Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


13.02.2008

UPDATE: Epcos sieht Wachstumstreiber für Geschäft weiter intakt

(NEU: Aussagen Vorstand und Aufsichtsrat, Aktienkursverlust) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

(NEU: Aussagen Vorstand und Aufsichtsrat, Aktienkursverlust) Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Epcos AG sieht die Wachstumstreiber für das eigene Geschäft trotz der augenblicklichen konjunkturellen Verunsicherung als nach wie vor intakt an. Um die Lohnkosten zu senken, kündigte der Vorstandsvorsitzende des Herstellers passiver Bauelemente, Gerhard Pegam, auf der Hauptversammlung am Mittwoch eine weitere Verlagerung von Arbeitsplätzen in Niedriglohnländer an. Zu der seit Jahren angestrebten Partnerschaft in Asien gab es es für die Aktionäre wenig konkrete Neuigkeiten.

Das derzeitige Geschäft zeigt sich bei Epcos offenbar robust. "Wir können bis heute auch keine nennenswerten Beeinträchtigungen bei dem Auftragsverhalten unserer Kunden feststellen", sagte Pegam. Epcos blicke daher mit einer "gewissen Zuversicht" nach vorne.

Pegam bekräftigte die Ende Januar ausgegebene Prognose, nach der der Umsatz im Gesamtjahr 2007/08 um mindestens 5% wachsen und dabei ein EBIT von rund 110 Mio EUR erwirtschaftet werden soll. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte das TecDAX-Unternehmen einen Umsatz von 1,439 Mrd EUR und ein EBIT von 83 Mio EUR ausgewiesen. Mit der nun abgegebenen Prognose befinde sich Epcos aber "auf der vorsichtigen Seite", so Pegam.

Ganz oben auf der Agenda des Epcos-Managements steht im laufenden Jahr der Abschluss einer strategischen Partnerschaft in Asien. Epcos hatte bereits auf der Hauptversammlung 2007 angekündigt, einen starken strategischen Partner zu suchen und sich bereits in Verhandlungen zu befinden. Hier liege der Fokus auf Asien und vor allem Japan.

Im November hieß es dann, die Gespräche mit potenziellen Partnern seien konkreter geworden. Pegam sagte damals, er könne sich vorstellen, hier "innerhalb der nächsten zwölf Monate zu einer Lösung zu kommen." Damit würde eine jahrelange Suche nach einem Partner in Asien beendet.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Ziegler sagte nun vor den Aktionären, dass Epcos "wesentliche Fortschritte in dieser Richtung" erzielt habe. Allerdings habe das Unternehmen hier noch kein Stadium erreicht, dass es erlauben würde, "heute schon konkrete Ergebnisse zu vermelden". Ziegler sehe einer positiven Entwicklung in dieser Sache mit Zuversicht entgegen.

"Diese Dinge gehen in Asien nicht ganz so schnell", sagte Ziegler mit Blick auf die inzwischen langjährige Suche. Ziegler gehe davon aus, dass in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres "einiges passieren" werde. Mehr könne er derzeit aber nicht dazu sagen. Ziegler bekräftigte frühere Aussagen, wonach auch eine Kapitalverflechtung mit einem Partner vorstellbar ist.

Epcos suche weiterhin langfristige strategische Investoren, so Ziegler mit Blick auf die derzeitige Aktionärsstrategie mit zumeist "kurzfristig orientierten angelsächsischen Investoren".

Auch neben der angestrebten Partnerschaft will Epcos seine Präsenz in Asien und insbesondere "in den Boom-Ländern" China und Indien stärken. Um die Produktivität weiter zu verbessern, werde Epcos auch in Zukunft "reife Fertigungsprozesse und Produkte an Standorte mit niedrigen Arbeitskosten verlagern und dort zusätzlich in die Automatisierung von Fertigungsprozessen investieren", kündigte Pegam zudem an.

Im vergangenen August etwa hatte Epcos angekündigt, bis Mitte 2008 Produktionskapazitäten bei Oberflächenwellen-(OFW-)Komponenten von München nach Singapur zu verlegen. Nachdem davon zunächst nur Leiharbeiter betroffen seien, werde es ab 2009 "auch im Bereich der eigenen Mitarbeiter zu Reduzierungen kommen".

Epcos sei mit einem Anteil von 60% der Personalkosten in Hochlohnländer weniger konkurrenzfähig als die meisten Wettbewerber. Epcos will daher den Anteil an den Lohnkosten der Hochlohnstandorte weiter senken. Betroffen davon seien alle Hochlohnstandorte wie München, Heidenheim, Österreich oder Spanien, so Pegam. In den kommenden ein- bis eineinhalb Jahren will Epcos demnach rund 500 Stellen in Europa abbauen. Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten von den weltweit insgesamt 18.320 Mitarbeitern rund 6.400 Mitarbeiter in Europa.

Die Epcos-Aktie notierte in einem gut behaupteten Gesamtmarkt am Mittag 0,3% im Minus bei 9,65 EUR.

Webseite: http://www.epcos.de - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.