Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.03.2009

UPDATE: Deutsche Telekom öffnet ihr VDSL-Netz für Wettbewerber

(NEU: Weitere Details, Vodafone-Reaktion, Bundesnetzagentur) Von Philipp Grontzki und Archibald Preuschat DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Weitere Details, Vodafone-Reaktion, Bundesnetzagentur) Von Philipp Grontzki und Archibald Preuschat DOW JONES NEWSWIRES

HANNOVER (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom AG will ihr schnelles VDSL-Breitbandnetz mit einem Vorleistungsprodukt für Wettbewerber öffnen. Es sei geplant, ein "VDSL-Double-Play"-Angebot für Internet und Fernsehen einzuführen, teilte die Telekom am Montag im Rahmen der CeBIT in Hannover mit.

Kunden könnten mit dem Produkt das Internet mit Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit je Sekunde nutzen, sagte Timotheus Höttges, der bis Ende Februar im Vorstand des Bonner DAX-Konzerns für das deutsche Festnetzgeschäft verantwortlich war und seit Anfang März das Finanzressort leitet. Das VDSL-Angebot für Wettbewerber sei freiwillig und keine Vorgabe des Telekom-Regulierers.

Bei steigender Marktdurchdringung soll der Vorleistungspreis sinken. Jeder neue Kunde, der von einem Wettbewerber oder der Telekom gewonnen werde, führe dazu, dass der Vorleistungspreis günstiger werde.

Dadurch werden Chancen und Risiken laut der Telekom gerecht verteilt. Der Preis soll zunächst "um die" 30 EUR pro Monat liegen und monatlich angepasst werden, sagte Höttges. Die Telekom wird ab Sommer auch für die eigenen Kunden ein VDSL-Double-Play-Angebot starten.

In einer ersten Reaktion sagte der CEO des Telekom-Wettbewerbers Vodafone Deutschland, Friedrich Joussen, es sei positiv, dass die Unternehmen über Preise verhandeln könnten ohne die Entscheidung an die Regulierungsbehörde zu übertragen. Joussen stellte jedoch indirekt in Frage, ob die von der Telekom genannte Summe von 30 EUR monatlich ein angemessener Preis sei. Der Manager führte diesen Punkt aber nicht weiter aus.

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte, die Behörde kenne den Vorschlag der Telekom in Grundzügen. Der Vorschlag sei an die Wettbewerber gerichtet, was die Bundesnetzagentur begrüße, fügte der Sprecher hinzu. Die Behörde will den Sachverhalt künftig weiter sorgfältig beobachten.

Die Deutsche Telekom kündigte am Montag außerdem an, im laufenden Jahr 300 Mio EUR in den Breitbandausbau in Deutschland investieren zu wollen.

Webseite: http://www.telekom.de - Von Archibald Preuschat und Philipp Grontzki, Dow Jones Newswires, +49 (0)69-29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/phg/jhe/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.