Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

30.03.2009

Bahn-Chef Mehdorn bietet Rücktritt an

Der wegen der Datenaffäre bei der Deutschen Bahn immer stärker unter Druck geratene Hartmut Mehdorn hat seinen Rücktritt als Vorstandsvorsitzender des Staatsunternehmens angeboten. Damit zog der Manager die Konsequenzen, nachdem in den vergangenen Tagen immer mehr Details über die sogenannte "Spitzelaffäre" bei der Bahn ans Tageslicht getreten waren und er auch in der Politik zunehmend an Rückhalt verlor.

Tiefensee: Bund entscheidet zügig über Mehdorn-Nachfolge

Nach dem angebotenen Rücktritt des Bahn-Vorstandsvorsitzenden Hartmut Mehdorn will die Bundesregierung zügig über einen Nachfolger entscheiden. "Ich denke, dass wir jetzt zügig über eine Nachfolgeregelung entscheiden werden in großem Einvernehmen in der Bundesregierung, und dass wir eine Personalentscheidung fällen werden, die die Zukunftsfähigkeit der Bahn deutlich macht", sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Regierung weist Bericht über Enders als Mehdorn-Nachfolger zurück

Ulrich Wilhelm, Sprecher der Bundesregierung, hat die in einem Zeitungsbericht der "Rheinischen Post" genannten Spekulationen über die Nachfolge von Hartmut Mehdorn als falsch zurückgewiesen. Die "Rheinische Post" berichtet am Montagnachmittag vorab, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) favorisiere den CEO des europäischen Flugzeugbauers Airbus, Thomas Enders, als Nachfolger des zurückgetretenen Bahn-Vorstandsvorsitzenden Hartmut Mehdorn.

Linde übernimmt Gaseversorgung für Masdar-Photovoltaik-Anlage

Die Linde AG hat mit der Masdar PV GmbH einen langfristigen Vertrag zur umfassenden Gaseversorgung der Produktionsstätte für Dünnschicht-Photovoltaik-Module in Erfurt geschlossen. Wie der Münchener DAX-Konzern am Montag mitteilte, wird er im Zuge der Vereinbarung ein Komplettsystem zur Gasespeicherung und -verteilung sowie Dienstleistungen für das Vor-Ort-Gasemanagement bereitstellen. Linde werde zudem einige Gase liefern.

Air Berlin will 2009 kein Personal abbauen

Die Air Berlin plc will im laufenden Jahr kein Personal abbauen. Es sei nicht geplant, die Zahl der Mitarbeiter im laufenden Jahr zu reduzieren, sagte Vorstandsvorsitzender Joachim Hunold. Die derzeit beschäftigten Mitarbeiter würden auch weiterhin eingesetzt. Mit Blick auf die neue Großaktionärin ESAS Holding sagte Hunold, er gehe von einem langfristigen Engagement aus. Die dahinter stehende Familie sei dafür bekannt, dass sie langfristige Investitionen eingehe.

ProSiebenSat.1: Operatives Ergebnis könnte 2010 steigen

Die ProSiebenSat.1 Media AG hat für das kommende Jahr eine mögliche Steigerung beim operativen Ergebnis in Aussicht gestellt, sollte sich die Konjunktur wieder fangen. Falls eine Belebung der Werbemärkte eintrete, sollte das Medienunternehmen 2010 mit Hilfe verstärkter Maßnahmen zur Effizienzsteigerung das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (recurring EBITDA) steigern können, erklärte ProSiebenSat.1 im Geschäftsbericht für 2008.

Auftragseingang von Roth & Rau bisher gut ein Drittel unter 2008

Die Auftragslage der Roth & Rau AG hat sich im bisherigen Jahresverlauf deutlich schwächer als im Vorjahr entwickelt. Bis zum 13. März seien für 44,7 Mio EUR neue Aufträge eingegangen, sagte Carsten Bovenschen, Finanzvorstand des Anlagenbauers für die Solarzellenherstellung, bei Vorlage des Geschäftsberichts für das Jahr 2008.

Opel-Aufsichtsrat Schild sieht Lösung für Autobauer näher rücken

Der Opel-Aufsichtsrat und Frankfurter IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild sieht eine Lösung für den angeschlagenen Automobilbauer näher rücken. Die Bundesregierung könnte Investitionen in den Rüsselsheimer Konzern durch Garantien absichern, sagte Schild der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

BaFin verlängert Verbot ungedeckter Leerverkäufe

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat ihr Verbot von bestimmten Leerverkäufen bis zum 31. Mai 2009 verlängert. Damit verlängerte die Aufsichtsbehörde am Montag in Frankfurt erneut ihr Verbot ungedeckter Leerverkäufe von elf deutschen Finanzwerten.

DJG/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.