Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Lufthansa Cargo senkt Kerosinzuschlag auf 0,75 (0,85) EUR/kg - Kreise

Die Lufthansa Cargo AG, Frankfurt, senkt erneut ihren Kerosinzuschlag. Vom 5. Januar 2009 an werde der Zuschlag auf 0,75 EUR pro Kilogramm zurückgenommen, erfuhr Dow Jones Newswires von einer Person aus Speditionskreisen. Zuletzt hatte die Frachttochter von Deutschlands größter Airline den Kerosinzuschlag zum 1. Dezember auf 0,85 EUR/kg gesenkt.

Polnische LOT will Lufthansa als Investor - Rzeczpospolita

Die polnische Fluggesellschaft LOT will Gespräche mit der Deutschen Lufthansa AG aufnehmen und sie als strategischen Investor bei der Airline einladen. Gespräche mit Lufthansa sollten "vorurteilsfrei und ohne jede Präferenz" aufgenommen werden, sagte der LOT-CEO Dariusz Nowak der polnischen Tageszeitung "Rzeczpospolita". Zur Begründung verwies er auch auf die Konsolidierung der Branche. Anfang des Jahres hatten bereits Vertreter der polnische Regierung davon gesprochen, dass Lufthansa die Airline des Landes kaufen könnte. Lufthansa hatte dies damals nicht kommentieren wollen, und auch wollte ein Lufthansa-Sprecher keine Stellungnahme zu dem Bericht abgeben.

Merck KGaA drosselt wg Nachfragerückgang Chemie-Produktion

Die Merck KGaA drosselt die Produktion in einigen ihrer Chemieanlagen. Der Chemie- und Pharmakonzern mit Sitz in Darmstadt begründete die Maßnahme am Mittwoch mit einem Nachfrageeinbruch in konjunkturabhängigen Branchen wie der Automobilindustrie und der Unterhaltungselektronik, welche sich auf Merck negativ auswirken. Der Nachfragerückgang betreffe vor allem die Sparte Liquid Crystals sowie das Geschäft mit Effektpigmenten, das Teil der Sparte Performance and Life Science Chemicals ist.

HVB verkauft 25,05%-Beteiligung an Schwäbischer Bank

Die Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG (HVB) hat ihren Anteil an der Schwäbischen Bank AG, Stuttgart, an M.M. Warburg & Co KgaA, Hamburg, verkauft. Wie beide Banken mitteilten, wurde über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart. Die übrigen Anteile bleiben im Besitz von Vorstand Peter Linder und im Streubesitz.

NA erwartet im 1. Quartal deutliche Ergebnisabschwächung

Die Norddeutsche Affinerie AG (NA) erwartet für das erste Quartal des am 1. Oktober begonnenen Geschäftsjahres 2008/09 eine deutliche Abschwächung ihres Ergebnisses. Die in den vergangenen Wochen gesunkenen Kupferpreise würden bei der belgischen Cumerio zu einer Abwertung der Bestände führen, teilte der Kupferproduzent mit Sitz in Hamburg mit. Zwar sei diese Abwertung nicht cash-relevant, jedoch wirke sie sich negativ auf das Ergebnis aus.

AWD-Gründer Maschmeyer stockt bei Swiss Life auf 6,05% auf

Carsten Maschmeyer hat seine Beteiligung beim Lebensversicherer Swiss Life Holding auf 6,05% von 5,24% erhöht. Das geht aus einer Pflichtmitteilung auf der Webseite des Züricher Konzerns hervor. Vor einem Monat war der Anteil des Co-Vorstandsvorsitzenden und Gründers der Swiss-Life-Tochter AWD noch mit 5,24% angegeben worden.

Honda senkt zum zweiten Mal Prognose für Geschäftsjahr

Der japanische Automobilhersteller Honda Motor Co Ltd, Tokio, hat wegen der international anhaltenden Nachfrageschwäche erneut seine Ergebnisprognosen für das Geschäftsjahr zusammengestrichen. Für das bis März laufende Geschäftsjahr werde nun nur noch ein Nettogewinn von 185 Mrd JPY erwartet, teilte Honda mit. Im Oktober hatte der Hersteller bereits seine Jahresprognose für den Nettogewinn auf 485 Mrd JPY von 490 Mrd JPY reduziert.

Sony will in Europa die Preise erhöhen - WSJ

Der japanische Elektronikhersteller Sony will einem Zeitungsbericht zufolge in Europa bei einigen Produkten die Preise anheben. Während sich die Elektronikindustrie in den USA auf einen Preiskrieg eingelassen habe, um den Absatz anzukurbeln, wolle Sony in Europa künftig eine andere Richtung einschlagen, schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ).

DJG/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.