Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.07.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Galenica und FMC vermarkten Venofer/Ferinject gemeinsam

Galenica und FMC vermarkten Venofer/Ferinject gemeinsam

Das schweizerische Pharmaunternehmen Galenica geht über ihre Tochtergesellschaft Vifor Pharma mit der Fresenius Medical Care AG & Co KGaA (FMC) ein Joint Venture zur Vermarktung und zum Vertrieb der beiden Eisenpräparate Venofer und Ferinject im Nahen Osten, in Afrika und in Lateinamerika für die Anwendung im Dialysebereich ein, wie FMC am Mittwoch mitteilte.

Haniel will Metro-Anteil um weitere 10% aufstocken - Platow

Die Franz Haniel & Cie. GmbH plant einem Pressebericht zufolge ihren direkt gehaltenen Anteil am Handelskonzern Metro um 10% aufzustocken. Eine Investmentbank sei bereits engagiert, um die Metro-Papiere am Kapitalmarkt aufzukaufen, schreibt der "Platow Brief". Mit weiteren 10% käme Haniel dann fast in die Nähe der Mehrheit bei der Metro AG, heißt es weiter. Der aktuelle Haniel-Anteil erreiche 34,2%.

TUI-Großaktionär Fredriksen will Mordaschow herauskaufen - FAZ

John Fredriksen, mit einem Anteil von 15% größter Aktionär der TUI AG, will den Mitaktionär Alexej Mordaschow aus der TUI herauskaufen und hat ihm mehr Geld geboten. "Wir haben Mordaschow ein neues, höheres Angebot für seine TUI-Aktien unterbreitet", sagte Fredriksens Geschäftspartner Tor Olav Troim im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Alexej Mordaschow besitzt 10% der TUI.

Volkswagen investiert gut 600 Mio EUR in US-Werk - HB

Der Volkswagen-Vorstandsvorsizende Martin Winterkorn will einem Zeitungsbericht zufolge gut 600 Mio EUR in ein eigenes Werk in den USA investieren. Dies schreibt die Zeitung "Handelsblatt" (HB) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Volkswagen wollte diese Größenordnung auf Anfrage von Dow Jones Newswires nicht kommentieren. Der VW-Vorstand befasste sich am Dienstag mit Winterkorns Plan.

Insiderverfahren gegen Air-Berlin-CEO Hunold eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat das Verfahren wegen des Verdachts verbotener Insidergeschäfte gegen den Vorstandsvorsitzenden von Air Berlin, Joachim Hunold, wegen mangelnden Tatverdachts eingestellt. Auch die Verfahren gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden Johannes Zurnieden und drei weitere leitende Mitarbeiter des Unternehmens seien eingestellt worden, teilte die Air Berlin plc mit.

GfK will WPP-Angebot für TNS durch eigene Offerte kontern - FT

Das deutsche Marktforschungsunternehmen GfK bereitet offenbar ein Gegenangebot für Taylor Nelson Sofres (TNS) vor, um damit einen Zusammenschluss von TNS mit dem Werbekonzern WPP zu verhindern. Sollte sich WPP entscheiden, ihr angekündigtes Angebot an TNS formell vorzulegen oder dies sogar zu erhöhen, plane GfK ihrerseits, eine Übernahmeofferte abzugeben, berichtet die "Financial Times" (FT).

EnBW Favorit für Einstieg bei Regionalversorger EWE - HB

Die EnBW AG gilt einem Zeitungsbericht zufolge als Favorit für einen Einstieg beim oldenburgischen Regionalversorger EWE. Eine Entscheidung hierüber werde wohl schon am Donnerstag getroffen werden, schreibt das Handelsblatt (HB) unter Berufung auf mit der Transaktion vertraute Kreise. Dem EWE-Aufsichtsrat liege allerdings auch ein Angebot der Gaz de France vor. Die kommunalen Eigentümer der EWE haben einen Anteil von 26% an dem Versorger zum Verkauf gestellt.

Alcoa-Gewinn fällt im 2. Quartal weniger stark als befürchtet

Der US-Aluminiumhersteller Alcoa hat im zweiten Quartal einen gesunkenen Nettogewinn verzeichnet. Der Nettogewinn fiel um 24% auf 546 Mio USD von 715 Mio USD, wie Alcoa mitteilte. Das Ergebnis je Aktie fiel entsprechend auf 0,66 (0,81) USD. Die Schätzungen von Analysten hatten bei einem Ergebnis je Aktie von 0,64 USD gelegen.

DJG/mmr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.