Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Daimler steigert Absatz in China im Juni um 52%

Der Automobilhersteller Daimler hat in China im Juni 5.100 Fahrzeuge verkauft. Das seien 52% mehr als im Vorjahresmonat gewesen, teilte ein Sprecher der Daimler AG am Freitag mit. Das Plus habe damit über dem Zuwachs des Gesamtmarktes gelegen.

Offene Kostenfragen verzögern Verkauf der RWE-Gasnetztochter

Der eigentlich für Juli geplante Beginn des Verkaufprozesses des Gasnetzes der RWE AG verzögert sich derzeit aufgrund ungeklärter Kostenbelastungen der Gasnetztochter RWE Transportnetz Gas GmbH im kommenden Gasgeschäftsjahr. Derzeit sei noch offen, welche von der RWE Transportnetz Gas angegebenen Kosten von der Bundesnetzagentur im Rahmen der Anreizregulierungsverordnung als Netzkosten anerkannt würden, sagte eine Sprecherin von RWE zu Dow Jones TradeNews Energy.

Fraport: Passagierzahl sinkt im Juni in Frankfurt um 5,6%

Die Fraport AG hat im Juni an ihrem Heimatflughafen in Frankfurt eine leichte Erholung bei der Nachfrage im Passagierverkehr verzeichnet. Mit 4,5 Mio Reisenden habe das Minus im Vorjahresvergleich nur noch bei 5,6% gelegen, teilte der Flughafenbetreiber mit. Im Mai war das Passagieraufkomen in Frankfurt noch um 6,3% zurückgegangen. Damit hat sich der Abbau der Rückgänge fortgesetzt. Insbesondere zum Monatsende habe sich die Erholung bei den Passagierzahlen mit dem Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern verstärkt, hieß es weiter.

Wacker Chemie will Stellen ohne Kündigungen abbauen - SZ

Die Wacker Chemie AG will beim geplanten Stellenabbau auf Kündigungen verzichten. "Wir werden ohne Kündigungen auskommen", sagte der Personalvorstand des Unternehmens, Wilhelm Sittenthaler, in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ). Am Mittwoch hatte Wacker Chemie bekanntgegeben, vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise und des harten Preisdrucks in der Halbleitersparte Siltronic bis Ende 2010 voraussichtlich knapp 800 Stellen zu streichen.

Finanzinvestor Apollo steigt bei Infineon ein - FTD

Der Chiphersteller Infineon holt einem Pressebericht zufolge einen Private-Equity-Fonds ins Boot. Der Aufsichtsrat der Infineon Technologies AG habe am Donnerstag eine Kapitalerhöhung mit einem Volumen von rund 700 Mio EUR beschlossen, die der Finanzinvestor Apollo garantieren solle, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD) am Freitag.

GR/Regierung genehmigt Verkauf von 5%-OTE-Paket an Telekom

Die griechische Regierung hat den Verkauf eines fünfprozentigen OTE-Aktienpakets an die Deutsche Telekom offiziell genehmigt. Damit wird Griechenland nun eine Put-Option ausüben, die im Zusammenhang mit dem Einstieg des deutschen Konzerns bei der Hellenic Telecommunications Organization SA (OTE) im Mai vergangenen Jahres vereinbart worden war.

Telekom Austria hält vorerst an Prognose fest

Die Telekom Austria AG hält bislang an ihrer Prognose für das Gesamtjahr fest. Im August werde man jedoch einen besseren Überblick über die Entwicklung haben und dann den Markt informieren, sagte der neue Vorstandsvorsitzende Hannes Ametsreiter Dow Jones Newswires. Im Mai hatte der Wiener Telekommunikationskonzern die Umsatzprognose gesenkt, seine EBITDA-Prognose jedoch bestätigt.

Ericsson erhält Auftrag über bis zu 5 Mrd USD aus den USA

Der schwedische Telekomausrüster Ericsson hat vom US-Telekommunikationskonzern Sprint Nextel Corp einen Dienstleistungsauftrag erhalten. Das Volumen betrage 4,5 Mrd bis 5 Mrd USD über die siebenjährige Laufzeit des Vertrages, teilte die L.M. Ericsson Telephone Co mit.

Alcatel streicht weitere 1.000 Stellen in Frankreich - Gewerkschaft

Der US-französische Telekomausrüster Alcatel-Lucent will in Frankreich weitere 1.000 Stellen streichen. Die Arbeitsplätze sollen im laufenden sowie im kommenden Jahr abgebaut werden, sagte ein Gewerkschaftsvertreter zu Dow Jones Newswires.

DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.