Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


31.10.2007

UPDATE: FMC zeigt sich nach Quartalszahlen für Gj positiver

(NEU: Details) Von Heide Oberhauser-Aslan Dow Jones Newswires

(NEU: Details) Von Heide Oberhauser-Aslan Dow Jones Newswires

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Fresenius Medical Care AG & Co KGaA (FMC) hat im dritten Quartal 2007 einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisanstieg erzielt. Zugleich gab sich der in Bad Homburg beheimatete DAX-Konzern bei seiner Ergebnisprognose optmistischer. Der Dialysedienstleister rechnet für 2007 nun mit einem Jahresüberschuss am oberen Ende der bisher gegebenen Prognose von 685 Mio bis 705 Mio USD. Den Umsatzausblick bekräftigte das Unternehmen. Es werde weiterhin ein Umsatz von mehr als 9,5 Mrd USD erwartet, hieß es.

Mit den Drittquartalszahlen erfüllte der Konzern die Erwartungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten. Der Konzernumsatz kletterte um 9% auf 2,426 Mrd USD. Die Befragten hatten im Mittel mit 2,420 Mrd USD gerechnet. Das EBIT verbesserte sich um 14% auf 397 Mio USD. Hier hatten die Experten im Mittel 393 Mio USD erwartet. Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter verbuchte FMC einen Ergebnisanstieg um 30% auf 181 Mio USD. Die Befragten hatten hier mit 176 Mio USD gerechnet. Im wichtigen Markt Nordamerika erzielten die Bad Homburger einen Umsatzzuwachs von 3% auf 1,660 Mrd USD. Der Umsatz mit Dialysedienstleistungen wuchs um 1% auf 1,494 Mrd USD. Die durchschnittliche Vergütung pro Behandlung in den USA erhöhte sich im Berichtszeitraum um 1% auf 327 USD gegenüber 324 USD im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Umsatz mit Dialyseprodukten erhöhte sich um 18% auf 167 Mio USD. Der Anstieg sei hauptsächlich auf den starken Absatz der Hämodialysemaschinen des Typs 2008K und des Phosphatbinders Phoslo zurückzuführen gewesen, hieß es.

Außerhalb Nordamerikas sei der Umsatz im Quartal um 23% auf 766 Mio USD gestiegen, teilte das Unternehmen weiter mit. Die Erlöse mit Dialysedienstleistungen seien um 32% auf 307 Mio EUR in die Höhe geklettert. Der Umsatz mit Dialyseprodukten sei um 18% auf 459 Mio USD verbessert worden. Dazu hätten vor allem ein starker Absatz von Dialysemaschinen, Produkten für die Baucfelldialyse und von Dialysatoren beigetragen, berichtete FMC.

Zum 30. September 2007 versorgte der Dialysedienstleister weltweit 172.227 Dialysepatienten, 7% mehr als im Vorjahr. Die Zahl der von FMC betriebenen Dialysekliniken lag bei 2.221 Häusern weltweit , davon lagen 1.591 Kliniken in Nordamerika und 630 außerhalb Nordamerikas.

Für 2007 kalkuliert das Unternehmen unverändert mit 650 Mio USD für Investitionen und Akquisitionen. Der Verschuldungsgrad soll bis zum Jahresende unter dem Wert von 3,0 liegen.

Ihren mittelfristigen Ausblick bekräftigte FMC ebenfalls. Für das Jahr 2010 erwartet das Unternehmen weiterhin einen Umsatz von mehr als 11,5 Mrd USD. Das jährliche Ergebniswachstum soll im unteren bis mittleren Zehnprozentbereich liegen.

Webseite: http://www.fmc-ag.de -Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/mim

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.