Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.03.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Volkswagen blickt trotz Wirtschaftsflaute auf Rekordjahr zurück

Die Volkswagen AG blickt trotz der Wirtschaftsflaute auf ein Rekordjahr zurück. Unter dem Strich fuhr Europas größter Automobilkonzern 2008 einen Gewinn von 4,75 Mrd EUR ein, wie die Wolfsburger mitteilten. Das waren 15,4% mehr als im Vorjahr und deutlich mehr, als von Analysten erwartet. Volkswagen will die Dividende für 2008 auf 1,93 EUR pro Stammaktie erhöhen von 1,80 EUR im Vorjahr.

Lufthansa Systems will Krise ohne Verluste überstehen

Die Lufthansa Systems AG will trotz schwacher Konjunktur die Krise ohne Verluste überstehen. "Ich kann nicht vorhersagen, in welchem Maße uns die Finanzkrise treffen wird", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Gohde der Konzernzeitung "Lufthanseat". Allerdings erwarte er, ohne Verluste durch diesen wirtschaftlichen Abschwung zu kommen.

Deutsche Telekom öffnet ihr VDSL-Netz für Wettbewerber

Die Deutsche Telekom AG will ihr schnelles VDSL-Breitbandnetz mit einem Vorleistungsprodukt für Wettbewerber öffnen. Es sei geplant, ein "VDSL-Double-Play"-Angebot für Internet und Fernsehen einzuführen, teilte die Telekom im Rahmen der CeBIT in Hannover mit. Dabei würde bei steigender Marktdurchdringung der Vorleistungspreis sinken. Jeder neue Kunde, der von einem Wettbewerber oder der Telekom gewonnen werde, führe dazu, dass der Vorleistungspreis günstiger würde.

Stada erwartet im 1. Halbjahr Rückgang bei Umsatz und Ergebnis

Die Stada Arzneimittel AG erwartet im ersten Halbjahr 2009 vor dem Hintergrund der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Das teilte der Hersteller von Nachahmermedikamenten anlässlich der Veröffentlichung vorläufiger Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 mit. Derzeit sei offen, ob die erwartete Erholung des Geschäftsverlaufs im zweiten Halbjahr die Rückgänge aus dem ersten Halbjahr ausgleichen könne.

Praktiker-Gewinn fällt 2008 nach Wertberichtigung deutlich

Die Baumarktkette Praktiker hat im Geschäftsjahr 2008 einen Rückgang des Jahresüberschusses auf 7,1 (Vj: 23,7) Mio EUR verzeichnet. Die starken Abwertungen der osteuropäischen Währungen zum Jahresende hätten zu hohen Aufwendungen im Finanzergebnis geführt, teilte die Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte Holding mit.

LBBW-Eigner diskutieren heute Abend über Risikoschirm - Kreise

Die Eigentümer der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) werden nach Informationen aus Finanzkreisen am Abend eine Abschirmung der Risiken der Bank erörtern. Die Gespräche sollen um 21.00 Uhr beginnen, sagten zwei informierte Personen zu Dow Jones Newswires. Details nannten sie nicht. Die LBBW wollte sich nicht äußern.

Mercedes-Benz Bank will sich künftig selbst refinanzieren

Die Mercedes-Benz Bank will die Refinanzierung ihres Geschäfts künftig verstärkt selbst in die Hand nehmen. "Wir bekommen günstigere Refinanzierungskonditionen als der Konzern", sagte der Vorstandsvorsitzende des zum Automobilkonzern Daimler gehörenden Geldinstituts, Peter Zieringer.

Software AG/Streibich: Krise macht Zukäufe nicht leichter

Die derzeitige Konjunkturschwäche macht Zukäufe aus Sicht der Software AG nicht wirklich einfacher. Zwar würden etwaige Ziele im aktuellen Umfeld günstiger, sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Streibich zu Dow Jones Newswires. Allerdings hätten die Besitzer derzeit aufgrund der gesunkenen Preise wenig Anreiz, Unternehmen zu verkaufen.

US-Regierung stellt AIG weitere 30 Mrd USD zur Verfügung

Die US-Regierung greift der angeschlagenen Versicherung American International Group (AIG) erneut unter die Arme. Dem als "systemisch" beurteilten Unternehmen würden weitere bis zu 30 Mrd USD zur Verfügung gestellt, teilten US-Finanzministerium und US-Notenbank mit. Die Gesellschaft stehe unverändert vor "großen Problemen".

DJG/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.