Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.2008

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Deutsche Bank bietet über 55 EUR je Postbank-Aktie - WSJ

Deutsche Post und Deutsche Bank haben sich nach Informationen des "Wall Street Journal" (WSJ) für ein fast 30-prozentiges Postbank-Paket auf einen Verkaufspreis von mehr als 55 EUR je Aktie geeinigt. Der Verkauf bringe der Deutschen Post damit mehr als 3 Mrd EUR ein, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Die Deutsche Bank biete damit mehr als der spanische Banco Santander, dessen indikatives Gebot bei 53 EUR je Postbank-Anteil gelegen habe, berichtet das "WSJ" weiter.

SAP will weiterhin zweistellig wachsen

Die SAP AG will auch in den kommenden Jahren zweistellige Wachstumsraten erzielen. Man sei weltweit in den vergangenen 18 Quartalen in Folge bei den Software- und softwarebezogenen Serviceerlösen prozentual zweistellig gewachsen, deshalb sollte auch weiterhin mit zweistelligen Wachstumsraten gerechnet werden, sagte Vertriebsvorstand Bill McDermott. Der Manager bekräftigte zudem erneut das Margenziel von 35%, ohne einen konkreten Zeithorizont zu nennen.

BASF-CEO Hambrecht erwartet Fusionswelle - Handelsblatt

Der Chemiekonzern BASF richtet sich auf eine neue Konsolidierungsphase in der Chemiebranche ein. Die Zahl der Unternehmen werde in den nächsten Jahren zurückgehen, sagte BASF-Vorstandsvorsitzender Jürgen Hambrecht in einem Interview mit dem "Handelsblatt". "Aufgrund steigender Rohstoffkosten und schwächerer Wachstumsraten wächst für viele Firmen der Druck, ihre Fixkosten auf eine breitere Basis zu verteilen."

Commerzbank erwartet von Generali grünes Licht zu Dresdner-Kauf

Der Vorstandssprecher der Commerzbank AG, Martin Blessing, erwartet bei der Hauptversammlung der Bank im Februar die Zustimmung des Großaktionärs Assicurazioni Generali SpA zur Übernahme der Dresdner Bank. "Ich vermute, sie wird dafür stimmen." Der italienische Versicherer habe mitgeteilt, er finde die Übereinkunft richtig und werde sich ihr nicht entgegenstellen.

Hochtief-Tochter Leighton bekommt Auftrag über 125 Mio AUD

Eine Sparte der Hochtief-Tochter Leighton hat in Australien einen Auftrag über 125 Mio AUD erhalten. Der Geschäftsbereich John Holland habe den Zuschlag für Arbeiten am Worsley-Alumina-Projekt in Westaustralien erhalten, teilte die Leighton Holdings Ltd mit. Die Arbeiten werden noch diesen Monat aufgenommen und sollen bis zum Juni 2010 abgeschlossen werden.

Springer-Verlag will Gratiszeitung auf den Markt bringen - FTD

Die Axel Springer AG will eine Gratis-Zeitung auf den Markt bringen. Ab dem 20. September werde jeweils samstags die "Berliner Morgenpost Wochenend-Extra" erscheinen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf Aussagen eines Sprechers des Berliner Verlagshaus.

Iberdrola sieht Nettoergebnis 2008 bei über 3 Mrd EUR

Der spanische Stromkonzern Iberdrola SA sieht nach der Übernahme des US-Konzerns Energy East 2008 einen Nettogewinn von über 3 Mrd EUR. Dies geht aus einer Präsentation des Unternehmens für Investoren hervor. 2007 berichtete Iberdrola einen Nettogewinn von 2,35 Mrd EUR. Energy East werde ab dem vierten Quartal einen Gewinnbeitrag leisten.

Lehman Brothers sucht nach einem Käufer - WSJ

Die angeschlagene US-Investmentbank Lehman Brothers sucht ihr Heil nun offenbar in einem schnellen Verkauf. Zu den möglichen Käufern gehörten die Bank of America Corp sowie die Barclays plc, schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ) unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Von der Bank selbst war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Aktie der Lehman Brothers Holdings Inc hatte ihre Talfahrt am Vortag fortgesetzt und weitere 42% ihres Wertes eingebüßt. Im Tagesverlauf sackte der Kurs auf den tiefsten Stand seit 1995.

DJG/ncs/bam

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.