Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.01.2008

UPDATE: CTS Eventim will mit US-Partner deutlich wachsen

(NEU: Details, Kommentare CEO) Von Pia Schmeckenbecher DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Details, Kommentare CEO) Von Pia Schmeckenbecher DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Ticketvermarkter CTS Eventim erwartet von der im Dezember geschlossenen Kooperation mit dem US-Eventveranstalter Live Nation Worldwide erhebliches Wachstum: Bis zum Jahr 2014 prognostiziert das Unternehmen aus München zwischen 100 Mio und 120 Mio EUR zusätzlichen Umsatz im Jahr. Das entspricht bis zu 60 Mio weiteren Tickets, wie Vorstandsvorsitzender Klaus-Peter Schulenberg am Montag während einer Pressekonferenz sagte. Die EBIT-Marge im Segment Ticketing soll bis dahin über 40% liegen.

Derzeit wickelt das SDAX-Unternehmen über seine Systeme jährlich den Verkauf von rund 60 Mio Eintrittskarten ab und setzte 343 Mio EUR im Jahr 2006 um.

Von der Kooperation mit Live Nation, die die CTS Eventim AG nach eigener Darstellung zum "Global Player" der Ticketbranche machen soll, hatte das Unternehmen kurz vor Weihnachten berichtet. Jetzt erläuterte der Vorstand die Erwartungen an die verschiedenen, weitgehend exklusiven Verträge im Detail.

CTS Eventim bekommt mit Hilfe von Live Nation mit seiner Ticketsoftware Zugang zu wichtigen Märkten in Europa. Vor allem die Exklusivvereinbarung für Großbritannien ist aus Sicht Schulenbergs von hohem Wert. Dort seien die Barrieren für einen Marktzutritt besonders hoch.

In Nordamerika wird umgekehrt Live Nation mit Hilfe der Software von CTS Eventim ins Ticketing-Geschäft einsteigen. Das gleiche gilt für Mexiko und weitere Länder in Südamerika sowie Japan, Australien, Neuseeland und Südafrika. Live Nation zahlt für die Nutzung Lizenzgebühren, zu deren Höhe je Ticket sich Schulenberg nicht äußern wollte. Der Vorstandsvorsitzende sprach von einer "Allianz zweier Marktführer". Das Kooperationsmodell schaffe "enorme Synergien und Zukunftsoptionen".

Der Vertrag mit Live Nation hat zunächst eine Laufzeit von zehn Jahren und soll im laufenden Jahr umgesetzt werden. Der Verkaufsstart in den Kernländern ist nach Darstellung Schulenbergs für 2009 angesetzt.

CTS Eventim erwartet sich von der Expansion in neue Länder schnelle Erfolge. Schon 2009/10 sollen 20 Mio zusätzliche Tickets verkauft werden, bis 2011/12 gar 40 Mio. Den zusätzlichen Umsatz bis dahin sieht das Unternehmen bei 60 Mio bis 80 Mio EUR.

Die Wachstumschancen werden sich nach Darstellung von Schulenburg mit der Kooperation um ein Vielfaches beschleunigen. Zugleich habe CTS Eventim in Nordamerika und weiteren Ländern nur geringe Investitionskosten und kein Betreiberrisiko.

Die börsennotierte Live Nation ist nach eigener Darstellung der weltgrößte Veranstalter von Livemusikkonzerten. Von Januar bis September 2007 organisierte Live Nation weltweit mehr als 20.000 Veranstaltungen mit insgesamt über 48 Millionen Besuchern. Mit Hilfe von CTS Eventim steigt das US-Unternehmen jetzt auch in den Verkauf von Eintrittskarten ein. Live Nation organisiert unter anderem Popkonzerte mit Stars wie den Rolling Stones, Madonna und The Police.

Schulenburg zerstreute während der Pressekonferenz Befürchtungen hinsichtlich der Verarbeitungskapazitäten. "Wir sind in der Lage, 3 Mio Käufer synchron zu bedienen, das haben wir extra für die Fußball-WM 2006 entwickelt", sagte er.

Zum abgelaufenen Geschäftsjahr äußerte sich Schulenberg nicht im Detail. Er bekräftigte allerdings die Prognose, wonach Umsatz und EBIT 2007 höher als 2006 ausfallen werden. 2008 sieht er leichtes Wachstum im Segment Live Entertainment, das Konzerte organisiert. Beeinträchtigt werde es jedoch von Forderungen der Musiker nach hohen Eintrittspreisen. So steige zwar der Umsatz pro Ticket, doch die Nachfrage sinke, und Konzerte seien selten ausverkauft, kritisierte Schulenberg.

Webseite: http://www.eventim.de/ -Von Pia Schmeckenbecher, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/pia/rio

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.