Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

Commerzbank: Zu früh für seriöse Ergebnisprognose 2009

Nach Ansicht der Commerzbank AG ist es wegen der aktuellen Verwerfungen am Finanzmarkt für eine seriöse Ergebnisprognose für das laufende Jahr noch zu früh. Bereits absehbar ist für das Geldinstitut, dass der Zinsüberschuss 2009 steigt. Inklusive der übernommenen Dresnder Bank sollten auch die Verwaltungskosten zulegen, teilte die Commerzbank in Frankfurt mit.

SAP bekräftigt Prognose für 2009

Die SAP AG hält an ihrer Geschäftsprognose für 2009 fest. Im Geschäftsbericht für 2008, der am Freitag veröffentlich wurde, heißt es, im laufenden Jahr werde mit einer operativen Marge von 24,5% und 25,5% vor Sondereinflüssen und Wechselkurseffekten geplant. In gleicher Weise hatte sich der Softwarekonzern bereits Ende Januar bei der erstmaligen Nennung des Vorjahresergebnisses geäußert.

Aareal Bank sieht 2009 Zinsüberschuss zwischen 420 und 440 Mio EUR

Der Wiesbadener Immobilienfinanzierer Aareal Bank AG erwartet in diesem Jahr einen Zinsüberschuss zwischen 420 und 440 Mio EUR. Die Risikovorsorge werde voraussichtlich zwischen 90 Mio und 150 Mio EUR betragen, teilte das Unternehmen am in Wiesbaden mit. Nachdem sich einige Konkurrenten aus dem Bereich der Gewerbeimmobilienfinanzierung zurückgezogen hätten, werde der Wettbewerbsdruck abnehmen.

Praktiker enthält sich Prognose für 2009

Die Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte Holding AG wagt derzeit keine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. 2009 sei bislang von Kaufzurückhaltung geprägt, sowohl in Deutschland als auch in den internationalen Märkten, teilte der im MDAX notierte Konzern mit Sitz im saarländischen Kirkel mit.

Fuchs Petrolub will Belegschaft weltweit um ca 10% reduzieren

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub plant, die Belegschaft vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise in diesem Jahr weltweit um ca 10% zu reduzieren. Dies geht aus einer Präsentationsunterlage hervor, die der Vorstand in Mannheim vorlegte. Die deutsche Belegschaft soll dabei um ca 7% abgebaut werden. Die Einsparungen sollen grundsätzlich über natürliche Fluktuation und Aufhebungsverträge erfolgen, hieß es.

Kuka und Grenzebach einigen sich auf Grundzüge der Kooperation

Der Augsburger Anlagen- und Industrieroboterbauer Kuka und die Grenzebach Maschinenbau GmbH haben sich auf die Rahmenbedingungen ihrer zukünftigen Zusammenarbeit geeinigt. Es sei eine "Einigung zu den wichtigsten Grundzügen der zukünftigen Strategie und Zusammenarbeit" erzielt worden, teilten beide Unternehmen mit. Damit nimmt die angestrebte tiefergehende Kooperation mit dem neuen Ankerinvestor konkrete Züge an.

Jenoptik erwartet 2009 Umsatz- und Ergebnisrückgang

Die Jenoptik AG rechnet wegen des schwierigen Umfelds für das laufende Jahr mit einem Ergebnis- und Umsatzrückgang. Wie der Optoelektronik-Konzern mitteilte, kann man wegen der derzeitigen Konjunkturentwicklung aber keine konkrete Prognose für 2009 abgeben. Erschwerte Absatzbedingungen, die sich in den ersten Monaten des Jahres 2009 bestätigten, seien jedoch in den Segmenten unterschiedlich stark ausgeprägt.

Singulus schreibt 2008 operativ sowie netto rote Zahlen

Die Singulus Technologies AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr sowohl operativ als auch unter dem Strich rote Zahlen geschrieben. Bereinigt um Restrukturierungskosten und Impairmentaufwendungen erzielte das in Kahl am Main ansässige Maschinenbauer ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2,0 (Vorjahr: 4,2) Mio EUR.

GM wird sich nicht mit allen Parteien bis 31.3. einigen - WSJ

Der US-Autohersteller General Motors (GM) wird einem Zeitungsbericht zufolge nicht bis Ende März alle Bedingungen seines Restrukturierungsplans erfüllen. Das von der Insolvenz bedrohte Unternehmen habe es bisher nicht geschafft, sich mit Arbeitern und Gläubigern zu einigen, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ)

unter Berufung auf informierte Personen. DJG/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.