Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.02.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

RWE investiert bis 2017 fast 3 Mrd EUR ins Höchstspannungsnetz

Die RWE AG will ihr Stromnetz in den kommenden Jahren mit Milliarden-Beträgen ausbauen. Wie die zuständige Tochter RWE Transportnetz Strom mitteilte, sind bis 2017 Investitionen von fast 3 Mrd EUR allein in das Höchstspannungsnetz geplant. RWE werde das Netz mit neuen Leitungen in einer Gesamtlänge von 800 Kilometern verstärken, erläuterte das Unternehmen. Geplant seien außerdem mehr als 25 neue Umspannanlagen und Stationen.

Merck KGaA gibt Rechte an Diabetes-2-Projekt zurück

Die Merck KGaA hat die Rechte an einem Medikamentenkandidaten zur Behandlung von Typ-2-Diabetes an die indische Glenmark Pharmaceuticals Ltd zurückgegeben. Das teilte Glenmark in einer Mitteilung an die indische Börse mit. Das Mittel befindet sich in der zweiten klinischen Phase. Glenmarkt wolle die Entwicklung von GRC 8200, so der Name des Projektes, fortsetzen, heißt es in der Mitteilung weiter. Merck war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ergo stellt Ergo Italia zum Verkauf - HB

Die Ergo Versicherungsgruppe AG erwägt einem Pressebericht zufolge den Verkauf von Ergo Italia. Wie das "Handelsblatt" (HB) unter Berufung auf italienische Finanzkreise berichtete, ist der zur Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG gehörende Konzern auf der Suche nach einem Käufer. Der Preis wird dem Blatt zufolge auf 500 Mio EUR geschätzt.

Airbus startet Testflug mit alternativem Kraftstoff

Der europäische Flugzeughersteller Airbus startet ein Programm zur Erforschung alternativer Flugkraftstoffe. Es werde eine Maschine des "Typs A380" von britischen Filton nach Toulouse in Frankreich starten und als erster Passagierjet mit einem aus Erdgas gewonnenen synthetischen Flüssigkraftstoff (Gas-to-Liquids-Kraftstoff/GTL) betankt sein, teilte die EADS-Tochter mit.

Celesio prüft weitere Optionen in Russland (Wiederholung)

Die Celesio AG will im russischen Pharmamarkt aktiv weitere Kooperationsmöglichkeiten prüfen. Neben den Gesprächen mit Protek werde man dazu auch mit weiteren potenziellen Partnern sprechen, teilte der Konzern mit. Dies sei nach dem Auslaufen der mit der Protek-Gruppe vereinbarten Exklusivität möglich, erklärte ein Celesio-Sprecher.

NA/Drouven bekräftigt Bedingungen bei Cumerio-Offerte - FAZ

Der Vorstandsvorsitzende der Norddeutschen Affinerie AG (NA) hat die Bedingungen des Angebots zur Übernahme des belgischen Wettbewerbers Cumerio bekräftigt. Sollten weniger als 50% der Anteile angedient werden, will NA ihre Offerte zurückziehen, sagte Bernd Drouven der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). "Wenn wir zwischen 50% und 80% angeboten bekommen, werden wir überlegen, was wir tun." Zudem stellte Drouven klar, dass NA nicht mehr als die 30 EUR je Aktie bieten wird.

WestLB will 1.700 Mitarbeiter entlassen - Focus

Die WestLB AG wird sich einem Pressebericht zufolge binnen eines Jahres von 1.700 Mitarbeitern trennen. Wie das Wochenmagazin "Focus" vorab berichtet, wird der Aufsichtsrat am kommenden Donnerstag (7. Februar) dem Restrukturierungsplan des Vorstandsvorsitzenden Alexander Stuhlmann zustimmen. Danach sollen 30% des Personals innerhalb eines Jahres abgebaut werden. Die WestLB war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Bosch und Mahle wollen Joint Venture für Turbolader gründen

Die Robert Bosch GmbH und die Mahle GmbH planen ein Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Abgasturboladern. Die Gründung von "Bosch Mahle Turbo Systems" soll im April 2008 erfolgen, wie Bosch mitteilte. Dem Joint Venture muss die Kartellbehörde noch zustimmen. "Jeder der Beteiligten investiert in das Gemeinschaftsunternehmen einen dreistelligen Millionen-Betrag", sagte Bernd Bohr, der für die Kfz-Sparte zuständige Bosch-Geschäftsführer.

Bosch steigert Umsatz 2007 um fast 6% auf 46,1 Mrd EUR

Die Robert Bosch GmbH hat im vergangenen Jahr Umsatz und Vorsteuerrendite gesteigert. Der Umsatz habe 2007 um nahezu 6% auf 46,1 Mrd EUR zugelegt, teilte der Automobilzulieferer und Elektronikkonzern mit. Wechselkurs-bereinigt liege das Umsatzplus bei rund 8%. Der Anteil vom Vorsteuerergebnis am Umsatz erhöhte sich den weiteren Angaben zufolge im vergangenen Jahr auf nahezu 8% von 7,1% im Jahr 2006. "Das vergangene Jahr hat sich besser entwickelt als erwartet", resümierte Franz Fehrenbach. Für das laufende Jahr gibt sich der Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung zuversichtlich.

EU lässt Galvus von Novartis nach Änderung von Beipackzettel zu

Der Pharmakonzern Novartis hat in Europa die Zulassung für sein Medikament "Galvus" zur Behandlung des Typ-2-Diabetes erhalten. Wie die Novartis AG mitteilte, haben europäische Gesundsbehörden der Zulassung nach einer Änderung des Beipackzettels zugestimmt. Damit stehe der Vermarktung auf dem Kontinent nichts mehr im Weg. Der Konzern hatte Anfang Januar mitgeteilt, das Galvus als oral zu verabreichendes Medikament in Kombination mit verschiedenen anderen oralen Antidiabetika in der ersten Jahreshälfte 2008 in Europa erstmals erhältlich sein dürfte.

Martin Schlaff nicht zu Gebot an RHI-Aktionäre verpflichtet

Der österreichische Investor Martin Schlaff hat im Streit um den Feuerfestkonzern RHI einen Sieg errungen. Die österreichische Übernahmekommission habe festgestellt, dass Schlaff und seine MS Privatstiftung nicht gegen die Anzeige- oder die Angebotspflicht verstoßen haben und daher auch den Aktionären der RHI kein Übernahmeangebot machen müssen, teilte die RHI AG mit.

DJG/ncs/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.