Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.01.2012

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Beiersdorf will nach Konzernumbau gute Ernte einfahren

Beiersdorf will nach Konzernumbau gute Ernte einfahren

Selten wurde ein Gewinneinbruch so euphorisch aufgenommen. Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat im vergangenen Jahr zwar 20 Prozent weniger verdient, Investoren und Analysten richten ihren Blick jedoch ausschließlich nach vorn. Denn mit den letztmaligen Belastungen aus 2011 ist für die Hamburger zugleich der Konzernumbau abgeschlossen. Ein Großteil des Managements ist ausgetauscht. Die Kosten für die Bereinigung des Sortiments, die stärkere regionale Ausrichtung und der Preis für den Missgriff in China sind fast vollständig in den Bilanzen der vergangenen beiden Jahre enthalten. Auf 2012 ruhen jetzt die Hoffnungen.

Merck erhält erweiterte Zulassung für MS-Mittel Rebif

Das Blockbuster-Medikament Rebif der Merck KGaA kann dem Pharma- und Chemiekonzern dank einer erweiterten Indikation noch mehr Geld einbringen. Die Europäische Kommission erweiterte die Zulassung für das Präparat nun auf Patienten in der Frühphase der Erkrankung Multiple Sklerose, wie der Darmstädter Konzern mitteilte.

Carsten Maschmeyer kauft 3 Prozent an AEG Power-Mutter 3W - Kreise

AWD-Gründer Carsten Maschmeyer beteiligt sich nach Informationen aus Finanzkreisen an AEG Power Solutions, einem Spezialisten für Leistungselektronik. Mit seiner Beteiligungsgesellschaft Palladin Asset Management übernimmt der deutsche Unternehmer mehr als 3 Prozent an der AEG-Holding 3W Power. Das in Frankfurt notierte Unternehmen hat aktuell einen Börsenwert von 144 Millionen Euro.

Bosch verfehlt 2011 trotz Umsatzplus eigenes Margenziel

Die Robert Bosch GmbH hat im abgelaufenen Jahr ihre Umsätze deutlich ausgebaut, musste wegen der Schwäche im Solargeschäft beim Gewinn aber einen Rückschlag hinnehmen. Der weltgrößte Automobilzulieferer komme 2011 mit einem Plus von 8,8 Prozent auf 51,4 Milliarden Euro Umsatz, sagte Unternehmenschef Franz Fehrenbach bei einem Hintergrundgespräch mit Journalisten.

Airbus und Boeing erhalten Auftrag aus Norwegen über 222 Flugzeuge

Die beiden Flugzeughersteller Airbus und Boeing werden von einer norwegischen Fluggesellschaft mit Großaufträgen bedacht. Die Norwegian Air Shuttle ASA bestellte fest 222 Flugzeuge und hat die Option auf 150 weitere Maschinen.

British Airways erhält Schlüsselrolle bei AMR-Übernahme - Kreise

Im Übernahmepoker um die Fluggesellschaft American Airlines und deren insolvente Mutter AMR erhält British Airways offenbar eine Schlüsselrolle. Einige AMR-Interessenten würden die Briten umwerben, ein mögliches Kaufgebot zu unterstützen oder sich sogar daran zu beteiligen, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen.

Air France-KLM warnt vor tiefroten Zahlen

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM befindet sich in einer "extrem angespannten" Finanzlage. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen das vierte Jahr in Folge operativ große Verluste geschrieben, warnte der Chef des französischen Teils der Gesellschaft, Alexandre de Juniac, bei einer Anhörung vor einer Parlamentskommission. Der Betriebsverlust im vergangenen Jahr erreiche die Höhe von mehreren Millionen Euro. Schuld daran seien unter anderem die immer weiter steigenden Treibstoffkosten.

Novartis gibt nach Gewinneinbruch vorsichtigen Ausblick

Abschreibungen auf Forschungsprojekte, Restrukturierungskosten und niedrigere Preise für Medikamente machen dem Pharmakonzern Novartis zu schaffen. Das Nettoergebnis brach im vierten Quartal um fast die Hälfte ein, wie die Novartis AG mitteilte. Für das laufende Geschäftsjahr gaben die Schweizer einen eher verhaltenen Ausblick.

Ericsson enttäuscht mit schwachen Zahlen - Aktie bricht ein

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat mit einem schwachen Quartalsausweis die Investoren verstört. Die Investitionszurückhaltung vieler Kunden und die schlechten Margen sorgten für einen kräftigen Gewinneinbruch. Die Aktie büßt am Mittwochvormittag 14 Prozent ihres Wertes ein und wird mit 58,90 Schwedischen Kronen gehandelt.

DJG/DJN/axw/mgo

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.