Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2010

UPDATE: Burda kauft eigener Tochter Tomorrow Focus den Playboy ab

(NEU: CEO von Tomorrow Focus, weitere Details)

(NEU: CEO von Tomorrow Focus, weitere Details)

Von Matthias Karpstein DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Playboy wechselt den Besitzer. Für 6,2 Mio EUR verkauft Tomorrow Focus Anteile von gut 50% an das eigene Mutterhaus Hubert Burda, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit besorgt sich der Anbieter von Internetportalen frisches Geld für seine Expansion in digitale Märkte.

Tomorrow Focus gehört selbst mehrheitlich zu Burda, der Playboy bleibt bei seinem Besitzerwechsel also im gleichen Haus. Die Internettochter will mit dem Geld der Mutter nun schnellstmöglich zukaufen, im Schlussquartal wird ihr ein Einmalertrag von rund 5,5 Mio EUR zufließen. "Wir haben jetzt mehr Geld für Zukäufe in rein digitale Märkte", sagte Stefan Winners, Vorstandsvorsitzender von Tomorrow Focus, am Freitag im Interview mit Dow Jones Newswires.

Innerhalb der nächsten sechs Monate rechnet Winners mit einer größeren Akquisition. "Wir sind in konkreten Gesprächen mit mehreren Firmen und möchten bis zum Ende des ersten Quartals 2011 zukaufen. Unsere Übernahmeziele liegen derzeit oberhalb von 15 Mio EUR", sagte der Vorstandsvorsitzende, dessen wichtigste Marken im digitalen Portfolio das Reiseportal Holidaycheck und die Partnerbörse Elitepartner sind.

Zukaufen will Winners daher auch im Bereich der Reiseportale, um das Kerngeschäft von Holidaycheck im In- und Ausland zu stärken. "Bei werbefinanzierten Portalen sind wir auch an einem Unternehmen in Deutschland dran. Zudem prüfen wir Zukäufe in der Vermarktung", sagte er. Finanziell seien auch mehrere Übernahmen im Bereich über 15 Mio EUR kein Problem. "Wir könnten für Zukäufe problemlos Bankfinanzierungen bis zu 40 Mio EUR realisieren, die nächste Übernahme können wir aber auch leicht aus dem Barmittelbestand finanzieren". Weitere Verkäufe eigener Unternehmensteile plant Winners nicht, "unsere Portfoliobereinigung ist abgeschlossen", erklärte der Manager.

Derzeit laufen die Geschäfte der seit neun Jahren börsennotierten Burda-Tochter nach Plan. "In diesem Jahr dürften wir beim Umsatz eher am oberen Rande des Analystenkonsenses von 120 Mio bis 140 EUR landen. Auch beim Nettogewinn sollten wir den Konsens der Analysten erreichen, der bei 0,13 EUR je Aktie liegt", sagte Winners. Bis Ende August habe der Konzern mit Sitz in München 50% mehr Umsatz eingefahren als im Jahr zuvor. Der Jahresumsatz 2009 betrug 92 Mio EUR.

Mit dem Verkauf des Playboy entgehen Tomorrow Focus nun etwa 13 Mio EUR Jahresumsatz, im Gegenzug kann sich das Unternehmen nun aber voll auf sein digitales Geschäft konzentrieren.

Webseite: www.tomorrow-focus.de -Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/cbr

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.