Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 11.30 Uhr-Fassung

19.08.2009

Banken üben Greenshoe bei RWE-beteiligung American Water aus

Die Banken haben ihren Greenshoe für den Kauf von Aktien des US-Versorgers American Water voll ausgeschöpft und 5,25 Mio Titel des Unternehmens von der RWE AG übernommen. Somit reduziert sich der Anteil des Essener Versorgers an American Water auf rund 23,54%, wie der US-Konzern mitteilte. Insgesamt seien somit 35 Mio Aktien zu je 19,25 USD verkauft worden. Der Erlös von 674 Mio USD fließe vollständig RWE zu. Die Zahl der Aktien von American Waters habe sich durch den Verkauf nicht verändert.

Hochtief-Töchter gewinnen Aufträge in den USA und Australien

Der Baukonzern Hochtief hat Aufträge im Gesamtwert von 347 Mio EUR in den USA und Australien gewonnen. Die US-Tochter Turner werde im Bundesstaat Florida für 158 Mio EUR ein Gerichtsgebäude planen und bauen sowie an zwei Universitäten Baumaßnahmen im Wert von insgesamt 36 Mio EUR durchführen, teilte die Hochtief AG mit.

Symrise und Gewerkschaft verlängern Tarifvertrag bis 2014

Die Symrise AG hat mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) eine Verlängerung des zum Jahresende auslaufenden Tarifvertrages bis Ende 2014 vereinbart. Binnen fünf Jahren erlauben sie dem Duft- und Geschmacksstoffhersteller aus Holzminden nach eigenen Angaben Einsparungen von mehr als 20 Mio EUR. Im Gegenzug gibt Symrise Bestandsgarantien für die Arbeitsplätze an den deutschen Standorten.

Wirecard bestätigt nach Umsatzwachstum in 2Q Prognose für GJ

Der Finanzdienstleistungskonzern Wirecard hat nach einem Umsatz- und Ergebniswachstum im zweiten Quartal seine Prognose für das Gesamtjahr erneut bekräftigt. Ziel sei ein EBIT-Wachstum von 10% bis 25%, teilte das Unternehmen bei Vorlage der endgültigen Zweitquartalszahlen mit.

Kanzleramt hatte keine Hinweise auf Schieflage der Hypo Real Estate

Das Bundeskanzleramt hatte bis kurz vor der dramatischen Entwicklung bei der Hypo Real Estate Holding (HRE) im September 2008 keine Kenntnis von einer Gefährdung des Institutes. "Nach der IKB lagen dem Bundekanzleramt bis Mitte letzten Jahres keine Hinweise auf eine existenzbedrohende Schieflage privater Banken vor," sagte der wirtschaftspolitische Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jens Weidmann, vor dem HRE-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Airbus A400M soll Jungfernflug noch 2009 antreten - Les Echos

Das militärische Transportflugzeug A400M von Airbus wird nach technischen Problemen voraussichtlich doch noch in diesem Jahr zum Jungfernflug starten. Dies berichtet die französische Wirtschaftszeitung "Les Echos" mit Verweis auf einen nicht namentlich genannten Ingenieur.

Telekom Austria bestätigt nach zweitem Quartal Prognose

Die Telekom Austria AG hat ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr nach dem zweiten Quartal bestätigt. Daneben stellte der österreichische Telekommunikationskonzern bei Vorlage des Halbjahresberichts für 2010 wieder Aktienrückkäufe in Aussicht. Insgesamt verbuchte Telekom Austria im zweiten Quartal verglichen zum Vorjahr einen Rückgang beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 3,9% auf 450 Mio EUR. Analysten hatten im Schnitt mit 453 Mio EUR gerechnet.

Air France-KLM bietet nicht mehr für Czech Airlines

Die französische Fluggesellschaft Air France-KLM ist nicht mehr an einem Einstieg bei der tschechische Fluggesellschaft CSA Czech Airlines interessiert. Wie Air France-KLM mitteilte, zieht sich das Unternehmen aus dem Tenderverfahren zur Privatisierung von CSA Czech Airlines zurück. Als Grund nannte Air France-KLM den Abschwung in der Luftfahrtbranche.

US-Behörden leiten Ermittlungen gegen 150 UBS-Kunden ein

Die US-Behörden haben Ermittlungen gegen mehr als 150 US-Bürger wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Das geht aus eingereichten Justizunterlagen hervor. Die US-Bürger stehen im Verdacht, über Konten bei der schweizerischen Großbank UBS Steuern hinterzogen zu haben.

DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.