Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.2007

Top-Speed mit Tinte

Durch die "Edgeline"-Technologie von HP können Fachhändler eine Alternative zu Laser-Etagendruckern anbieten. Die Tinten-Multifunktionsgeräte bedrucken eine farbige DIN-A4-Seite, ohne dass sich der Druckkopf bewegen muss, und sind somit enorm schnell.

Von Boris Böhles

Bei Tintenstrahldruckern bewegen sich im Gegensatz zu Laserdruckern die Druckköpfe von rechts nach links und umgekehrt. Dieser mechanische Ablauf kostet Zeit, weshalb sie langsamer drucken.

HP hat sich dieser Problematik angenommen und bringt mit der "CM8000 Color MFP"-Serie ein A3-Tintenstrahl-Multifunktionsgerät auf den Markt, das mit der "Edgeline"-Technologie ausgestattet ist. Bis zu 60 Schwarz-Weiß- Seiten pro Minute können diese Geräte ausdrucken. Zum Start gibt es die Modelle "CM8060" und "CM8050", die sich in der Druckgeschwindigkeit unterscheiden.

Druckkopfbündelung

Edgeline ermöglicht es, ein DIN-A4-Blatt komplett in Farbe zu bedrucken, ohne dass sich die Tintenköpfe bewegen müssen. Wie funktioniert das?

Ganz einfach: Der Hersteller bündelt viele Druckköpfe und setzt sie in Modulen einfach nebeneinander. Fünf einzelne Druckköpfe sind beim CM8000 in einem Modul verbaut. Immer zwei dieser Module sind versetzt nebeneinander angeordnet und bedrucken eine A4-Seite fast bis zum Rand (zwei Millimeter bleiben weiß), ohne dass sie bewegt werden müssen. Lediglich beim A3-Druck fahren die Druckköpfe hin und her. Das wirkt sich dann direkt auf die Druckgeschwindigkeit aus: Nur noch rund ein Drittel der Seitenanzahl schafft das Gerät im A3-Modus.

Im CM8000 befinden sich insgesamt sechs Tintenmodule - also 30 Druckköpfe. Vier Einheiten bringen Schwarz und Farbe aufs Papier, zuvor tragen zwei weitere eine sogenannte Bonding-Flüssigkeit (eine Art Grundierung) auf das Papier auf, damit die Tinte schneller trocknet. Mithilfe dieses Verfahrens kann das Gerät bis zu 60 Seiten in Schwarz-Weiß und 50 Seiten in Farbe (Modell CM8060) bedrucken oder kopieren. Das kleine Modell CM8050 schafft in der gleichen Zeit 50 S/W- und 40 Farbseiten. "Durch die Edgeline-Technologie können diese Geräte absolut mit Lasergeräten mithalten", sagt Michael Sauter, Market Manager bei HP.

Druckkosten

Ferner betont Sauter, dass auch die Betriebskosten konkurrenzfähig, teilweise sogar günstiger als bei Laserprodukten seien. Die Seitenpreise gibt HP wie folgt an: Für das Modell CM8050: 0,7 bis 0,9 Cent bei S/W, 6,8 bis 7 Cent bei Farbe und 5,5 bis 6 Cent für Farbe im Modus "Standard Qualität". Das größere Modell CM8060 kommt aufgrund höherer monatlicher Druckleistungen auf günstigere Werte: 0,6 bis 0,7 Cent für S/W, 5 bis 6 Cent für Farbe und 4 bis 5 Cent für Farbe im Modus "Standard-Qualität". Anzumerken ist, dass es sich hierbei um, wie HP es nennt, "nicht discountierte" Preise handelt, die also noch nicht von eventuellen Rabatten profitieren.

Der Modus "Standard-Qualität" ist ein Sparmodus, in dem die Drucker mit einem geringeren Farbtintenanteil, aber voller Schwarz-Menge drucken. Dadurch sei die Qualität deutlich besser als im bei Laserprintern gängigen "Draft-Modus", so der Hersteller. Sauter bekräftigt: "Unseren Kunden reicht diese Qualität für den Hausgebrauch aus." Die Kapazität der Tintentanks gibt der Hersteller mit 30.000 bis 50.000 Ausdrucken, je nach Farbdeckung, an.

Zielgruppe und Einsatzort

Die Edgeline-Serie adressiert ganz klar Büroanwendungen in mittelständischen und großen Unternehmen. Die Geräte sind laut Hersteller als Etagen-MFPs gedacht. Dem kann man nur zustimmen, da der Gerätepreis ziemlich hoch anzusiedeln ist. Gleichwohl sind sie nicht geeignet für Druckdienstleister oder Hausdruckereien. Auch Anwender, die ein hohes A3-Volumen haben, sollten sich nach anderen Produkten umsehen, da die Druckgeschwindigkeit im A3-Modus rapide abnimmt.

Ausstattung und Preis

Beide Edgeline-Varianten können drucken, kopieren, scannen und faxen. Die Druckauflösung liegt bei 600 x 1.200 dpi (optimiert), im Kopiermodus beträgt sie 600 x 600 dpi. Gescannt wird ebenfalls mit 600 x 600 dpi beziehungsweise mit 600 x 1.200 dpi (optimiert). Das Faxgerät verschickt bis zu 50 Seiten pro Minute und kann bis zu 50.000 Seiten auf der internen Festplatte (80 GB) speichern.

Als Papierzufuhr fungieren ein 80-Blatt-Mehrzweck-Schacht und drei 500-Blatt-Universalkassetten. Eine fünfte 500er-Kassette kann optional erworben werden. Als Papiere können laut Hersteller Standardpapiere verwendet werden.

Die Geräte haben eine Duplexeinheit und ein großes VGA-Display zur Bedienung. Nett: Bei Störfällen spielen die Geräte ein Video zur Lösung des Problems ab. Neben der Festplatte beherbergen die Geräte ein Gigabyte DDR-Speicher. Die Einzelpreise der Geräte liegen bei 14.390 (CM8050) und 17.885 (CM8060) Euro (jeweils UVP).

Welche Fachhändler können die Geräte verkaufen?

Die Edgeline-Geräte sind hochpreisig. Sie dürfen ausschließlich von HP-IPSS (Imaging & Printing Service & Solutions)-Partnern vertrieben werden. Diesen Status können HP-Preferred- und/oder HP-Supplies-Business-Partner erreichen, die ein individuell vereinbartes Umsatzziel im Jahr erlangen, eine Mindestzahl von Verträgen im Jahr abschließen und ihre Mitarbeiter ausreichend schulen. Zurzeit haben 20 Fachhändler diesen Status.