Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.2008

ThyssenKrupp vor Verkauf der Werft Nobiskrug - NDR

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG will nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ihre Werftengruppe ThyssenKrupp Marine Systems noch stärker als bisher in die Bereiche ziviler Schiffbau und Marine aufteilen. In diesem Zusammenhang steht der Konzern vor einem Verkauf seiner Rendsburger Werft Nobiskrug, wie der Sender NDR Info am Mittwoch berichtete. Am Freitag werde der Aufsichtsrat von Marine Systems darüber beraten.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG will nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ihre Werftengruppe ThyssenKrupp Marine Systems noch stärker als bisher in die Bereiche ziviler Schiffbau und Marine aufteilen. In diesem Zusammenhang steht der Konzern vor einem Verkauf seiner Rendsburger Werft Nobiskrug, wie der Sender NDR Info am Mittwoch berichtete. Am Freitag werde der Aufsichtsrat von Marine Systems darüber beraten.

Nach Angaben des NDR hat der Konzern aus dem Kreis der Kaufinteressenten bereits einen bevorzugten Bieter für den traditionsreichen Schiffbauer ausgesucht. Nobiskrug hat sich mit ihren 400 Mitarbeitern auf den Bau individueller Luxusjachten spezialisiert. Wegen eines Defizits in Millionenhöhe werde bereits seit einigen Monaten ein Käufer für das Werk gesucht.

Nach Angaben des NDR fordert die IG Metall noch Sicherheiten für die Nobiskrug-Belegschaft. Im Gespräch mit dem Sender sagte der Gewerkschaftsvertreter und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Marine Systems, Heino Bade, für die Arbeitnehmervertreter sei deshalb auch noch offen, ob sie den Verkaufsplänen zustimmen könnten.

Bei der Marine-Systems-Muttergesellschaft ThyssenKrupp Technologies AG war am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme zu dem NDR-Bericht zu erhalten.

Webseiten: http://www.ndr.de http://www.thyssenkrupp.de -Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 13872 14, andreas.heitker@dowjones.com DJG/hei/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.