Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.2010

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

K+S hebt nach gutem Quartal Kaliabsatzprognose an

K+S hebt nach gutem Quartal Kaliabsatzprognose an

Nach einem soliden ersten Quartal hat der Düngemittel- und Salzkonzern K+S seine Absatzprognose 2010 im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte leicht angehoben. Der Kasseler DAX-Konzern erwartet nach Angaben vom Dienstag hier nun einen Absatz von gut 6,5 Mio Tonnen. Bisher waren knapp 6 Mio Tonnen in Aussicht gestellt worden, nach 4,3 Mio Tonnen im Krisenjahr 2009.

Deutsche Post bekräftigt Ausblick 2010

Die Deutsche Post AG, Bonn, hat mit der Vorlage der Erstquartalszahlen ihren Ausblick für den Verlauf des Gesamtjahres bekräftigt. Es werde eine kontinuierliche Erholung der weltweiten Transportmengen erwartet, teilte der Logistikkonzern am Dienstag mit. Das EBIT vor Einmaleffekten soll sich auf 1,6 Mrd bis 1,9 Mrd (Vj 1,5) EUR stellen. Allerdings geht der Vorstand nach der insgesamt positiven Entwicklung des ersten Quartals davon aus, dass das Ergebnis im Gesamtjahr eher am oberen Ende dieser Spanne liegen wird.

Dt Börse etwas verhaltener nach schwachem Jahresstart

Belastet von den Kosten für die Umstrukturierung und den Folgen der Finanzkrise hat die Deutsche Börse AG das erste Quartal überraschend schwach beendet. Zugleich blickt der Börsenbetreiber etwas verhaltender in die Zukunft. Das Unternehmen sei aber gut positioniert, um von einer weiteren Erholung des Finanzmarktumfeldes zu profitieren, sagte Finanzvorstand Gregor Pottmeyer.

Stada-AR lässt Vertrag von Vorstand Christof Schumann auslaufen

Der Aufsichtsrat (AR) der Stada Arzneimittel AG hat den Vertrag von Christof Schumann, Vorstand Produktion & Entwicklung, nicht verlängert. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, läuft der Vertrag von Schumann damit vereinbarungsgemäß zum 31. Dezember 2010 aus. Schumann werde diesen Vertrag bis auf Weiteres erfüllen, hieß es weiter.

BayWa verkauft Mehrheit an Konzernbeteiligung Frisch & Frost

Die BayWa AG verkauft die Mehrheit an der österreichischen Frisch & Frost Nahrungsmittelgesellschaft mbH. Das Unternehmen werde künftig als Joint Venture des niederländischen Lebensmittelkonzerns Lamb Weston/Meijer und der RWA Raiffeisen Ware Austria AG geführt, teilte der MDAX-Konzern mit.

Fraport hebt nach gutem 1. Quartal EBITDA-Prognose an

Der Flughafenbetreiber Fraport hat im Auftaktquartal 2010 dank der positiven Entwicklung am Heimatflughafen Frankfurt einen Anstieg von Umsatz und EBITDA verzeichnet. Das Konzernergebnis sank hingegen auf 4 (Vj 20) Mio EUR. Der MDAX-Konzern führte dies vor allem auf höhere Zinsaufwendungen für die umfangreichen Investitionen und einen Basiseffekt aufgrund von Sondererträgen im Frühjahr 2009 zurück.

Mobilfunkfrequenz-Auktion startet verhalten in Woche 5

Bei der laufenden Mobilfunkfrequenz-Auktion sind die Gebote zum Wochenauftakt in einzelnen Frequenzbereichen erneut nur leicht angehoben worden. Die Summe aller gehaltenen Höchstgebote erreichte zum Ende des 21. Versteigerungstages 3,108 Mrd EUR, wie die Bundesnetzagentur, welche die Auktion abhält, mitteilte.

Phoenix Solar verdoppelt Umsatz und steigert Gewinn über Erwarten

Der Photovoltaikanbieter Phoenix Solar hat zum Jahresauftakt von der vorgezogenen Nachfrage durch die kommende Kürzung der Solarförderung profitiert. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal auf mehr als das Doppelte des Vorjahreswertes, wie das TecDAX-Unternehmen mitteilte.

Q-Cells sieht nach Auftaktverlust weiter EBIT-Gewinn 2010

Das Solarunternehmen Q-Cells hat im ersten Quartal wie erwartet weiter rote Zahlen geschrieben. Auf operativer Ebene war der Verlust jedoch nicht so hoch, wie Analysten erwartet hatten. Das TecDAX-Unternehmen bekräftigte in dem Quartalsbericht das Ziel operativ schwarzer Zahlen im Gesamtjahr.

Kuka schreibt auch zum Jahresauftakt rote Zahlen

Der Anlagen- und Roboterbauer Kuka hat im ersten Quartal erneut rote Zahlen geschrieben. Sowohl operativ als auch netto fielen Verluste an, wie das Unternehmen mitteilten. Da der Auftragseingang zwischen Januar und März aber deutlich zulegte, sieht der SDAX-Konzern weiter die Chance, auf Gesamtjahressicht in die Gewinnzone zurückzukehren - zumindest bereinigt um die Kosten des teueren Sanierungsprogramms.

Opel-Werk Thüringen Favorit für neuen Kleinstwagen - Handelsblatt

Die neue Führung des Automobilherstellers Opel steht kurz davor, eine erste wichtige Richtungsentscheidung in der Produktion zugunsten der deutschen Werke zu fällen. Das Opel-Werk im thüringischen Eisenach ist offenbar Favorit im Kampf um den Produktionsstandort des geplanten neuen Opel-Kleinstwagens "Junior". "Ich kann mir gut vorstellen, dass Eisenach das Rennen macht", sagte die neue Opel-Entwicklungschefin Rita Forst dem "Handelsblatt" (HB).

Telefonica bietet 5,7 Mrd EUR für restlichen Brasilcel-Anteil

Der spanische Telekomkonzern Telefonica will die brasilianische Holding Brasilcel vollständig übernehmen. Der Konzern aus Madrid biete 5,7 Mrd EUR in bar für den 50-prozentigen Anteil des portugiesischen Wettbewerbers Portugal Telecom an der Holding, teilte die Telefonica SA mit.

Merck & Co legt "Zetia"-Patentstreit mit Generika-Hersteller bei

Der US-Pharmakonzern Merck & Co hat einen Rechtsstreit mit dem indischen Generika-Hersteller Glenmark Pharmaceuticals um sein Cholesterinpräparat "Zetia" beigelegt. Ab Mitte Dezember 2016 - "unter bestimmten Umständen auch schon früher" - darf Glenmark ein Nachahmerpräparat von Zetia auf den Markt bringen, wie Merck & Co mitteilte.

US-Behörde untersucht nun auch Toyota-Rückruf von 2005

Das US-Transportministerium hat eine weitere Untersuchung gegen die Toyota Motor Corp eingeleitet. Dabei soll geklärt werden, ob der japanische Automobilkonzern in den Jahren 2004 und 2005 Probleme mit der Lenkung in einigen Lkw und Sportwagen zu spät gemeldet habe.

DJG/kla/ebb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.