die Arbeitnehmervertreter damit bezwecken, mich zum Buhmann zu stempeln", sagte Schulz in einem Interview mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ /Dienstagausgabe). Er habe nie betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen, so Schulz.

ESSEN (Dow Jones)--Der ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz hat die Kritik der Betriebsräte an seiner Führung zurückgewiesen. "In diesem Fall ist die Kritik der Betriebsräte an mir völlig unberechtigt und auch sehr ärgerlich. Ich weiß wirklich nicht, was die Arbeitnehmervertreter damit bezwecken, mich zum Buhmann zu stempeln", sagte Schulz in einem Interview mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ /Dienstagausgabe). Er habe nie betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen, so Schulz.

"Ich habe allerdings noch letzten Donnerstag den Betriebsräten gesagt, dass ich sehr sicher bin, dass wir den Umstrukturierungsprozess ohne betriebsbedingte Kündigungen hinbekommen. Insofern haben die Betriebsräte meine Aussagen in der Öffentlichkeit fast schon ins Gegenteil verkehrt." Schulz sagte, er habe die volle Unterstützung des Vorsitzenden der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, und des Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme.

Schulz schloss nicht aus, Partnerschaften bei den stark verteuerten Stahlwerken in Brasilien und dem US-Bundesstaat Alabama einzugehen. "Es ist in der Tat so, dass es eine Reihe von Interessenten gibt. Ich schließe nicht aus, strategische Partner mit hineinzunehmen, wenn das industrielle Konzept stimmt."

Webseite: http://www.derwesten.de DJG/cbr/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.