Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2010

TOP DE: SAP: Oracle "rennt technologisch in die falsche Richtung" - Focus

MÜNCHEN Dow Jones)--SAP-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe hat deutliche Kritik am US-Mitbewerber Oracle geübt. "Oracle rennt technologisch in die völlig falsche Richtung", so Snabe in einem Interview mit dem "Focus" . Hintergrund sei die Akquisition des Hardware-Herstellers Sun durch Oracle. Oracle versuche, alles zu integrieren, so Snabe. "Das ist ein Rückschritt." Software-Unternehmen wie SAP oder Oracle bräuchten keine eigene Hardware, weil die Rechenleistung zunehmend von Dienstleistern aus dem Internet komme. Oracle wolle andere ausschließen, SAP hingegen eine offene Plattform, auf deren Basis auch Menschen außerhalb von SAP Software-Lösungen entwickeln und anbinden könnten.

MÜNCHEN Dow Jones)--SAP-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe hat deutliche Kritik am US-Mitbewerber Oracle geübt. "Oracle rennt technologisch in die völlig falsche Richtung", so Snabe in einem Interview mit dem "Focus" . Hintergrund sei die Akquisition des Hardware-Herstellers Sun durch Oracle. Oracle versuche, alles zu integrieren, so Snabe. "Das ist ein Rückschritt." Software-Unternehmen wie SAP oder Oracle bräuchten keine eigene Hardware, weil die Rechenleistung zunehmend von Dienstleistern aus dem Internet komme. Oracle wolle andere ausschließen, SAP hingegen eine offene Plattform, auf deren Basis auch Menschen außerhalb von SAP Software-Lösungen entwickeln und anbinden könnten.

Nach der Berufung des im Februar bei SAP geschassten CEO Léo Apotheker auf den Chefposten des US-IT-Konzerns Hewlett-Packard heizt SAP-Mitgründer Klaus Tschira die Übernahmedebatte bei SAP an: „Ja. Da gäbe es schon denkbare Käufer", sagte Tschira, der zusammen mit seiner Stiftung fast 10% an dem Softwarekonzern aus Walldorf hält, gegenüber der "WirtschaftsWoche". Vorstellen kann sich Tschira eine Übernahme von SAP durch unterschiedliche US-Konzerne.

Als möglichen Vorteil einer Liaison mit Microsoft nannte Tschira, dass der US-Softwareriese „Programme, die in Konkurrenz zu SAP-Software stehen, nach einem möglichen Kauf von SAP bestimmt nicht weiterführen würde". Dies wäre „ja erst einmal nicht schlecht." Dabei bestätigte Tschira die Übernahmegespräche, die Microsoft-CEO Steve Ballmer 2003 mit ihm und den anderen SAP-Gründern geführt hatte. Das Vorhaben war seinerzeit unter anderem wegen Kartellrechtsproblemen aufgegeben worden.

DJG/ros

TOP DEUTSCHLAND - die wichtigsten inländischen Nachrichten des Tages. Sie erhalten an jeden Börsentag gegen 09:30, 13:30 und 18:00 Uhr jeweils eine Selektion der durchschnittlich fünf Top-News des Tages. Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an topnews.de@dowjones.com.

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.