Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2014 - 

CeBIT 2014

Trend Micro will Firmendaten auf privaten Handys sicher machen

Trend Micro hat auf der CeBIT eine Lösung vorgestellt, die einen sicheren Zugriff auf Firmendaten über das private Smartphone eines Mitarbeiters gewährleisten soll.

Gleichzeitig bleiben die privaten Inhalte davon unberührt. Die Softwarelösung "Safe Mobile Workforce" stelle dem Mitarbeiter eine virtuelle Arbeitsplatzumgebung mit allen Anwendungen und Daten aus dem Unternehmen zur Verfügung, erklärte Raimund Genes, Technik-Chef des IT-Sicherheitsdienstleisters, am Montag in Hannover. Damit blieben sicherheitsrelevante Daten immer auf den Servern des Unternehmens. Der Anwender logge sich über einen Client in die virtuelle Umgebung ein und arbeite sofort ohne jede Zeitverzögerung ganz so, als befinde er sich noch innerhalb des physisch auf dem Gerät vorhandenen System. Selbst das Drehen des Devices übertrage sich umgehend auf die Ansicht innerhalb der Softwarelösung, wie Genes vor Ort demonstrierte.

Seit einigen Jahren hat sich der Trend durchgesetzt, dass Arbeitnehmer auch für die berufliche Nutzung ihre eigenen mobilen Geräte bevorzugen. Wer als attraktives und innovatives Unternehmen gelten wolle, könne seinen Mitarbeitern keine abgesicherten Firmenhandys mehr vorschreiben, sagte Genes. Gleichzeitig bewege sich ein Unternehmen durch diesen Trend in einer rechtlichen Grauzone und gehe bei Verlust der Geräte ein hohes Risiko ein.

Erste Apps für Android-Smartphones und Apples iPhones sind für die neue Sicherheitslösung bereits verfügbar, komplett solle die Software ab dem zweiten Quartal in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf den Markt kommen. (dpa, sh)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!