Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Volkswagen verkauft im ersten Halbjahr 16% mehr Autos

Volkswagen verkauft im ersten Halbjahr 16% mehr Autos

Das Ende der Abwrackprämien in zahlreichen europäischen Ländern hat Volkswagens rasante Fahrt nur leicht gebremst. Mit weltweit 3,58 Millionen Golf, Polo, Passat, Audi, Skoda und Co verkauften die Wolfsburger im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 16% mehr Autos, wie Europas größter Automobilkonzern mitteilte. Lagen die Zuwächse zu Jahresbeginn noch bei mehr als einem Viertel, schrumpfte das Plus im Juni auf knapp 6%.

BMF erwartet keine Handlungsnotwendigkeit nach Stresstests

Das Bundesfinanzministerium (BMF) rechnet nicht damit, nach der Veröffentlichung der Ergebnisse der Belastungstests für die deutschen Banken aktiv werden zu müssen. "Wir rechnen nicht damit, dass wir dort einen Handlungsbedarf für uns feststellen", sagte BMF-Sprecher Michael Offer.

HSH hat Stresstest mit "über 9%" Tier 1 Ratio bestanden - Kreise

Die HSH Nordbank hat Finanzkreisen zufolge den europäischen Bankenstresstest mit "über 9%" Tier 1 Ratio bestanden. Wie Dow Jones Newswires von einer mit dem Thema vertrauten Person erfuhr, hat die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein auch im schwierigsten Szenario ausreichend Eigenkapital.

CEBS betont strenge Bedingungen der Bankenstresstests

Der Ausschuss europäischer Bankenaufseher (CEBS) hat betont, dass die Belastungstests bei 91 europäischen Banken unter harten Bedingungen simuliert worden seien. Wie der CEBS vor der für 18.00 Uhr geplanten Veröffentlichung von Ergebnissen einzelner Institute mitteilte, basierten die Stresstests auf drei unterschiedlichen makroökonomischen Szenarien für die Jahre 2010 und 2011.

Airbus/Enders rechnet 2010 mit Rückkehr in die Gewinnzone - FAZ

Der Vorstandsvorsitzende von Airbus, Thomas Enders, erwartet, dass der europäische Flugzeugbauer nach dem Milliardenverlust des vergangenen Jahres 2010 wieder einen Gewinn erwirtschaften wird. Entscheidend sei dafür aber eine Einigung beim umstrittenen neuen Airbus-Militärtransportflugzeug A400M, sagte Enders der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ).

Ericsson-CEO sieht Lockerung der Zuliefer-Engpässe im 2H

Der schwedische Netzausrüster Telefon AB L.M. Ericsson rechnet damit, dass sich die Lieferengpässe bei wichtigen Bauteilen im Laufe der zweiten Jahreshälfte entspannen. Die Zulieferer würden derzeit ihre Kapazitäten erweitern, sagte CEO Hans Vestberg im Interview mit Dow Jones Newswires. Der Konzern hatte zuvor für das zweite Quartal wegen der Lieferengpässe eine unerwartet schwache Gewinnerhöhung ausgewiesen.

Pakistanische Regierung erwägt Kauf von BP-Assets

Die pakistanische Regierung erwägt einen Kauf der Vermögenswerte des britischen Ölkonzerns BP in Pakistan. Bevor die Vermögenswerte an andere gehen, könnte die Regierung oder der öffentliche Sektor sie auch kaufen, sagte Naeem Malik, der Leiter der für die Exploration und Förderung von Öl und Gas zuständigen Behörde in Pakistan.

RBS verhandelt exklusiv mit Advent, Bain über Worldpay - Kreise

Die Beteiligungsgesellschaften Advent und Bain dürfen sich Hoffnungen auf einen Zuschlag für die Sparte Global Merchant Services der Royal Bank of Scotland Group plc (RBS) machen. Die Bank verhandele exklusiv mit den beiden Beteiligungsgesellschaften über Global Merchant Services, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das bei weitem wichtigste Asset von Global Merchant Services ist der Zahlungsdienstleister Worldpay, der laut Beobachtern wegen seines stetigen Barmittelzufluss ein attraktives Übernahmeziel für Buyout-Gesellschaften ist.

US-Finanzministerium will 1,5 Mrd Citigroup-Aktien verkaufen

Das US-Finanzministerium will sich von weiteren Aktien der Citigroup Inc trennen. Mit dem Verkauf von 1,5 Mrd Aktien der Bank solle sofort begonnen werden, teilte das US-Finanzministerium mit.

Ford erzielt 2,6 Mrd USD Gewinn

Der US-Automobilhersteller Ford hat im zweiten Quartal von der Erholung der Automobilmärkte profitiert und beim operativen Gewinn das beste Ergebnis seit dem ersten Quartal 2004 erzielt. Bei einem um 4,5 Mrd USD auf 31,3 Mrd USD gesteigerten Umsatz fuhr der Konzern einen Nettogewinn von 2,6 Mrd USD bzw. 0,61 USD je Aktie ein, wie die Ford Motor Co mitteilte.

McDonald's steigert Gewinn im zweiten Quartal deutlich

Die US-Fastfoodkette McDonald's hat im zweiten Quartal 2010 erneut von einem starken Geschäft in allen Regionen der Welt profitiert und deutlich mehr verdient. Das Nettoergebnis stieg um 12% auf 1,23 auf Mrd USD, wie die weltgrößte Hamburgerkette mitteilte. Das verwässerte Ergebnis je Aktie kletterte auf 1,13 (0,98) USD und lag damit leicht über der Analystenprognose von 1,12 USD.

Verizon rutscht im zweiten Quartal in die Verlustzone

Der US-Telekommunikationskonzern Verizon ist im zweiten Quartal wegen hoher Kosten infolge von Stellenstreichungen in die rote Zahlen gerutscht. In der Mobilfunksparte konnte die Verizon Communications Inc jedoch weitere Vertragskunden hinzugewinnen.

Schlumberger steigert Umsatz im 2Q

Der US-Ölfeldausrüster Schlumberger hat im zweiten Quartal 2010 bei einem auf 5,94 (5,53) Mrd USD gesteigerten Umsatz den Nettogewinn auf 818 Mio USD von 613 Mio USD im gleichen Vorjahresquartal erhöht, wie die Schlumberger Ltd mitteilte. Je Aktie entsprach dies einem Anstieg auf 0,68 (0,51) USD. Bereinigt um Sonderposten hatte der Konzern im Vorjahresquartal ebenfalls 0,68 USD je Aktie bzw. 820 Mio USD verdient.

DJG/has/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.