Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Siemens senkt wie erwartet Gewinnprognose für 2008/09

Angesichts der Wirtschaftskrise hat der Mischkonzern Siemens seine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2008/09 bei Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal deutlich gesenkt. Wie das DAX-Unternehmen mitteilte, wird per Ende September mit einem operativen Gewinn im Kerngeschäft gerechnet, der über dem Vorjahresniveau von 6,6 Mrd EUR liegt.

SAP bestätigt Ausblick für 2009 - Zahlen unter den Erwartungen

Der Softwarekonzern SAP AG hat seinen Ausblick für das laufende Jahr bei Vorlage der Erstquartalszahlen bestätigt. Wie das Unternehmen mitteilte, rechnet es 2009 weiterhin mit einer operativen Marge von 24,5% und 25,5% - wie bisher unter der Voraussetzung, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceumsätze stabil bleiben bzw maximal um 1% sinken. In den ersten drei Monaten des Jahres hat SAP sowohl bei Umsatz als auch beim operativen Ergebnis die Markerwartungen verfehlt.

IG Metall/Burkhard : Schulz' Pläne gefährden ThyssenKrupp - WAZ

Die IG Metall hat sich strikt gegen die Umbaupläne des ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzenden Ekkehard Schulz ausgesprochen, der alle fünf Sparten künftig zentral steuern will. "Dieser Plan ist eine Gefahr für den Konzern selbst und seine Belegschaft", sagte Bezirkschef Oliver Burkhard der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ/Mittwochausgabe), "es ist nicht möglich, dass ein Fünfer-Vorstand 700 Gesellschaften operativ führt."

Schneider soll neuer RWE-AR-Vorsitzender werden - "Welt"

Der frühere Vorstandsvorsitzende des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer, Manfred Schneider, soll künftig den Aufsichtsrat der RWE leiten. Vertreter der Anteilseigner und Arbeitnehmer hätten sich auf Schneider geeinigt, berichtete die Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochausgabe) vorab.

Air Berlin: Werden gestärkt aus der Krise hervorgehen

Die Air Berlin plc sieht sich mit Blick auf die anhaltende Nachfrageschwäche infolge der globalen Wirtschaftskrise weiterhin gut aufgestellt. "Wir werden aus der gegenwärtigen Krise gestärkt hervorgehen", sagte Vorstandsvorsitzender Joachim Hunold in Berlin. Die Airline sei krisenerprobt und lasse sich so schnell nicht unterkriegen.

Staatsbeteiligung an Qimonda keine Forderung russischer Investoren

Für den Fall eines Einstiegs russischer Investoren beim insolventen Speicherchiphersteller Qimonda hat es offenbar doch keine Forderungen nach einer deutschen Staatsbeteiligung gegeben. Sachsens Regierungssprecher Peter Zimmermann wies am Dienstag laut Nachrichtenagentur ddp entsprechende Medienberichte zurück, nach denen Russland bei einem möglichen Einstieg eine zehnprozentige Staatsbeteiligung von deutscher Seite gefordert habe. Es habe zu keinem Zeitpunkt solche Forderungen gegeben, betonte Zimmermann.

Geschäft von Opel wäre von GM-Insolvenz nicht zwingend betroffen

Sollte der ums wirtschaftliche Überleben kämpfende US-Automobilhersteller General Motors (GM) den Gang in die Insolvenz antreten müssen, hätte dies nicht zwangsläufig weitreichende Folgen für die deutsche Tochtergesellschaft Opel. Eine mögliche Insolvenz nach Chapter 11 von GM würde nicht zwingend Auswirkungen auf das operative Geschäft der Tochtergesellschaften haben, sagte Michael Sarnecki, Chefanwalt der Rüsselsheimer Adam Opel GmbH, auf einer Informationsveranstaltung für Journalisten.

Bieterkonsortium für britische KKW-Grundstücke steigt aus - FT

Beim Bieterwettbewerb um Grundstücke für neue Kernkraftwerke (KKW) in Großbritannien ist einem Zeitungsbericht zufolge einer der drei Bewerber ausgestiegen. Das Konsortium der spanischen Iberdrola SA, der französischen GDF Suez SA und der britischen Scottish & Southern Energy plc habe sich zurückgezogen, berichtet die "Financial Times" (FT) auf ihrer Webseite. Übrig blieben demnach nur noch die französische Electricite de France SA (EDF) und das deutsche Konsortium der Versorger RWE AG und E.ON AG.

Michelin verzeichnet im ersten Quartal Umsatzrückgang um 14%

Der französische Reifenhersteller Michelin hat im ersten Quartal wie erwartet deutlich weniger erlöst als im Vorjahreszeitraum. Wie die Cie Generale des Etablissements Michelin SCA mitteilte, sank der Umsatz um 14% auf 3,51 Mrd EUR. Analysten hatten im Mittel mit Erlösen von 3,48 Mrd EUR gerechnet.

Sun schreibt vor Übernahme durch Oracle tiefrote Zahlen

Sein wohl letztes Quartal als unabhängiges Unternehmen hat der Serverhersteller Sun Microsystems Inc schlechter als erwartet abgeschlossen. Der US-Softwarekonzern Oracle Corp hatte sich vergangene Woche mit Sun geeinigt, das in Santa Clara ansässige Unternehmen für 7,4 Mrd USD zu übernehmen. Sun berichtete nun für das dritte Geschäftsquartal einen Nettoverlust von 201 Mio EUR bzw 0,27 USD je Aktie.

WSJ: IBM hat Finanzmittel für eine große Akquisition

Der US-Computerkonzern International Business Machines Corp (IBM) hat weiterhin die finanzielle Flexibilität, um eine große Akquisitionen zu vollziehen. Das sagte Jesse Greene, Vice President Financial Management bei IBM, in einem Interview.

Chrysler könnte Insolvenz abwenden - Kreise

Der US-Automobilhersteller Chrysler hat im Kampf gegen eine Insolvenz nach der Einigung mit der Gewerkschaft UAW offenbar einen weiteren wichtigen Teilerfolg errungen. Das US-Finanzministerium habe eine Einigung mit den Gläubigern des Konzerns erreicht, erklärten mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Ein mögliches Insolvenzverfahren könne aber dennoch nicht ausgeschlossen werden.

DJG/has/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.