Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

SAP will an US-Börse gelistet bleiben

SAP will an US-Börse gelistet bleiben

Die SAP AG hat derzeit keine Pläne, sich wie andere DAX-Konzerne von der US-Börse zurückzuziehen. Im Gegensatz zu Unternehmen wie der Daimler AG oder der Deutschen Telekom AG habe der Softwarekonzern ein relativ hohes Handelsvolumen in seinen Anteilsscheinen in den USA, sagte Finanzvorstand Werner Brandt.

Lufthansa und IATA kritisieren geplante Luftverkehrsabgabe

Die Deutsche Lufthansa AG und der Weltluftfahrtverband IATA haben die geplante Luftverkehrsabgabe der Bundesregierung scharf kritisiert. Die von der Bundesregierung im Rahmen des Sparpakets angekündigte Steuer werde das Wachstum der Luftverkehrsbranche belasten, sagte Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Mayrhuber bei der Jahrestagung der IATA.

Salzgitter rechnet 2010 mit steigenden Rohmaterialpreisen

Der Stahlkonzern Salzgitter rechnet im Verlauf des Jahres mit einem Preisanstieg bei den wichtigen Ausgangsmaterialien für seine Stahlprodukte. Es bleibe schwierig, diesen Preisanstieg an die Kunden weiterzugeben, teilte die Salzgitter AG mit.

Konsortium um E.ON und BP entdeckt Gasfeld in Norwegen

Ein Konsortium um die deutsche E.ON Ruhrgas und die britische BP hat ein Erdgasvorkommen in der Norwegischen See entdeckt. Das Gasvorkommen werde auf 9 Mrd bis 16 Mrd Kubikmeter geschätzt, teilte die ebenfalls zu dem Konsortium gehörende polnische PGNiG mit. Mitglied ist zudem die norwegische Statoil.

Hannover Rück will Schadenprognose für Chile-Beben nicht anheben

Die Hannover Rückversicherung AG sieht keine Notwendigkeit, ihre Schadenprognose wegen des Erdbebens in Chile anzuheben. Zudem halte man an der Schadenprognose für die gesunkene Ölplattform im Golf von Mexiko fest, sagte Vorstandsvorsitzender Ulrich Wallin bei der Pressekonferenz der Mutter Talanx.

Nordex erwartet 2010 Anstieg des Auftragseingangs um rund 60%

Der Windanlagenbauer Nordex erwartet für 2010 beim Auftragseingang ein Plus in der Größenordnung von 60%. Zudem wolle die Nordex SE ein Umsatzwachstum wie 2009 erwirtschaften, sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Richterich bei der Hauptversammlung laut Redetext.

BGH bestätigt Verbot der Fusion von Springer und ProSiebenSat.1 - ddp

Das Bundeskartellamt hat dem Medienunternehmen Axel Springer die Übernahme des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 zu Recht untersagt. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden, wie die Nachrichtenagentur ddp berichtet.

Kaufvertrag für Karstadt unterzeichnet

Der Vertrag für den Verkauf der insolventen Warenhauskette Karstadt an den Investor Niclas Berggruen ist unterzeichnet worden. In dem Kaufvertrag wurden Bedingungen vereinbart, nach deren Umsetzung der Verkauf abschließend vollzogen und rechtskräftig werden kann, wie der Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg mitteilte.

Bahn-Vizeaufsichtsrat lehnt Dividende an den Staat ab - Welt

Der Vizeaufsichtsratschef der Deutschen Bahn AG hat die Pläne der deutschen Bundesregierung scharf kritisiert, wonach der Staatskonzern ab 2011 eine pauschale Dividende an den Staat zahlen soll. "Einem dementsprechenden Vorstoß könnte ich im Aufsichtsrat nicht zustimmen", sagte Alexander Kirchner der Tageszeitung "Die Welt".

Talanx sieht Nettogewinn 2010 unter Vorjahreswert von 526 Mio EUR

Höhere Forderungen werden sich 2010 negativ auf das Ergebnis der Talanx AG auswirken. Die drittgrößte deutsche Versicherung sieht den Nettogewinn in diesem Jahr unter den 526 Mio EUR des Jahres 2009. Die Forderungen im Zusammenhang mit Natur- und anderen Katastrophen dürften 2010 höher ausfallen als im Vorjahr, sagte CEO Herbert Haas. Zudem war 2009 ein Gewinn aus dem Kauf eines Portfolios durch die Hannover Rück angefallen. Talanx hält 50,2% an der Hannover Rückversicherungs AG.

Insolvente Böwe Systec spricht mit Investoren

Der Kuvertieranlagenhersteller Böwe Systec hat gut zwei Wochen nach der Insolvenzanmeldung die Gespräche mit möglichen Investoren wieder aufgenommen. Diese sollten so schnell wie möglich abgeschlossen werden, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Werner Schneider.

bwin erhält Online-Gaming-Lizenzen in Frankreich

Der österreichische Internetspiel-Dienstleister bwin hat in Frankreich die Lizenz erhalten, Online-Sportwetten für französische Kunden anzubieten. Damit seien alle Voraussetzungen geschaffen, rechtzeitig zum Beginn der Fußball-WM ein französisches Label zu starten, teilte die bwin Interactive Entertainment AG mit.

Airbus will A400M-Vertrag bis Ende Juni abschließen

Der europäische Flugzeughersteller Airbus will nach eigenen Angaben noch in diesem Monat die Verhandlungen mit den Bestellnationen über seinen Militärtransporter A400M abschließen. Ursprünglich sollte der endgültige Vertrag schon seit geraumer Zeit unterschrieben sein. Die Gespräche haben sich aber schwieriger gestaltet als zunächst erwartet.

Alstom bildet nach Übernahme von Areva-Sparte neuen Bereich

Nach der Übernahme des Stromübertragungs- und Verteilungsgeschäfts (T&D) von Areva wird der französische Kraftwerksbauer Alstom eine neue Sparte namens Alstom Grid bilden. Die drei Sparten des Pariser Konzerns kommen zusammen auf einen Umsatz von mehr als 23 Mrd EUR, wie das Unternehmen mitteilte.

Iberdrola-Sparte sieht bis 2012 jährliches EBITDA-Wachstum

Die Neue-Energien-Sparte des spanischen Versorgers Iberdrola blickt optimistisch in die Zukunft. Für den Zeitraum bis 2012 rechnet Iberdrola Renovables gestützt vom Wachstum ihrer US-Assets mit einem jährlichen Anstieg des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 15% und 20%, wie der weltgrößte Windenergieerzeuger mitteilte.

FDA hat Sicherheitsfragen zur MS-Mittel Gelenia von Novartis

Dem schweizerischen Pharmakonzern Novartis könnte bei der Entwicklung seines Medikaments "Gelenia" zur Behandlung von multipler Sklerose (MS) ein Rückschlag drohen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA erklärte, es gebe eine Reihe von Fragen zur Sicherheit des Novartis-Mittels, das auch als "Fingolimod" bekannt ist.

DJG/sha/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.