Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

BMW verkauft im November ein Viertel weniger Fahrzeuge

Die BMW AG hat nach den heftigen Einbrüchen in den Vormonaten auch im November deutlich weniger Wagen verkauft. Mit 96.570 Fahrzeugen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce lag der Automobilhersteller 25,4% unter den Verkaufszahlen des Vorjahresmonats, wie der DAX-Konzern mitteilte. "Die Nachfrage auf den weltweiten Automobilmärkten hat sich im November nochmals abgeschwächt", erklärte Vertriebsvorstand Ian Robertson.

Rheinmetall beschließt Einschnitte im Bereich Automotive

Die Rheinmetall AG hat für ihren Unternehmensbereich Automotive aufgrund der Absatzflaute in der Automobilindustrie eine Reihe von Einschnitten beschlossen. Wie der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern mitteilte, hat sich das Unternehmen in den vergangenen beiden Monaten bereits von mehr als 500 Leiharbeitern und befristet Beschäftigten getrennt.

Airbus schichtet 2 Mrd EUR zu den Ländergesellschaften um

Die EADS-Tochter Airbus schichtet konzernintern rund 2 Mrd EUR zu den Ländergesellschaften um. "Wir brauchen das Geld nicht von außen", sagte Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath in Reaktion auf einen Bericht der französischen Zeitung "Les Echos". Darin hieß es, die vier Ländergesellschaften benötigten eine Rekapitalisierung durch EADS. Das Geld sei bei Airbus vorhanden, müsse nur den nationalen Gesellschaften in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien zugeteilt werden, sagte der Sprecher.

EnBW: KKW Neckarwestheim 1 wieder am Netz

Block 1 des Kernkraftwerks (KKW) Neckarwestheim ist in der Nacht zum Freitag wieder ans Netz gegangen. Das KKW mit einer Leistung von 840 MW war am Wochenende des 12./13. Oktobers für den zweiten Teil der Jahresrevision vom Netz genommen worden. Als größtes Einzelprojekt wurde eine Wartung des Drehstrom-Generators im nicht-nuklearen Teil der Anlage vorgenommen. Hinzu kamen die üblichen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten sowie der Austausch von Brennelementen, teilt Betreibergesellschaft EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit.

IKB setzt Konditionen von Schuldverschreibungen fest

Die IKB Deutsche Industriebank AG hat die endgültigen Konditionen der Schuldverschreibungen mit bedingter Wandlungspflicht und bedingtem Wandlungsrecht festgelegt. Der Zinssatz der Schuldverschreibung betrage während der Laufzeit 9,5% im Jahr, teilte die Bank mit. Im Falle einer Pflichtwandlung am Pflichtwandlungstag steige der Zinssatz um weitere 12,5% jährlich.

Strabag-Tochter erneuert Flughafen Baratislava

Die Strabag SE hat über eine Tochter den Auftrag zur Erneuerung des Flughafens in Bratislava erhalten. Wie der österreichische Baukonzern mitteilte, wird die ZIPP Bratislava spol sro den Auftrag über 86 Mio EUR umsetzen. Das Projekt umfasse die Errichtung eines Abfertigungsterminals inklusive Infrastruktur, Shops und Restaurants. Der Bau soll im ersten Quartal 2009 gestartet werden und soll im April 2010 fertig gestellt sein. Die zweite Phase, die Rekonstruktion, will ZIPP im Februar 2012 abschließen.

Honda zieht sich aus Formel 1 zurück

Der japanische Automobilhersteller Honda Motor Co will sich infolge der schwierigen Geschäftsbedingungen aus dem Formel-1-Renngeschäft zurückziehen. Wie der Honda-President Takeo Fukui sagte, wird das Unternehmen Gespräche über die Zukunft des eigenen Formel-1-Teams aufnehmen. Eine Möglichkeit sei ein kompletter Verkauf des Rennstalls.

DJG/ncs/

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.