Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.2007

Top-Messe für Profi-AV-Lösungen

Die Integrated Systems Europe (ISE) mausert sich zur größten Fachmesse für professionelle Audio-/Video-Lösungen. Der große Branchentreff fand diesmal in Amsterdam statt.

Von Klaus Hauptfleisch

Zum vierten Mal fand vergangene Woche die "Integrated Systems Europe", kurz ISE, statt. Waren einige Aussteller von der Fachmesse für professionelle Audio-/Video-Lösungen ein Jahr zuvor in Brüssel noch leicht enttäuscht, konnten viele von ihnen diesmal im Amsterdamer Kongresszentrum RAI nur staunen.

Rund 360 Unternehmen aus 31 Ländern einschließlich USA und Fernost, Landesniederlassungen nicht eingerechnet, waren angereist, um ihre neuen Produkte und Profi-Lösungen aus den Bereichen Projektion, Displays, Audio, Beleuchtung, Digital Signage und Steuerungssysteme vorzustellen. Mehr als 15.000 Fachbesucher - die breite Öffentlichkeit blieb weitgehend draußen - hatten sich registriert, und schon am ersten Tag trafen den Veranstaltern zufolge über 50 Prozent davon ein.

Neben vielen kleineren bis mittelgroßen Spezialisten waren auch viele namhafte Unternehmen vertreten. Zu den in Deutschland bekanntesten gehören 3M, Bosch, Canon, Casio, Epson, Hitachi, Jamo (Lautsprecher), JVC, Kindermann, LG Electronics, Marantz, Mitsubishi Electric, NEC, Panasonic, Philips, Polycom (Konferenzlösungen), Samsung, Sanyo, Sennheiser, Sharp, Sony, Toshiba, Viewsonic und Yamaha.

Obwohl sich die Messe ausschließlich ans Fachpublikum richtete, waren natürlich auch jede Menge Lösungen für den High-End-Heimkino-Bereich zu sehen. Dazu gehörten Displays, Beamer und Soundsysteme ebenso wie der margenträchtige Bereich Wand- und Deckenhalterungen, Schalter, Leinwände und Steuersysteme einschließlich Verkabelung und Netzwerke.

Der etwas verwirrende und selbst bei vielen Ausstellern noch unbekannte Begriff "Digital Signage" war ein anderer Schwerpunkte der Messe. Vereinfacht ausgedrückt, handelt es sich dabei um Lösungen, die Papierwerbung durch digitale Informationssysteme unter Einsatz von Groß-Displays oder Projektoren mit einfach und kostengünstig wandelbaren Inhalten in Hotel-Lobbys, im Supermarkt oder in Bahnhöfen ersetzen. Sharp, noch relativ neu in dem Markt, hatte an seinem Stand sowohl Public Displays als auch Aquos-Fernseher für den gehobenen Heimkino-Anwender oder Hotelbetriebe. Dabei setzt der Hersteller vor allem auf HDTV.

HD bis Full HD war auf der ISE 2007 natürlich auch ein Thema für die Beamer-Hersteller. Epsons aktuelles High-End-Heimkino-Flaggschiff "EMP-TW1000" verfügt schon über die neuen D6-Panels mit 1080p-Auflösung, einen Superkontrast und über die neue HDMI-1.3-Schnittstelle (siehe Seite 25).

Der europäische Markt für professionelle Audio- und Video-Lösungen wird auf ein Volumen von rund 8,5 Milliarden Euro geschätzt, sagte Duffy Wilbert, Vice President von InfoComm International, einem der Veranstalter der Show. Fast 60 Prozent der europäischen Umsätze werden in Großbritannien, Deutschland und Frankreich erzielt. Auf Produkte entfällt ein Volumen von 5,5 Milliarden Euro, auf Services eines von drei Milliarden Euro. Die Drei-Jahres-Prognose sieht ein Wachstum von sieben Prozent per annum vor. Die Segmente mit den höchsten Steigerungsraten sind Displays, Steuerungssysteme und Wireless-Connectivity-Software. Als treibende Faktoren für weiteres Wachstum in dem Markt bezeichnet der InfoComm-Vize die Konvergenz zwischen IT- und AV-Produkten sowie den darauf ausgerichteten Bau neuer Gebäude.

Wer das Geld hat und im Sinne des Akzeptanzfaktors im Wohnzimmer zum Beispiel Beamer und Leinwand bei Nichtgebrauch unter der Decke verschwinden lassen möchte, der muss beim Einfamilienhaus darauf achten, nicht zu niedrig zu bauen. Neben der Montage oder Installation von Decken- und Wandhalterungen kann auch die Unterputz-Verlegung von AV-Kabeln und -Steckleisten ein lohnendes Geschäft für Integratoren und angeschlossene Dienstleister wie Maurer oder Elektriker sein.