Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Arcandor will 115 Mio EUR jährlich bei Personalkosten einsparen

Die Arcandor AG hat mit Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft ver.di eine Vereinbarung über den "Zukunftspakt" des Handelskonzerns unterzeichnet. Die am Vortag getroffene Vereinbarung sehe Einsparungen bei den Personalkosten von 115 Mio EUR pro Jahr vor, teilte das im MDAX notierte Unternehmen mit.

Deutsche Post hält an Postbank-Deal mit Deutscher Bank fest

Der Logistikkonzern Deutsche Post AG hält weiter an dem vereinbarten Verkauf eines 29,75%-Anteils der Bankentochter Deutsche Postbank an die Deutsche Bank fest. Das sagte ein Sprecher des DAX-Konzerns. Am Markt kursierten am Donnerstagvormittag Spekulationen, die Transaktion könnte aufgrund der Finanzmarktkrise abgesagt werden. Daraufhin verlor die Postbank-Aktie in der Spitze über 10% ihres Wertes.

MAN will eigenständig bleiben - FAZ

Die MAN AG will auch künftig unabhängig bleiben. "Die Struktur bleibt - und MAN eine eigenständige Firma mit Schwerpunkt Nutzfahrzeuge", sagte CEO Hakan Samuelsson des Nutzfahrzeugherstellers und Industriekonzerns der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Siemens-CEO sieht Spielraum für "taktische" Zukäufe - Kreise

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Löscher, sieht in der Finanzkrise Chancen für das Konglomerat. "Andere Unternehmen werden unter den sich wandelnden ökonomischen Rahmenbedingungen Schwächen zeigen", erklärte Löscher vor Top-Managern des Konzerns laut einem Teilnehmer.

Audi will Porsche-Angebot weder empfehlen noch davon abraten

Der Vorstand und Aufsichtsrat der Audi AG will seinen Aktionären weder empfehlen noch davon abraten, das Pflichtangebot von Porsche anzunehmen. Dies geht aus einer Mitteilung des Automobilherstellers hervor.

Moody's behält Südzucker-Rating vorerst bei - Ausblick negativ

Die Ratingagentur Moody's Investor Service wird die Bonitätseinstufung für die Südzucker AG nach dem am Vortag vorgelegten Zweitquartalszahlen vorerst nicht ändern. Deswegen würden die Baa2/Prime-2-Ratings sowie der negative Ausblick beibehalten werden, teilte Moody's mit.

Nokia erleidet im 3. Quartal Umsatz- und Gewinnrückgang

Die Nokia Oy hat im dritten Quartal einen Rückgang bei Umsatz und Gewinnkennziffern verbucht. Aufgrund der Größe des eigenen Geschäfts sowie der guten Kostenstruktur sei Nokia für einen wirtschaftlichen Abschwung und den harten Wettbewerb gerüstet, sagte der CEO des finnischen Handyherstellers, Olli-Pekka Kallasvuo.

United Tech steigert Gewinn im 3Q dank hohem Auftragsbestand

Der US-Mischkonzern United Technologies Corp hat im dritten Quartal den Nettogewinn um 6% gesteigert und dabei von seinem hohen Auftragsbestand profitiert. Dadurch seien rückläufige Auftragseingänge in einigen Geschäftssegmenten noch nicht spürbar gewesen, teilte der Konzern mit.

Citigroup verbucht im 3. Quartal erneut Verlust

Die Citigroup Inc, New York, hat im dritten Quartal aufgrund von hohen Abschreibungen wie im Vorquartal erneut einen Verlust ausgewiesen. Wie die US-Großbank mitteilte, betrug der Verlust je Aktie 0,60 USD nach einem Gewinn je Titel von 0,44 USD im Vorjahr. Der Nettoverlust belief sich auf 2,8 Mrd USD nach einem Gewinn von 2,2 Mrd USD im Vorjahr.

Merrill Lynch weitet Verlust im 3Q wegen Abschreibungen aus

Die frühere US-Investmentbank Merrill Lynch hat im dritten Quartal ihren Nettoverlust wegen einer weiteren Abschreibung von 9,5 Mrd USD auf 5,15 (2,24) Mrd USD ausgeweitet. Je Aktie lag der Verlust nach Angaben von Merrill Lynch bei 5,58 (2,82) USD. Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten mit einem Verlust je Aktie von 5,22 USD gerechnet.

DJG/kla/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.