Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.2014 - 

Energie sparen, Daten absichern

Trends für das Rechenzentrum 2015

Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT bei Rittal
Welche Data Center-Themen werden 2015 wichtiger? Wo werden mittelständische Unternehmen ihre Schwerpunkte in den Bereichen IT-Infrastruktur und Rechenzentrumsbau setzen?

Energieeffizienz und Stromverbrauch

Wenn es um Energieeffizienz geht, sind Rechenzentren bei weitem nicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Dies hat eine von uns beauftragte IDC-Umfrage in fünf europäischen Ländern unter mittelständischen Unternehmen ergeben. Zwei Drittel der befragten IT-Organisationen betreiben ihre Rechenzentren zu kalt. Mit durchschnittlich 15,5 Grad Celsius verbrauchen sie somit unnötig Energie für die Kühlung. Ist die Temperatur zu niedrig, führt dies zu einem ungünstigen PUE-Wert (Power Usage Effectiveness), der bei der Befragung im Durchschnitt bei über 2,0 lag. Der PUE-Wert setzt die im Rechenzentrum verbrauchte Energie ins Verhältnis zur Energieaufnahme der Rechner: Je näher der PUE-Wert der Zahl 1 kommt, desto effizienter arbeitet das Rechenzentrum. Industrieweit gilt ein PUE-Wert von 1,4 als ausgezeichnet, während große IT-Dienstleister mit optimierten Anlagen auch Werte von 1,2 oder weniger erreichen.

Optimierung des Stromverbrauchs

39 Prozent der Befragten legen daher im kommenden Jahr eine hohe Priorität auf die Optimierung des Stromverbrauchs im Rechenzentrum. Die Reduzierung des Energieverbrauchs dürfte jedoch schwierig werden, da die Rechenzentren laut Umfrage im Schnitt sieben Jahre alt sind. Die vorhandenen Konzepte für Klimatisierung und Energieversorgung sind daher überholt und erschweren eine energietechnische Sanierung.

Abhilfe kann eine Modernisierung durch modulare Rechenzentren schaffen: 25 Prozent der IT-Experten erwarten niedrigere Betriebskosten durch den künftigen Einsatz modularer Rechenzentren. Modulare Rechenzentren bestehen aus vorkonfigurierten Infrastrukturkomponenten für Energie- und Notstromversorgung, Energieverteilung und Klimatisierung. Durch die aufeinander abgestimmten Komponenten wird beispielsweise der Energieverbrauch für die Klimageräte optimiert, sodass sich IT-Infrastrukturen mit insgesamt verbesserter Energieeffizienz betreiben lassen.

Zum Hintergrund: Rechenzentren verbrauchen in Deutschland rund 1,8 Prozent des gesamten Stroms, also rund zehn Terawattstunden jährlich. Der Branchenverband BITKOM schätzt, dass davon rund ein Fünftel in älteren Rechenzentren für Kühlung und Stromversorgung benötigt wird. Würde die Effizienz dieser Anlagen nur um zehn Prozent erhöht, so spart dies rund 200 Gigawattstunden im Jahr, umgerechnet 115.000 Tonnen Kohlendioxid.

Für 2015 erwarten wir ine Modernisierungsoffensive im Mittelstand für die IT-Infrastruktur. Die Rechenzentren sind im Schnitt rund sieben Jahre alt. Damit sind Klima-technik, Energieversorgung und Konzepte für IT-Sicherheit längst nicht mehr auf dem Stand der Technik. Gleichzeitig wächst die Abhängigkeit der Unternehmen von ausfallsicheren IT-Systemen bei steigender Komplexität der IT-Landschaft. Zusammen mit den steigenden Energiekosten sind dies zentrale Treiber für die dringend notwendige IT-Modernisierung im Mittelstand.

IT-Sicherheit

Mittelständische Unternehmen aus Deutschland gelten auf vielen Spezialgebieten als Weltmarktführer. Daher hat der Mittelstand auch bei der IT-Sicherheit vergleichbare Anforderungen wie große Unternehmen. Beispielsweise müssen Rechenzentren auch in mittelständischen Betrieben hochverfügbar arbeiten, da immer mehr Prozesse entlang der Wertschöpfungskette auf unterbrechungsfreie IT-Lösungen angewiesen sind. Dies stellt besonders hohe Anforderungen an den Rechenzentrumsbetrieb. Diese müssen einerseits einen hohen physischen Schutz unterstützen und andererseits die Hochverfügbarkeit der IT durch redundante Stromversorgung und Klimatechnik sicherstellen.

Eine im April 2014 veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft PwC zeigt, dass besonders der deutsche Mittelstand auf Hackerangriffe, Datendiebstahl und Cyber-Kriminalität nur unzureichend vorbereitet ist. So rückt der Mittelstand als Innovationstreiber verstärkt in den Fokus von Industriespionage: 31 Prozent der mittelständischen Unternehmen bis 499 Mitarbeiter wurden bereits Opfer von Hackerangriffen. Dies meldete der BITKOM im Oktober 2014. Damit ist der Mittelstand von Datendiebstahl stärker betroffen als Großunternehmen. Die durch Wirtschaftsspionage entstandenen Schäden schätzte die Bundesregierung im Jahr 2013 auf bis zu 50 Milliarden Euro jährlich.

Nachholbedarf bei der Ausfallsicherheit

Welche Sicherheitsaspekte mittelständischen Unternehmen in Europa besonders wichtig sind, zeigt eine im Auftrag von Rittal in fünf europäischen Ländern durchgeführte Studie der Analysten von IDC. Die Untersuchung gibt Einblicke in den Stand der IT mittelständischer Unternehmen und zeigt, dass insbesondere bei der Ausfallsicherheit im Rechenzentrum erheblicher Nachholbedarf besteht.

So halten im Schnitt 24 Prozent der befragten IT-Experten ihr Redundanzkonzept als nicht ausreichend und planen, die Ausfallsicherheit im Rechenzentrum zu verbessern. Deutlich kritischer erscheint die Situation bei mittelständischen Unternehmen der Fertigungsindustrie. Hier sehen 46 Prozent aller Befragten eine Verbesserung der Verfügbarkeit der IT-Systeme als wichtig oder sehr wichtig an.

"Beim Ausbau der Rechenzentren über Public Cloud-Angebote wird sich der Mittelstand auch im Jahr 2015 zurückhalten. Eine Umfrage unter mittelständischen Unternehmen in fünf europäischen Ländern von IDC im Auftrag von Rittal zeigt, dass 60 Prozent der Befragten vor den Risiken einer Public Cloud zurückschrecken. Das eigene Rechenzentrum gilt für viele Unternehmen (93 Prozent) auch weiterhin als wesentlicher Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg. Der Ausbau der IT-Kapazitäten wird daher verstärkt über Private Cloud-Lösungen im eigenen Rechenzentrum erfolgen. Modulare Rechenzentren werden sich weiter am Markt durchsetzen, da sich hiermit sehr schnell Cloud-Kapazitäten mit hoher IT-Sicherheit im eigenen Haus aufbauen lassen."

Modulare Rechenzentren

Das Konzept für ein modulares Rechenzentrum unterstützt die Anforderung von Unternehmen nach mehr Agilität und Skalierbarkeit. So lassen sich kürzere Produktlebenszyklen, die Inbetriebnahme neuer Systeme oder die Implementierung neuer Vorschriften rasch umsetzen. Auch wenn diese Konzepte noch relativ neu auf dem Markt sind, nimmt der Bekanntheitsgrad weiter zu. Laut IDC verzeichnete das Marktsegment in den letzten Jahren ein starkes Wachstum im zweistelligen Bereich. In EMEA wurden Investitionen im Wert von dreistelligen Millionenbeträgen getätigt. "Modulare Rechenzentren sind ein sinnvolles Angebot, um den aktuellen geschäftlichen Herausforderungen zu begegnen. Die vorkonfigurierten Module oder Container können im Vergleich zu einem herkömmlichen Rechenzentrumsneubau kostengünstiger sein und lassen sich innerhalb weniger Wochen einrichten", erläutert Chris Ingle, Vice President, IDC. (rw)

Newsletter 'Technologien' bestellen!