Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

Daimler erhöht zum zweiten Mal die Prognose

Daimler erhöht zum zweiten Mal die Prognose

Daimler blickt nach einem starken zweiten Quartal deutlich optimistischer auf das erste Jahr nach der Wirtschafts- und Finanzkrise. Die anziehenden Verkäufe vor allem der Luxusmarke Mercedes-Benz bescherten dem Autobauer zwischen April und Juni unter dem Strich einen Gewinn von 1,3 Mrd EUR nach einem Verlust von 1,1 Mrd EUR im Vorjahreszeitraum, wie der DAX-Konzern mitteilte. Nun legen die Schwaben die Messlatte für das laufende Jahr erneut höher.

Flugzeug von Lufthansa Cargo in Riad verunglückt

Ein Flugzeug der Lufthansa Cargo AG ist am Dienstag auf dem Flughafen im saudi-arabischen Riad verunglückt. Der Unfall der MD-11 habe sich am Dienstag gegen 11:38 Uhr Ortszeit ereignet, teilte die Tochter der Deutschen Lufthansa AG mit. Der Frachter mit der Flugnummer LH 8460 sei mit insgesamt 80 t Fracht auf dem Weg von Frankfurt über Riad und Sharjah nach Hongkong unterwegs gewesen.

ver.di: Tarifeinigung mit Lufthansa unter Dach und Fach

Die Tarifauseinandersetzung zwischen der Deutschen Lufthansa AG und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für die rund 50.000 Lufthansa-Beschäftigten am Boden und in der Kabine sowie bei Lufthansa Systems, Lufthansa Service Gesellschaft (LSG), Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo ist beendet. Die Tarifkommission der Gewerkschaft habe die getroffene Vereinbarung bestätigt, teilte ver.di mit.

Deutsche Bank hat überschaubares Risiko in kritischen EU-Ländern

Die Deutsche Bank hat ein überschaubares Risiko in den als wirtschaftlich unsicher geltenden Ländern der Europäischen Union. In Portugal, Irland, Griechenland und Spanien hat die Bank - nach Absicherung - Positionen im Volumen von rund 2 Mrd EUR, wie Finanzvorstand Stefan Krause während einer Telefonkonferenz für Analysten sagte. In Italien - ein Land, das bislang lediglich als gefährdet gilt - haben die Positionen unter dem Strich einen Umfang von 8,1 Mrd EUR.

US-Krankenversicherung vergütet Dialysebehandlung künftig pauschal

Für die öffentliche US-Krankenversicherung Medicare gilt in der Dialysebehandlung ab 2011 ein neues Erstattungssystem. An die Stelle der bisherigen Einzelvergütung für die Dialysedienstleister tritt eine Pauschalvergütung, wie das Centre for Medicare and Medicaid Services bei Vorstellung der endgültigen Pläne mitteilte. Betroffen davon ist auch die Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care, deren wichtigster Markt bislang die USA ist. Die Auswirkungen des neuen Regelwerks sind nach Aussage eines Fresenius-Sprechers derzeit aber noch nicht genau abzuschätzen.

Air Berlin CEO: Air Berlin tritt oneworld-Allianz bei

Die Air Berlin plc tritt der Allianz oneworld bei. "Wir wollen alle Anforderungen dieser Mitgliedschaft so schnell wie möglich erfüllen", sagte Joachim Hunold, CEO Air Berlin. Die offizielle Mitgliedschaftsvereinbarung solle demnächst unterzeichnet werden. Nach derzeitigem Stand werde Air Berlin Anfang 2012 oneworld als Vollmitglied angehören. British Airways werde Air Berlin als Allianz-Partner bei der Einführung des oneworld-Programmes unterstützen.

S&P erhöht Kabel Deutschland auf "BB-" - Ausblick stabil

Standard & Poor's (S&P) hat das langfristige Corporate-Rating der Kabel Deutschland GmbH auf "BB-" erhöht. Der Ausblick sei stabil, teilte die Ratingagentur mit. S&P begründet die Hochstufung mit der stabilen operativen Entwicklung der vergangenen zwölf Monate. Zudem sei zu erwarten, dass sich die Kreditkennzahlen des Unternehmens im kommenden Jahr voraussichtlich deutlich verbessern.

BP/Dudley will baldmöglichst wieder Dividende zahlen - CNBC

Der designierte CEO des britischen Ölkonzerns BP, Bob Dudley, will einem Fernsehbericht zufolge sobald es vertretbar ist wieder eine Dividende ausschütten. Zudem warnte der Manager im Interview mit dem Fernsehsender "CNBC" davor, dass sich die gesamte im Golf von Mexiko tätigte Energiebranche durch die Öl-Katastrophe verändern werde. BP selbst wolle nun ihre Reputation wiederherstellen.

EDF erhält Gebote für britisches Stromnetz über 5 Mrd GBP - Kreise

Der französische Versorger Electricite de France (EDF) hat Kreisen zufolge zwei Offerten für sein britisches Stromnetz erhalten. Die Offerten würden beide bei jeweils mehr als 5 Mrd GBP liegen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Teva rechnet mit früherem Abschluss von ratiopharm-Übernahme

Der israelische Generikahersteller Teva rechnet damit, die rund 5 Mrd USD schwere Übernahme des Ulmer Wettbewerbers ratiopharm früher als erwartet abzuschließen. Wie das Unternehmen mitteilte, erwartet es den Abschluss der Transaktion nun im dritten Quartal, das am 30. September endet. Ursprünglich hatte die Teva Pharmaceutical Industries Ltd einen Abschluss der Transaktion gegen Ende des Jahres erwartet.

EU genehmigt Fusion von United Air Lines und Continental

Die Europäische Kommission hat den geplanten Zusammenschluss der US-Fluggesellschaften United Air Lines und Continental nach der EU-Fusionskontrollverordnung freigegeben. Wie die Behörde mitteilte, hat die Prüfung des Vorhabens ergeben, dass die Fusion den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bzw in einem wesentlichen Teil desselben nicht erheblich behindern wird.

DuPont erhöht nach Gewinnsprung im 2Q erneut die Prognose

Der US-Chemiekonzern DuPont hat auch im zweiten Quartal mehr verdient und erneut die Jahresprognose angehoben. Der Nettogewinn im Quartal stieg auf 1,16 Mrd USD von 417 Mio USD im Vorjahreszeitraum, wie DuPont & Co mitteilte. Das Ergebnis je Aktie erreichte damit 1,26 (0,46) USD. Analysten hatten einen Gewinn je Aktie von 0,93 USD prognostiziert. Der Umsatz erhöhte sich um 26% auf 8,6 Mrd USD. Alle Sparten erzielten zweistellige Wachstumsraten.

WSJ: Chinas Banken drohen Probleme mit Krediten an Provinzen

Chinesischen Geschäftsbanken könnten Probleme aus den Krediten erwachsen, die sie an Provinzverwaltungen vergeben haben. Zahlreiche chinesische Städte und Provinzregierungen haben über Finanzierungsvehikel bei Geschäftsbanken Kredite aufgenommen, um im Rahmen der Konjunkturstimulierung den Ausbau der Infrastruktur voranzutreiben.

DJG/ebb/kla

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.