Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.2009

UPDATE: Boeing senkt nach Gewinneinbruch im 1. Quartal Prognose

(NEU: Weitere Details, Analyst)

(NEU: Weitere Details, Analyst)

Von Doug Cameron DOW JONES NEWSWIRES

CHICAGO (Dow Jones)--Nach einem starken Gewinneinbruch im ersten Quartal hat der US-Flugzeughersteller Boeing seine Prognose für 2009 gesenkt. Das Nettoergebnis fiel im ersten Quartal um 50% auf 610 Mio USD oder 0,86 USD je Aktie. Im Vorjahresquartal lag der Nettogewinn bei 1,211 Mrd USD oder 1,62 USD je Aktie, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 3% auf 16,50 (15,99) Mrd USD.

Im Nettoergebnis sei die zuvor angekündigte Sonderbelastung von 0,38 USD je Aktie aufgrund angepasster Produktionsraten und zu erwartender geringerer Preise enthalten, hieß es weiter.

Boeing hatte Anfang April die Produktionszahl für Großraumflugzeuge reduziert. Demnach sollen vom Typ 777 ab Juni nächsten Jahres nur fünf statt sieben Flugzeuge im Monat gebaut werden. Zudem hat der Hersteller Pläne zur Produktionserhöhung für die Modelle 747-8 und 767 verschoben.

Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten einen Gewinn je Aktie von 0,93 USD bei einem Umsatz von 16,6 Mrd USD prognostiziert.

Boeing senkte die Prognose für 2009 für das Ergebnis je Aktie auf eine Spanne zwischen 4,70 USD und 5,00 USD nach zuvor 5,05 USD und 5,35 USD je Anteilsschein. Begründet wird diese Einschätzung mit geringeren Ergebnissen im Bereich Zivilflugzeuge. In der gesenkten Prognose ist eine zusätzliche Belastung von 0,14 USD je Aktie aufgrund niedriger Preise für ausgelieferte Flugzeuge enthalten. Das in Chicago ansässige Unternehmen bekräftigte allerdings die Prognose für den Umsatz zwischen 68 Mrd und 69 Mrd USD für das Gesamtjahr.

Die Ergebnisse des Flugzeugherstellers seien nicht schlechter als erwartet ausgefallen, sagte Robert Stallard von Macquarie Research. Die negativsten Entwicklungen seien der Verbrauch von Barmitteln und die etwas niedriger als erwartete Umsatzrendite der Zivilflugzeug-Sparte Boeing Commercial Airplanes, sagte Stallard.

Die Umsatzrendite von Boeing Commercial Airplanes fiel binnen Jahresfrist auf 4,9% von 12%. Der Spartengewinn stürzte um 58% auf 417 Mio USD ab.

Boeing berichtete für das erste Quartal einen operativen Cashflow von 191 Mio USD nach 2 Mrd USD im gleichen Vorjahresquartal. Diese Entwicklung ist auf höhere Investitionsausgaben und geringere Anzahlungen für Zivilflugzeuge zurückzuführen.

Der wiederholt verschobene Erstflug des Großraumflugzeugs vom Typ 787 soll im zweiten Quartal stattfinden. Damit bestätigte Boeing frühere Aussagen. Im ersten Quartal wurden 32 Aufträge für das neue Flugzeug storniert. Boeing hat nach eigenen Angaben 886 feste Bestellungen für die Maschine.

Ein Lichtblick war die Militärsparte, die vergleichsweise geringe Einbußen hinnehmen musste. Die Umsatzrendite sank auf 9,2% nach 11,4% im gleichen Vorjahresquartal. Der operative Gewinn fiel um 18% auf 709 Mio EUR.

Webseite: http://www.boeing.com -Von Doug Cameron, Dow Jones Newswires +49 (0)69 29725-111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/ncs Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.