Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.2009

UPDATE: EADS sieht 09 bei Defence & Security Umsatz- und Gewinnplus

(NEU: Aussagen des Vorstands, weitere Details, Hintergrund) Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen des Vorstands, weitere Details, Hintergrund) Von Kirsten Bienk DOW JONES NEWSWIRES

UNTERSCHLEISSHEIM (Dow Jones)--Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS rechnet in seiner Sparte Defence & Security (D&S) im laufenden Jahr mit einer Steigerung von Umsatz und operativem Ergebnis. Das gut gefüllte Auftragsbuch wird nach Angaben des Spartenvorstands Stefan Zoller trotz der globalen Wirtschaftskrise dazu führen, dass die vergleichbaren Werte des Vorjahres übertroffen werden. Kunden und Aufträge gehen dem Unternehmen kurzfristig nicht verloren. Wachstumschancen sieht das Management vor allem durch die geplante weltweite Ausdehnung des Geschäftes und den vorgesehenen Ausbau des Servicebereichs.

Künftig will der Vorstand der Verteidigungs- und Sicherheitssparte nicht mehr nur den Verkauf der Produkte, sondern vor allem den operativen Betrieb der Sicherheits- und Verteidigungsangebote in den Mittelpunkt stellen. Die Expertise dafür sieht Zoller im Unternehmen als durchaus vorhanden an. Außerdem könnten so langfristig zusätzliche Umsätze fest eingeplant werden.

Abgesehen davon ist die regionale Ausweitung des Geschäfts geplant. "Wir sind gegenwärtig noch zu sehr auf Europa konzentriert", sagte der Vorstandsvorsitzende. Er will nun den Wünschen der Kunden folgen und seine Dienstleistungen weltweit anbieten und so für viele Auftraggeber zum alleinigen Lieferanten für ihre Sicherheits- und Verteidigungsbedürfnisse werden.

Für diese Aufgabe sieht Zoller seinen Bereich ebenfalls "sehr gut in der Lage". Aufgabe sei es nun lediglich, dass bisher in Europa Erreichte auf die gesamte Welt zu übertragen.

Die globale Wirtschaftskrise führt Zollers weiteren Angaben zufolge kurzfristig lediglich zu "geringen" negativen Auswirkungen im Konzern. Diese würden sich vor allem auf die vom Vorstandsvorsitzenden Louis Gallois ausgegebene Vorgabe der äußersten Zurückhaltung bei Großinvestitionen beziehen. Cash gilt auch weiterhin als "king". Kleinere und ergänzende Akquisitionen seien aber durchaus vorstellbar, sagte der Vorstandsvorsitzende. Diese müssten aber bestehende Technologien und Bereiche sinnvoll ergänzen.

Abgesehen davon hat das Management vor dem Hintergrund der Krise ein Programm zur Steigerung der Effektivität und zur Senkung der Kosten aufgelegt. Im Mittelpunkt der Bemühungen stehe die Steigerung der Fähigkeiten, immer komplexere Programme beherrschen zu können, sagte Zoller.

Zuversichtlich äußerte sich der Vorstandsvorsitzende zum Fortgang des Eurofighterprogramms. Zum einen würden sich die verschiedenen Kampagnen zum Verkauf des Kampfflugzeugs "gut" gestalten. Zum anderen rechnet Zoller in den nächsten Tagen mit der Vertragsunterzeichnung für die Bestellung der dritten Tranche.

Auf Grund der langen und uneinheitlichen Diskussionen bei den Teilnehmerländern geht er allerdings von einer Aufteilung der Bestellung der noch ausstehenden Flugzeuge aus. Zunächst einmal würden aller Voraussicht nach Verträge über die Lieferung von 112 Eurofighter-Modellen unterzeichnet, prognostizierte Zoller. Die restlichen Maschinen würden dann zeitlich nachgelagert geordert.

Finanzvorstand Gerlinde Honold zeigte sich für die mittelfristige Entwicklung der EADS-Sparte sehr positiv. Es werde auch weiterhin an dem Ziel festgehalten, die EBIT-Umsatzrendite innerhalb der nächsten vier Jahre auf 8% zu steigern. Für 2008 war bereits ein Anstieg auf 7,2% (6,4%) verzeichnet worden. Defence & Security sei damit auch im abgelaufenen Jahr die profitabelste Sparte des europäischen Konzerns gewesen. Für das laufende Jahr stellte sie eine Erhöhung der Investitionen in Aussicht. Damit bereite sich das Management auch auf das erwartete Wachstum vor. Die Einstellung neuer Mitarbeiter gehöre genauso dazu wie die Entwicklung neuer Technologien.

Die EADS-Sparte steigerte 2008 den Umsatz um 5,1% auf 5,668 Mrd EUR und das EBIT um 18% auf 408 Mio EUR. Die European Aeronautic Defence and Space Co NV (EADS) erzielte im Vorjahr Erlöse von 43,265 Mrd EUR und ein EBIT von 2,83 Mrd EUR.

Webseite: http://www.eads.com - Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/kla Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.