Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Porsche schlüpft unter das Dach von Volkswagen

Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch schlüpft der hoch verschuldete Sportwagenbauer Porsche nun unter das Dach der Volkswagen AG. Europas größter Automobilkonzern will noch in diesem Jahr 42% an Porsche für maximal 3,3 Mrd EUR übernehmen und beide Konzerne bis 2011 verschmelzen, erklärte VW nach einer Sitzung des Kontrollgremiums. Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn und sein Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch übernehmen dazu ab Mitte September auch die Leitung der Porsche-Holding, teilte Porsche mit.

Hochtief übertrifft Prognosen im 1. Halbjahr

Die Hochtief AG hat im ersten Halbjahr wie erwartet ein rückläufiges Ergebnis verzeichnet, die Erwartungen der Analysten aber übertroffen. Weiter stark entwickelte sich der Auftragsbestand, der per Ende Juni um 3,8% auf 33,11 Mrd EUR stieg und nach Aussagen von Hochtief einen neuen Höchtstand erreichte, wie der Baudienstleister mitteilte. Der Auftragseingang schwächte sich hingegen um 18,1% auf 10,1 Mrd EUR ab. Das Ergebnis vor Steuern betrug 259,3 (292,2) Mio EUR, ein Minus von 11,3%. Währungsbereinigt wären es lediglich 3% gewesen, so Hochtief.

Südzucker ist Schuldenabbau wichtiger als Übernahmen - FTD

Für die Südzucker AG bleibt es vorrangiges Ziel, ihre Nettofinanzschulden zu senken. Akquisitionen kämen für den Nahrungsmittelkonzern nur infrage, wenn sie wirklich einen Zusatznutzen bringen, sagte Südzucker-Vorstandssprecher Wolfgang Heer der "Financial Times Deutschland" (FTD). "Wir schauen uns in allen zuckererzeugenden Ländern um, Brasilien ist nur ein Beispiel", fügte Heer hinzu. Die Kaufangebote seien derzeit aber nicht interessant genug, vom Ziel des Schuldenabbaus abzurücken.

RWE verkauft etwas mehr American-Water-Aktien als angekündigt

Die RWE AG reduziert ihre Beteiligung am US-Versorger American Water etwas stärker als bislang angekündigt. Mit 35 Mio Aktien würden 5 Mio mehr Titel verkauft als bislang in Aussicht gestellt, teilte American Water mit. Der Grund sei die hohe Marktnachfrage.

S&P senkt Continental AG auf "B+" ("BB")

Standard & Poor's Ratings Services (S&P) hat das Langfristrating der Continental AG auf "B+" von "BB" gesenkt. Die Bonitätseinstufung bleibe zudem auf der Beobachtungsliste mit negativen Implikationen, teilte die Ratingagentur mit. Das Kurzfristrating bestätigte S&P mit "B". Hintergrund der Ratingmaßnahme sei die gestiegene Sorge der Kreditanalysten über den Einfluss des Großaktionärs Schaeffler auf die Strategie und Kreditqualität der Hannoveraner infolge des Wechsels im Conti-Management.

Premiere stellt Lieferung an Dt Telekom am 25. September ein

Der Bezahlfernsehsender Premiere wird die Belieferung der Deutschen Telekom AG mit Sendeinhalten zum 25. September einstellen. Diesen Termin nannte Premiere-CEO Mark Williams in einer Telefonkonferenz. Die Beendigung des Liefervertrags hatten die beiden Unternehmen bereits Anfang Juli angekündigt. News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, ist an Premiere derzeit mit 39,96% beteiligt.

US-Investor Wyser-Pratte drängt in Kuka-Aufsichtsrat - FTD

Im Streit um die Führung beim Roboterhersteller Kuka hat sich nun auch der US-Investor Guy Wyser-Pratte zu Wort gemeldet. "Ich möchte in den Aufsichtsrat von Kuka", sagte Wyser-Pratte der "Financial Times Deutschland" (FTD). Er sei seit sechs Jahren an dem Augsburger Maschinen- und Anlagenbauer beteiligt, da sei dies kein ungewöhnliches Ansinnen. Wyser-Pratte wolle daher auch an der außerordentlichen Hauptversammlung teilnehmen, die der neue Kuka-Großaktionär Grenzebach einberufen lassen will und die voraussichtlich im Herbst stattfindet.

SMA Solar verbucht im 2Q den erwarteten Umsatz- und Gewinnrückgang

Mit einem deutlichen Rückgang bei Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal hat die SMA Solar Technology AG die Erwartungen der Analysten erfüllt. Mit einem Umsatz von 160,5 Mio EUR nach 177,4 Mio EUR im Vorjahresquartal lag SMA eigenen Angaben zufolge am oberen Ende der eigenen Erwartungen. Den Analystenkonsens traf SMA damit allerdings exakt. Während das EBIT auf 29,0 (44,4) Mio EUR sank, fiel der Konzernüberschuss auf um rund 10 Mio auf 20,47 Mio EUR. Analysten hatten auf ein Nettoergebnis von 22 Mio EUR bei einem EBIT von 29 Mio EUR getippt.

Hapag-Lloyd-Eigner einigen sich auf Unterstützung für Reederei

Die Gesellschafter der Hapag-Lloyd AG haben sich auf ihren Beitrag zur langfristigen Unterstützung und Stärkung der Reederei geeinigt. Wie die TUI AG mitteilte, ist sowohl eine Barkapitalerhöhung proportional zu den Anteilsverhältnissen als auch eine Wandlung von bereits bestehenden Kreditlinien in Eigenkapital beziehungsweise Hybrid-Strukturen vorgesehen.

Aufsichtsrat der HRE wird komplett neu besetzt und verkleinert

Die Hauptversammlung der HRE Holding AG hat den Aufsichtsrat der Bankenholding komplett ausgetauscht. Die Aktionäre stimmten den Vorschlägen zu, das Kontrollgremium auf sechs Aufsichtsräte von bislang zwölf Mitgliedern zu verkleinern, wie die HRE mitteilte.

Leighton übertrifft mit Jahresergebnis 2008/09 Erwartungen

Die australische Hochtief-Tochter Leighton hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 einen Gewinneinbruch von 28% verbucht, die Erwartungen des Marktes und die eigene Prognose aber übertroffen. Wie die Leighton Holdings Ltd mitteilte, erwartet das in Sydney ansässige Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr eine Rückkehr zum Gewinnwachstum.

DJG/mkl/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.