Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

29.05.2009

Kagermann: SAP kann zu proz zweistelligem Wachstum zurückkehren

Der Softwarekonzern SAP wird nach Darstellung seines Ende Mai scheidenden Co-CEO Henning Kagermann wieder zu prozentual zweistelligem Wachstum im Produktbereich zurückkehren können. Wann dies sein wird, wollte er vor Journalisten in Frankfurt aber nicht einschätzen. Der Hersteller von Unternehmenssoftware leidet seit Ende des dritten Quartals 2008 wegen der Wirtschaftskrise unter dem gedrosselten Investitionswillen von Unternehmen.

Münchener Rück erwartet Preiserhöhung in Juli-Erneuerung

Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG rechnet in der anstehenden Juli-Erneuerungsrunde mit steigenden Preisen im Amerika-Geschäft. Der für das Zeichnungsgeschäft verantwortliche Vorstand Torsten Jeworrek sagte in Köln, bei Hurrikan-Versicherungen für den Bereich Florida bis Mexiko gebe es Kapazitätsengpässe. Die Prämien für Rückversicherungspolicen gegen Windschäden sollten deshalb um rund 20% steigen, sagte er rund einen Monat vor dem Abschluss der Erneuerungsrunde.

FDA fordert von Bayer bei "Xarelto" weitere Informationen

Die US-Gesundheitsbehörde FDA fordert von der Bayer AG bei dem Blutgerinnungshemmer "Rivaroxaban" zusätzliche Informationen an. Neue klinische oder präklinische Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit oder Sicherheit von Rivaroxaban zur Prävention von Venenthrombosen nach Hüft- und Kniegelenkersatz-Operationen seien dazu nicht erforderlich, teilte Bayer mit.

ver.di/Bsirske wirbt für Arcandor-Staatshilfe - Berliner Zeitung

Angesichts der Politik-Bemühungen um die Rettung von Opel hat der Chef der Gewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, eine Gleichbehandlung des Handelskonzerns Arcandor AG gefordert, zu dem die Karstadt-Kaufhäuser gehören. Bei Gewährung von Staatshilfen müsse die "Zahl der Arbeitsplätze in jedem Fall großes Gewicht" haben, ebenso die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens, sagte Bsirske der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

Eurex führt weitere Index-Dividenden-Futures ein

Die internationale Terminbörse Eurex führt am 22. Juni 2008 vier neue Futures auf die Dividenden der im SMI, Euro-Stoxx-Select-Dividend- 30, DivDax und DAX Kursindex enthaltenen Unternehmen ein. Damit stehe die Dividendenkomponente dieser Aktienindizes als unabhängiges Produkt für Handel und Clearing zur Verfügung, wie die Eurex-Mutter Deutsche Börse mitteilte.

Sonderprüfer: Lehman-Pleite brachte HRE ins Schlingern - ddp

Der Kollaps der irischen Tochter des Immobilien- und Staatsfinanzierers Hypo Real Estate (HRE), Depfa, ist nach Ansicht des Sonderprüfers bei der Bundesbank, Manfred Eder, maßgeblich vom Zusammenbruch des Kreditmarktes verursacht worden. Ein solches Szenario sei jedoch während der Prüfung im Frühjahr 2008 nicht vorstellbar gewesen und deshalb auch nicht durchgespielt worden, sagte er laut Parlamentspressestelle vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss.

Intercell kündigt Start von Phase-II-Studie für Impfpflaster an

Die Intercell AG hat Fortschritte bei der Entwicklung des ersten immunstimulierenden Impfpflasters gegen pandemische Grippe erzielt. Wie das Wiener Unternehmen mitteilte, wurde in den USA die klinische Phase-II-Studie, in der die Wirksamkeit des Pflasters in Kombination mit einem Grippeimpfstoff H5N1 gegen pandemische Grippe getestet wird, gestartet.

Darmstädter Regionalversorger HSE will 10% an Thüga - Kreise

Der Darmstädter Regionalversorger HEAG Südhessische Energie AG (HSE) will sich 10% der Anteile an der vor dem Verkauf stehenden E.ON-Stadtwerkeholding Thüga sichern. Die Verhandlungen mit der E.ON AG über einen Einstieg der HSE in das kommunale Bieterkonsortium für die Thüga laufen auf Hochtouren, erfuhr Dow Jones Energy Daily von mehreren mit der Transaktion vertrauten Personen.

Bund will Landesbanken in einer Holding zusammenfassen - FTD

Das Bundesfinanzministerium hat laut einem Pressebericht gefordert, die sieben deutschen Landesbanken bis 30. September 2009 in einer Holding zusammenzufassen und anschließend auf zwei bis drei Standorte zu reduzieren. Die Banken, die nach einer Konsolidierung übrig bleiben, sollten "spätestens im Jahr 2013 kapitalmarktfähig" sein, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD - Freitagsausgabe) unter Berufung auf ein "Positionspapier" des Finanzministeriums. Bis 2013 sollen auch private Investoren aufgenommen werden.

Toyota baut Produktion in Frankreich aus

Nach Japan erhöht der Autobauer Toyota auch die Produktion in Europa. Im nordfranzösischen Werk Onnaing würden ab Ende Juni statt 879 gut 1.000 Yaris-Modelle pro Tag gefertigt, teilte die Werksleitung mit. Dazu würden 320 Zeitarbeiter eingestellt. Bis Anfang Oktober sollten so über 8.700 Fahrzeuge zusätzlich gebaut werden.

US-Regierung wehrt sich gegen Kritik wegen Opel aus Deutschland

Die US-Regierung hat sich gegen die harte Kritik gewehrt, die deutsche Regierungsvertreter an der Verhandlungsweise des US-Finanzministeriums und dem Management von der General Motors Corp (GM) geübt haben. "Wir widersprechen der Ansicht, dass die US-Regierung uninteressiert oder inkompetent ist (...) oder irgendwelche Last-Minute-Forderungen gestellt hat", sagte ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington.

GM verschwindet für gewisse Zeit von der Börse - Kreise

Die General Motors Corp (GM) dürfte es infolge der wahrscheinlicher werdenden Insolvenz für eine gewisse Zeit nicht mehr als börsennotiertes Unternehmen geben. Die Gesellschaft aus Detroit würde möglicherweise rund sechs bis 18 Monate als nicht börsennotiertes Unternehmen existieren, sagte ein Mitglied der US-Regierung. Die größten Anteile würden die US- und die kanadische Regierung sowie die Gewerkschaft United Auto Workers halten.

Computerhersteller Dell sieht noch keine Bodenbildung am PC-Markt

Der US-amerikanische Computerhersteller Dell Inc sieht nach einem Umsatz und Gewinneinbruch im ersten Quartal (1. Mai) noch keine Bodenbildung am PC-Markt. Dell-Gründer und CEO Michael Dell sagte am Donnerstagabend allerdings, sein Konzern werde von einem Anspringen der Nachfrage profitieren, wenn sich die Wirtschaft wieder erholen. Für das erste Quartal berichtete der Konzern einen Rückgang beim Nettoergebnis auf 290 (784) Mio USD.

DJG/mkl/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.