Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Fredriksen hat angeblich Mehrheit für TUI-Aufspaltung - FTD

Der norwegische Tanker-Reeder John Fredriksen hat nach eigenen Angaben weitere Verbündete für eine Aufspaltung der TUI AG gefunden. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir auf der Hauptversammlung die nötige Mehrheit von 75% haben werden", sagte Fredriksens Vertrauter Tor Olav Troim der "Financial Times Deutschland" (FTD).

KlöCo sucht Kaufmöglichkeiten im Maschinen- und Anlagenbau - FTD

Der Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) will seine Abhängigkeit von der Bauindustrie verringern und hält Ausschau nach Wettbewerbern mit einer anderen Kundenbasis. "Wir suchen nach Kaufmöglichkeiten im Maschinen- und Anlagenbau", sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Ludwig der "Financial Times Deutschland" (FTD).

Kühne & Nagel erhöht Umsatz und Ergebnis 2007

Die Kühne & Nagel International AG hat im Geschäftsjahr 2007 den Umsatz um 15,3% auf 20,975 (Vorjahr: 18,194) Mrd CHF gesteigert. Das EBITDA betrug 1,012 (0,855) Mrd CHF und wuchs damit um 18,3%, teilte der schweizerische Logistikkonzern mit.

Sony stellt Handy-Produktion für DoCoMo ein - Nikkei

Die Sony Corp wird laut einem Pressebericht die Produktion von Mobiltelefonen für die NTT DoCoMo Inc zum Jahresende einstellen. Aufgrund des gesättigten lokalen Marktes wolle sich der Elektronikkonzern auf Kunden außerhalb Japans konzentrieren, berichtet die japanische Zeitung "Nikkei".

Microsoft plant bei Scheitern von Yahoo-Kauf Investitionen

Der Softwarekonzern Microsoft Corp will bei einem Scheitern der geplanten Yahoo-Übernahme die Mittel dann in sein eigenes Online-Geschäft investieren. Wie der verantwortliche Microsoft-Manager für die Onlinesparte in Japan, Yu Sasamoto, sagte, ist die Offerte für Yahoo als ein Signal zu verstehen, wie ernst der Konzern aus Redmond sein Internetgeschäft nimmt.

DJG/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.