Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.08.2009

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

Air Berlin: Konzernumsatz sinkt im 2Q gg Vj um 3,8% auf 836,2 Mio EUR

Der Konzernumsatz der Air Berlin plc ist im zweiten Quartal 2009 aufgrund von geplanten Kapazitätskürzungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,8% auf 836,2 (Vj: 868,9) Mio EUR zurückgegangen. Wie das Unternehmen mitteilte, lag das operative Ergebnis vor Abschreibungen und Leasingaufwand (EBITDAR) im Berichtsquartal bei 134,9 (131,6) Mio EUR. Das EBIT stieg dagegen um 33,3% auf 17,6 (13,2) Mio EUR. Das Netto-Ergebnis des zweiten Quartals reduzierte sich auf 7,1 (7,8) Mio EUR.

Entscheidung über Staatshilfe für Hapag-Lloyd Ende September - BöZ

Die deutsche Reederei Hapag-Lloyd AG kann vermutlich erst kurz vor der Bundestagswahl am 27. September eine Entscheidung über staatliche Hilfen erwarten. Dies sagte die Koordinatorin der Regierung für die maritime Wirtschaft, Dagmar Wöhrl, einem Bericht der "Börsen-Zeitung" (BöZ) zufolge.

GM scheut sich offenbar vor Opel-Verkauf

Der US-Autobauer General Motors (GM) prüft laut einem Bericht der Zeitung "Wall Street Journal" (WSJ), die deutsche Opel-Tochter nun doch im Konzern zu behalten, anstatt sie an einen der beiden verbleibenden Bieter zu verkaufen. Demnach erarbeite das GM-Management auf Drängen des Board einen Finanzierungsplan im Umfang von 4,3 Mrd USD (3 Mrd EUR), um Opel selbst umstrukturieren zu können, berichtete das WSJ auf ihrer Webseite.

Opel-Arbeiter ziehen Zusagen wegen Hängepartie zurück - Kreise

Aus Protest gegen die schleppenden Verkaufsverhandlungen mit der einstigen Konzernmutter General Motors (GM) haben die rund 25.000 Opel-Beschäftigten in Deutschland ihr Urlaubsgeld zurückgefordert. Das geht aus einem internen Schreiben des Betriebsrates hervor, wie Dow Jones Newswires von zwei mit der Situation vertrauten Personen erfuhr. Damit kommen auf den Konzern in den kommenden Tagen Millionenzahlungen zu. Als Beitrag zur Sanierung des Rüsselsheimer Automobilbauers hatten die Opelaner ursprünglich auf die Zahlung verzichtet.

Finanzminister Steinbrück lehnt neue Autohilfen ab - HB

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat sich gegen Forderungen ausgesprochen, den Autokonzernen nach Auslaufen der Abwrackprämie über neue Steuervergünstigungen zu helfen. "Ich halte es für falsch, den Menschen wenige Wochen vor der Wahl weitere Vergünstigungen zu versprechen. So etwas ist durchsichtig", sagte er dem "Handelsblatt" (HB).

Dortmunder Stadtwerke kaufen RWE-Aktien

Die Stadt Dortmund und die Dortmunder Stadtwerke (DSW) erhöhen über die KEB-Holding AG ihren Anteil bei der RWE AG. "Die Kommunalaufsicht hat das Geschäft bereits genehmigt", sagte der Dortmunder Oberbürgermeister, Gerhard Langemeyer, Dow Jones Energy Daily. Er habe dem Aktienkauf in einer Dringlichkeitsentscheidung zugestimmt. Zu dem Kaufpreis wollte sich Langemeyer nicht äußern. Es gehe um ein größeres Paket der WestLB, sagte er.

Boeing erhält Auftrag für 14 B737-700 von WestJet

Boeing hat einen Auftrag über 14 Boeing 737-700 erhalten. Bestellt worden seien die Flugzeuge von der kanadischen Fluggesellschaft WestJet, teilte die Boeing Co mit. Zurzeit verfügt WestJet nach Angaben des Flugzeugherstellers aus Chicago über eine Flotte von 81 Boeing 737. Inklusive des jüngsten Auftrags werde Boeing noch weitere 54 Flugzeuge des Typs 737 an WestJet ausliefern.

FDA untersucht Leberschäden im Zusammenhang mit Schlankmachern

Die US-Gesundheitsbehörde FDA untersucht 32 Fälle von Leberschäden bei Patienten, die gewichtsreduzierende Arzneimittel der Pharmahersteller Roche und der GlaxoSmithKline genommen haben. Zwischen 1999 und 2008 habe die Behörde sechs Berichte über Fälle von Leberversagen erhalten, teilte die FDA mit.

DJG/mkl/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.