Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.04.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Versicherungen sollen für Siemens-Affäre zahlen - FTD

Versicherer sollen einem Zeitungsbericht zufolge für Teile des finanziellen Schadens aus der Siemens-Affäre aufkommen. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" hat die Siemens AG bei einem Konsortium unter Führung des Allianz-Konzerns einen Schaden von bis zu 250 Mio EUR aus der Managerhaftpflicht gemeldet. Über diese Summe hatte der Münchener Technologiekonzern bei dem Konsortium laut Bericht für 2004 bis 2007 eine so genannte Directors' and Officers' Liability Insurance (D&O) abgeschlossen.

OTE-CEO spricht sich für Einstieg von Deutscher Telekom aus

Der CEO der Hellenic Telecommunications Organization SA (OTE) hat sich für die Deutsche Telekom AG als neuen Großaktionär ausgesprochen. Die - wenn auch schwierigen - Gespräche zwischen der griechischen Regierung und der Deutschen Telekom müssten fortgeführt werden, forderte Panagis Vourloumis, der auch OTE-Chairman ist, in einem Kommentar, der am Wochenende in der griechischen Zeitung "Kathimerini" veröffentlicht wurde.

Bayer: EU erweitert Zulassung von Krebsmedikament Zevalin

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für das Bayer-Krebsmedikament "Zevalin" in Europa erweitert. Damit kann Zevalin nun auch im Rahmen der Erstbehandlung bei Patienten mit follikulärem Lymphom eingesetzt werden, die auf eine Anfangstherapie angesprochen haben, wie die Bayer AG mitteilte. Ziel einer solchen Konsolidierungstherapie sei die Verbesserung der Wirkung einer ersten Initialbehandlung.

LBBW kauft tschechische Bawag-Tochter für 160 Mio EUR - Kreise

Die Landesbank Baden-Württemberg wird nach Angaben informierter Kreise die tschechische Bawag Bank CZ erwerben. Der in österreichischen Medien kursierende Kaufpreis von 160 Mio EUR sei die richtige Größenordnung, bestätigte eine mit der Situation vertraute Person Dow Jones Newswires.

Arques Iberia übernimmt spanischen Transportdienstleister ASM

Arques Iberia, die spanische Tochter der Arques Industries AG, hat den spanischen Transportdienstleister Agencia Servicios Mensajeria (ASM) übernommen. Die Übernahme des in Spanien, Portugal und Andorra vertretenen Paketzustellers sei zu einem "symbolischen Kaufpreis" vollzogen worden, Verkäufer seien die Grupo Agbar und JPL Noray SL, teilte die Beteiligungsgesellschaft mit.

Grenkeleasing erzielt im 1Q dank Steuerreform höheren Gewinn

Die Grenkeleasing AG hat im ersten Quartal den Konzerngewinn um 3% auf 7,9 (Vorjahr: 7,7) Mio EUR gesteigert. Dem höheren Ergebnis lag eine im Zuge der Unternehmenssteuerreform gesunkene Steuerbelastung zu Grunde, wie das Unternehmen mitteilte. Das EBIT verringerte sich hingegen auf 11,2 (11,4) Mio EUR. Für das Ergebnis je Aktie wies Grenkeleasing 0,58 (0,56) EUR aus.

UBS will rund 8.000 Stellen abbauen - Sonntag

Die schweizerische UBS AG will rund 8.000 Arbeitsplätze abbauen. Dies berichtet die Zeitung "Sonntag" ohne Angabe von Quellen. Die UBS wollte diesen Bericht nicht kommentieren. Einzelheiten zur Restrukturierung der Großbank würden am 6. Mai bei der Präsentation der Geschäftszahlen für das erste Quartal 2008 genannt. Die UBS hatte den Wegfall von Stellen im Grundsatz bereits angekündigt.

BA kommt bei Übernahmeplänen nicht voran - FTD

Die British Airways plc kommt mit ihren Übernahmeplänen nicht voran. Auch nach dem Kauf eines Aktienpakets an der spanischen Fluggesellschaft Iberia liegt ein vollständiger Erwerb in weiter Ferne, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD). Insgesamt werde British Airways (BA) nicht mehr als 5% der Anteile binnen zwölf Monaten erwerben, sagte CEO Willie Walsh der Zeitung: "Wir bleiben in diesem Rahmen." Beim Überschreiten dieser Grenze müsste BA ein Übernahmeangebot unterbreiten.

Panasonic-Mutter Matsushita erzielt 30% mehr Gewinn 2007/08

Der japanische Elektronikkonzern Matsushita Electric Industrial Co hat seinen Nettogewinn im vergangenen Geschäftsjahr 2007/08 (per 31. März) um 30% ausgebaut. Das Jahresergebnis stieg auf 281,88 Mrd von 217,19 Mrd JPY im Vorjahr, wie der Konzern mitteilte. Getrieben wurde das Gewinnwachstum von Kostensenkungsmaßnahmen und niedrigeren Steuerzahlungen.

DJG/phf/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.